<< Themensammlung Steuer

Dauerfristverlängerung

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Eine Dauerfristverlängerung ist ausschließlich für Unternehmer bzw. Firmen relevant, da dieser Begriff die monatlich oder auch quartalsweise zu entrichtende Umsatzsteuer betrifft. Unternehmer sind verpflichtet, die Umsatzsteuervoranmeldung eines jeden Monats bis zum 10. des Folgemonats beim Finanzamt einzureichen (bei monatlicher Zahlung). Mit Antrag auf Dauerfristverlängerung soll die Frist zur Einreichung der Umsatzsteuervoranmeldung um einen Monat verzögert werden.

Der Antrag auf Dauerfristverlängerung ist beim zuständigen Finanzamt einzureichen.

Es soll erreicht werden, dass die Frist zur Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung um einen Monat aufgeschoben wird. Diesen Aufschub bei sonst monatlicher Zahlung lässt sich das Finanzamt mit einer Sondervorauszahlung, die sich aus den Zahlungen des zurückliegenden Jahres berechnet (1/11 der Umsatzsteuervorauszahlungen des Vorjahres), bezahlen.

Durch die einmalige Sondervorauszahlung soll ein eventueller Zinsvorteil durch die aufgrund der Dauerfristverlängerung aufgeschobene Umsatzsteuervoranmeldung abgegolten bzw. neutralisiert werden. Der Antrag gilt für ein Jahr. Ausgeschlossen von der Dauerfristverlängerung ist die Umsatzsteuerjahresmeldung.



Zum Thema Dauerfristverlängerung auf förderland:
Umsatzsteuer - Ausführliche Informationen

zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer