<< Themensammlung Steuer

Pflegeversicherung

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Die Pflegeversicherung gehört in die Kategorie der Sozialversicherungen und tritt bei bestehender Pflegebedürftigkeit als soziale Absicherung ein.
Neben der Abdeckung der Kosten für die häusliche oder ambulante Pflege übernimmt die Pflegeversicherung auch die Kosten der stationären Pflegeaufwendungen.

Neben der gesetzlichen Pflegeversicherung kamm man auch eine freiwillige Pflegeversicherung abschließen, um im Alter eine zusätzliche Versorgtheit und finanazielle Entlastung zu erreichen.

In der Regel werden Zuwendungen aus der Pflegeversicherung nach erfolgter Begutachtung und Feststellung der Pflegestufe gezahlt. Das Pflegestufensystem beinhaltet drei Stufen, die jeweils mit Pflegesachleistungen oder Kombinationsleistungen für eine fachliche Versorgung ermöglicht werden.

Dabei gelten für Angehörige, welche eine pflegerische Tätigkeit ausführen, besondere Regelungen, die auch im Bereich des Steuerrechts gültig werden.
Derzeit gilt, dass der Arbeitgeberanteil zur Pflegeversicherung nicht abziehbar ist. Weiterhin können Beiträge zur Pflegeversicherung in Hinsicht auf Vorsorgeaufwendungen von der Einkommensteuer abgezogen werden.

Hierbei gilt jedoch eine vorgegebene Abzugsbemessungsgrenze.
Zahlt eine Bürger Beiträge zur zusätzlichen freiwilligen Pflegeversicherung, so erhalten diejenigen, die nach dem 31.12.1957 geboren sind, einen zusätzlichen Höchstbetrag von 184 Euro für Steuerpflichtige.



Zum Thema Pflegeversicherung auf förderland:
Rubrik Versicherungen - Ausfühlriche Informationen zu betrieblichen und privaten Versicherungen

zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer