<< Themensammlung Steuer

Mehrarbeit

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Mehrarbeit ist eine Sonderform der geleisteten Arbeit durch einen Arbeitnehmer. Sie kann auch als Überarbeit oder Überstunden bezeichnet werden. Mehrarbeit entsteht dann, wenn die im Arbeitsvertrag vereinbarte Arbeitszeit überschritten wird und damit verschiedene rechtliche Bestimmungen in Kraft treten.

Ein Arbeitnehmer steht nicht unbedingt in der Pflicht, Mehrarbeit zu erbringen ohne eine entsprechende Regelung im Arbeitsvertrag vereinbart zu haben.
Wie die normale Arbeitszeit, so muss auch Mehrarbeit bezahlt werden, dies kann aber auch als Freizeitausgleich erfolgen.

Werden für Mehrarbeit Zuschläge notwendig, so sind diese als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu zahlen. In dieser Hinsicht sind Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit teilweise von Steuern befreit.

Dabei gelten für die steuerliche Veranlagung verschiedene Vorgaben, inwieweit Zuschläge steuerfrei sind. Dies ist abhängig von der Höhe spezieller Prozentsätze, die den Grundlohn in festgelegter Höhe nicht übersteigen dürfen.
Im Falle einer erbrachten Nachtarbeit dürfen diese Zuschläge 25 Prozent nicht überschreiten, ansonsten wird eine steuerliche Veranlagung notwendig.
In vollem Umfang von der Steuer herangezogen werden Zuschläge, die in besonderen Erschwernissen begründet sind.



Zum Thema Mehrarbeit auf förderland:
Arbeitsvertrag - Ein Überblick

zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer