<< Themensammlung Steuer

Leasing

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Das Leasing ist ein angloamerikanisches Rechtsinstitut, das vor allem über den Automobilmarkt nach Deutschland gefunden hat. Leasing ist im Wesentlichen mit der deutschen Vertragsform der Miete vergleichbar. Der hauptsächliche Unterschied ist das Umwälzen des Risikos.

Während das Risiko - und somit etwa auch Kosten für Reparaturen - bei der Miete auf der Seite des Vermieters liegt, trägt beim Leasing der Leasingnehmer das gesamte Risiko.

Im Gegensatz zur Miete ist die steuerliche Behandlung des Leasing nicht unproblematisch. Zunächst sind Ausgaben für Leasing-Raten nicht - wie oftmals angenommen - automatisch Betriebsausgaben. Dies ist nur dann der Fall, wenn ein enger Zusammenhang des Leasing-Gutes mit der Erwerbsquelle des Leasing-Nehmers gegeben ist. Dann sind die Leasingraten allerdings voll absetzbar, jedoch unter der Voraussetzung, dass das Leasing-Gut nach Ende der Laufzeit nicht erworben werden soll und es dem Leasing-Nehmer über § 39 AO wirtschaftlich zuzurechnen ist.

Problematisch ist vor allem die bilanzielle Behandlung von Leasinggütern. Da diese nicht ins Eigentum des Leasingnehmers übergehen, ist Leasing bilanzneutral.



Zum Thema Leasing auf förderland:
Leasing - Ausführliche Informationen
FAQs Leasing - Fragen und Antowrten zum Thema Leasing
Leasing-Lexikon - Übersicht der wichtigsten Leasing-Begriffe

zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer