<< Themensammlung Steuer

Damnum

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Damnum ist ein Begriff aus dem Kreditwesen, der vor allem die Immobiliendarlehen Verwendung findet. Per Definition ist unter Damnum die Differenz zwischen der Höhe der ausgezahlten Darlehenssumme und der Höhe der zurückzuzahlenden Summe zu verstehen.

Ein Damnum kann beim Abschluss eines Immobiliendarlehens vertraglich vereinbart werden und zwar in Prozente der Nominalsumme des Darlehens. Dabei ist das Damnum ein Oberbergriff für die Begriffe Agio (Aufgeld, Aufschlag) und Disagio (Abgeld, Aufschlag), die zwei Formen von Damnum.

Wird bei einem Immobiliendarlehen ein Agio vereinbart, wird die Nominalsumme um die Höhe des Agios erhöht ausgezahlt, Zins und Tilgung müssen auf diese Summe gezahlt werden. Wird dagegen ein Disagio vereinbart, verringert sich die Auszahlungssumme um die Höhe des Disagios. Zins und Tilgung müssen jedoch auf die Nominalsumme gezahlt werden.

Aus steuerlicher Sicht ist das Disagio interessant, da es bei Immobiliendarlehen, die zur Finanzierung von zu vermieteten Immobilien aufgenommen werden, von der Steuer (als Werbungskosten) abgesetzt werden kann.



Zum Thema Damnum auf förderland:
Investmentlexikon

zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer