<< Themensammlung Recht

27.03.13Kommentieren

Rechtsprechung

Kreuzketten am Arbeitsplatz?

Vier britische Arbeitnehmer hatten vor dem EGMR geklagt, weil sie sich von ihren Arbeitgebern in ihrem Recht auf freie Religionsausübung verletzt sahen.

Kreuz-Kette am Arbeitsplatz ist grundsätzlich erlaubtKreuz-Kette am Arbeitsplatz ist grundsätzlich erlaubt

Bei einer „British Airways“-Mitarbeiterin stellte der EGMR einen Verstoß gegen die durch Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) geschützte Freiheit der Religionsausübung fest.

Der Fall:

Sie hatte eine Kette mit einem Kreuz über der Uniform getragen. Die Kleidungsvorschrift der Fluglinie sah jedoch vor, dass religiöse Symbole abzulegen oder unter der Uniform zu tragen sind. Dagegen hatte die Beschäftigte geklagt und Recht bekommen. Die Richter sprachen ihre eine Entschädigung in Höhe von 2.000 € zu.

Anders entschied das Gericht im Fall einer Krankenschwester, die ebenfalls während der Arbeitszeit eine Kreuzkette tragen wollte. Weil die Krankenschwester auch alte Menschen pflege, sei der Schutz der Gesundheit der Patienten gegenüber dem Recht der freien Religionsausübung vorrangig.

Bei unbedachten Bewegungen der Krankenschwester könnten sich Patienten an der Kreuzkette verletzen.
Abgewiesen wurden auch die Klagen einer Standesbeamtin und eines Sexualtherapeuten. Sie hatten sich aus religiösen Gründen geweigert, homosexuelle Paare zu trauen bzw. zu beraten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer