<< Themensammlung Steuer

Leistungsaustausch

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Unter einem Leistungsaustausch versteht man im Allgemeinen, wenn zwischen zwei Personen (Leistender und Leistungsnehmer) eine Leistung gegen eine Gegenleistung erfolgt. Das Vorhandensein von Leistendem und Leistungsnehmer, sowie Leistung und Gegenleistung sind Voraussetzung für einen Leistungsaustausch. Die Pflicht, dass entweder der Leistende oder der Leistungsnehmer Unternehmer sind, ist eine weitere Voraussetzung für das Zustandekommen eines Leistungsaustausches.

Die Gegenleistung besteht beim Leistungsaustausch im Normalfall aus einer Geldleistung, kann aber auch eine Lieferung oder sonstige Leistung sein. Ein Leistungsaustausch ist auch dann gegeben, wenn der Leistende die Gegenleistung nicht oder nur teilweise erhält, das Verhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung unausgewogen ist oder die Gegenleistung nicht gleichwertig ist. Auch wenn der Leistungsempfänger eine nicht geforderte Gegenleistung erbringt, liegt ein Leistungsaustausch vor.

Sind die Voraussetzungen für einen Leistungsaustausch nicht erfüllt, so handelt es sich um einen nicht steuerbaren Umsatz. Eine Leistung der keine Gegenleistung entgegensteht, unterliegt nicht der Umsatzsteuer, da in diesem Fall ein unentgeltlicher Erwerb vorliegt. Wird eine Lieferung zurückgegeben, so liegt ebenfalls kein Leistungsaustausch vor.


zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer