<< Themensammlung Recht

22.06.09Kommentieren

Arbeitszeugnis

Mündliche Auskünfte über ehemalige Arbeitnehmer

Unternehmen dürfen potentiellen neuen Arbeitgebern mündliche Auskünfte über einen ausscheidenden Mitarbeiter in der Regel erteilen. Doch wie ist es zu bewerten, wenn im Arbeitszeugnis ausdrücklich das Angebot zur Auskunftserteilung gemacht wird? Diese Frage hatte kürzlich das Arbeitsgericht Herford zu entscheiden.

Das ausdrückliche Angebot zur Auskunftserteilung im Arbeitszeugnis ist ungewöhnlich

Eine kaufmännische Mitarbeiterin klagte auf Streichung des folgenden Satzes aus ihrem Zeugnis: „Gerne stehen wir jedem zukünftigen Arbeitgeber von Frau … hinsichtlich Nachfragen über die Qualität der von ihr für uns geleisteten Arbeit zur Verfügung.“

Das Gericht sah die Formulierung als ebenso ungewöhnlich wie überraschend an und wertete sie als Andeutung dessen, dass die im Zeugnis enthaltene Leistungsbeurteilung nicht den wirklichen Leistungen entspricht (01.04.2009, 2 CA 1502/08).

Hätte es dahingegen in den Schlussformulierungen geheißen, dass man der Mitarbeiterin aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen gern als Referenzgeber zur Verfügung steht, wäre der Fall nach Ansicht von Verena Janßen, Inhaberin der VEJA-Zeugnisberatung, ganz anders zu bewerten. Denn das Wort „Referenz“ impliziert eine positive Aussage, die den Leser davon ausgehen lässt, dass man die sehr guten Beurteilungen im Zeugnis bestätigen wird.

Quelle: VEJA-Zeugnisberatung

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer