<< Themensammlung Rechnungswesen

Mahnung (Zahlungserinnerung)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Eine Mahnung wird auch als eine Zahlungserinnerung bezeichnet. Es handelt sich um eine rechtsverbindliche Aufforderung des Gläubigers an den Schuldner, seinen in der Regel vertraglich verankerten Verpflichtungen nachzukommen.

Eine Mahnung ist Voraussetzung, um den Schuldner gegebenfalls späterhin pfänden lassen oder anderweitig zur Begelichung seiner Schuld zwingen zu können.

Mahnungen können mündlich ausgesprochen werden; in der Regel erfolgen sie in Folge der juristischen Relevanz allerdings schriftlich per Einschreiben.
Solche schriftlichen Aufforderungen werden als "Mahnbrief" bezeichnet. Gesetzlich umstritten ist der Betrag, den der Gläubiger dem Schuldner als Mahnkosten in Rechnung stellen darf.

Falls der Schuldner auf eine schriftliche Mahnung nicht reagiert, muss er die dem Gläubiger anfallenden Rechtsanwalts- und Gerichtskosten in vollem Umfang tragen. Nähere Angaben findet man in einschlägigen Urteilen des Bundesgerichtshofes.


zurück zur Übersicht >




Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer