<< Themensammlung Rechnungswesen

04.08.05

CONTROLLING

Kurz-Check: Prüfen Sie Finanzen und Gewinn

Manche Unternehmer beschäftigen sich lieber mit ihren Kunden und Mitarbeitern als mit dem Controlling. Damit Sie trotzdem wissen, wie Ihr Unternehmen dasteht, stellten wir Ihnen ein einfaches Prüfsystem vor.

Kurz-Check: Prüfen Sie Finanzen und GewinnKurz-Check: Prüfen Sie Finanzen und Gewinn

Sie sollten drei wichtige Größen des Wirtschaftens im Auge behalten: Liquidität, Rentabilität und Stabilität. Alle genannten Zahlen oder Unterlagen sollte Ihnen Ihr Rechnungswesen in der Regel kurzfristig zur Verfügung stellen können.

 

Wöchentliche Liquiditätskontrolle

Untersuchen Sie, ob Sie für die kommenden sieben Tage über genügend Reserven verfügen, um alle notwendigen Zahlungen fristgerecht leisten zu können. Dazu gehören sowohl Barauszahlungen (zum Beispiel Vorschüsse für Spesen oder das Handgeld für Fahrer) als auch die größeren „Brocken“ wie Gehälter, Anschaffungen oder Lieferantenrechnungen.

Das sollten Sie lesen: Kontoauszüge, Liste der geplanten Einnahmen und anstehenden Ausgaben der nächsten sieben Tage

 

Wurde ein Gewinn eingefahren?

Um die Rentabilität zu untersuchen, müssen Sie auf die Einnahmen undAusgaben schauen. Berücksichtigen Sie aber auch, dass Sie alles, was Sie für Ihre Arbeit verwenden (wie IhreMaschinen, Büromöbel oder IT-Anlage), auch irgendwann neu anschaffen müssen. Mit den Abschreibungen dokumentieren den Verschleiß an Produktionsmitteln. Selbst wenn Sie in einem Monat einen Einnahmenüberschuss erzielt haben, können Sie – langfristig betrachtet – ein Minus erwirtschaftet haben – nämlich dann, wenn die Abschreibungen diesen Überschuss zunichte machen. Definieren Sie daher einen allgemeinen Gewinnzuschlag, der die Abschreibungskosten berücksichtigt.

Das sollten Sie lesen: Nachkalkulation zu jedem Projekt, monatliche Gewinn- und Verlustrechnung.

 

Langfristig stabil?

Es genügt nicht, heute schwarze Zahlen zu schreiben. Sie brauchen auch ein finanzielles Polster, um in bestimmten Situationen in Vorleistung gehen zu können. So sind immer wieder Investitionen notwendig, um zum Beispiel neue Produkte entwickeln zu können. Außerdem sollte eine finanzielle Durststrecke – zum Beispiel, weil ein großer Kunde im Zahlungsverzug gerät – nicht gleich den Bestand Ihres Unternehmens gefährden.

Das sollten Sie lesen: Entwicklung des Schuldenstands und des Betriebsvermögens, vorhandene Kreditlinien.

UND WENN ES DOCH MAL ENG WIRD …

  • Lassen Sie Zahlungen nur noch mit Ihrer ausdrücklichen Genehmigung zu.
  • Sprechen Sie mit dem Finanzamt, ob Ratenzahlung möglich ist.
  • Sprechen Sie mit den wichtigsten Lieferanten und bitten Sie um spätere Zahlungstermine.
  • Bitten Sie gute Kunden um Vorauszahlung.
  • Verhandeln Sie mit Ihrer Bank um einen langfristigen Kredit, der Ihnen wieder Spielraum verschafft.

Martin Buttenmüller

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer