<< Themensammlung Unternehmens-Website

Haftungsbeschränkung

Haftungsbeschränkung

Neben dem wachsenden Angebot von Online-Shops setzt es sich auch durch, auf den eigenen Websites zur Ergänzung des Angebots (und zur Umsatzgenerierung) auf die Shops anderer Anbieter hinzuweisen beziehungsweise direkte Links zu setzen.


Auch in diesem Fall sollte eine entsprechende Haftungsbeschränkung vorgenommen werden, die klarstellt, dass der jeweilige Kaufvertrag zwischen dem Anbieter und dem Käufer, nicht aber mit Ihnen als Seitenbetreiber zustande kommt und Sie insbesondere keine Haftung für Vertragsstörungen jeder Art übernehmen wollen.

Beispiel:
Nutzer, die über "Dreamline" Webseiten, insbesondere über den "Dreamline-Shop" und/ oder andere Internetverknüpfungen, als Kunden von Anbietern von Dienstleistungen und/ oder Produkten gewonnen werden, sind alleine Kunden des Anbieters. Für sämtliche Informationen, Inhalte und Angaben zu den Produkten-/ Dienstleistungen ist alleine der jeweilige Anbieter verantwortlich, diese stellen keine Kaufempfehlungen von "Dreamline" dar.

"Dreamline" ist weder Erfüllungsgehilfe, noch Vertreter des jeweiligen Anbieters oder sonstig in Verhandlungen beziehungsweise den Erwerb von Produkten-/ Dienstleistungen auf den Seiten des jeweiligen Anbieters involviert. Es entsteht eine eigenständige Rechtsbeziehung zwischen dem Kunden und dem Anbieter, die unabhängig von einer sonstigen Rechtsbeziehung zwischen "Dreamline" und dem Nutzer ist. Ansprüche im Zusammenhang mit dem Erwerb eines Produkts bestehen ausschließlich gegenüber dem jeweiligen Anbieter.

Zum Thema auf förderland

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer