<< Themensammlung Steuer

Mini-Job

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Ein Mini-Job wird auch als "geringfügige Beschäftigung" bezeichnet und ist eine Tätigkeit, bei der ein Arbeitseinkommen von maximal 400 Euro monatlich erzielt wird. Es werden keine Sozialversicherungsabgaben fällig und es findet kein Steuerabzug statt. Das bedeutet aber auch, dass der Arbeitnehmer nicht versichert ist. Er muss sich deshalb anderweitig krankenversichern, z.B. über seinen Ehepartner und erhält im Falle einer Arbeitslosigkeit kein Arbeitslosengeld I.

Um einen Anspruch gegenüber dem Rentenversicherungsträger zu erwerben, hat der geringfügig Beschäftigte die Möglichkeit, freiwillig Beiträge an die Rentenversicherung zu entrichten. Dazu muss er schriftlich gegenüber seinem Arbeitgeber erklären, dass er auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichtet.

Werden mehrere Mini-Jobs ausgeübt und liegt das Gesamteinkommen über 400 Euro, so sind die Beschäftigungsverhältnisse nicht mehr als geringfügig zu werten und somit nicht mehr versicherungsfrei. Wird dagegen neben einem sozialversicherungspflichtigen Einkommen einer geringfügigen Nebentätigkeit nachgegangen, so bleibt diese geringfügig und damit versicherunfrei.


zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer