<< Themensammlung Steuer

Härteausgleich

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Der Härteausgleich ist im Bereich der Einkommensteuer angesiedelt und bezeichnet eine Steuerermäßigung, die dem Steuerzahler bei Einreichen seiner Einkommensteuererklärung angerechnet wird. Diese Anrechnung wird seitens des Finanzamtes automatisch vorgenommen; ein gesonderter Antrag muss demnach nicht gestellt werden.

Der Fall des Härteausgleichs tritt dann ein, wenn von einem im Nebenjob erworbenen Arbeitseinkommen kein Steuerabzug vorgenommen wird, weil es sich z. B. um eine selbstständige Tätigkeit handelt. Die Einkünfte dürfen jedoch einen Betrag von 410 Euro nicht übersteigen, was zu der allgemeinen Annahme führt, dass man Einkünfte bis zu dieser Höhe nebenbei verdienen kann, ohne dafür Steuern zahlen zu müssen.

Zu berücksichtigen ist, dass es sich bei diesen Einkünften um Nettobeträge handelt, sodass ein evtl. Mehrverdienst gemindert durch Werbungskosten trotzdem den Betrag von 410 Euro nicht übersteigt und somit steuerfrei ist.

(Stand: 2012)


zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer