<< Themensammlung Steuer

Altersvermögensgesetz

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Das Altersvermögensgesetz wurde in Deutschland zum 1. Januar 2002 eingeführt. Damit soll dem sinkenden Niveau der Altersrenten aus der gesetzlichen Rentenversicherung entgegengewirkt und den Menschen die Möglichkeit gegeben werden, der drohenden Versorgungslücke im Alter über private Altersvorsorge, die steuerlich gefördert wird, vorzubeugen.

Seit diesem Zeitpunkt sind unter bestimmten Voraussetzungen im Rahmen der Riester Rente Steuervergünstigungen möglich.

Dabei haben die Versicherten die Möglichkeit, entsprechende Beiträge in Rentenversicherungen, fondsgebundene Rentenversicherungen oder Banksparpläne einzuzahlen. In Abhängigkeit von der Höhe der jährlichen Beiträge fördert der Staat diese mit einer Grundzulage und einer Kinderzulage.

Anspruchsberechtigt sind alle Arbeitnehmer und auch Auszubildende, die sich in einem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis befinden sowie Beamte, Richter und Berufssoldaten der Bundeswehr. Dazu gehören außerdem Personen, die ihren Wehr- oder Zivildienst ableisten, Bezieher von Entgeltersatzleistungen wie Arbeitslosen- oder Krankengeld, Selbstständige, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind und auch geringfügig Beschäftigte, sofern diese nicht versicherungsbefreit sind.


zurück zur Übersicht >

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer