<< Themensammlung Steuer

Ehegattenunterhalt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Der Grundsatz des Ehegattenunterhaltes ist es, dass derjenige Ehegatte, der mehr verdient für den anderen Partner aufkommen muss. Während der Ehe ist dies in der Regel kein Punkt der thematisiert wird, Ansprüche werden erst im Zuge der Scheidung geltend gemacht. Deshalb spricht man auch vom Trennungsunterhalt.

Der Ehegattenunterhalt richtet sich dabei nach dem Einkommen des Verdienenden und nach den Lebensverhältnissen in der Ehe. Es gibt keine festen Bedarfssätze. Es wird darauf geachtet, dass sich das Einkommen des Unterhaltsberechtigten durch die Zahlungen nicht über die Hälfte des bisherigen gemeinsamen Eheeinkommens bewegt.

Grundsätzlich hat der Kindesunterhalt Vorrang vor dem Ehegattenunterhalt.


zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer