<< Themensammlung Personal

Aktuelles zur Personalarbeit für Gründer und Selbsständige

06.10.15Kommentieren

Was wäre, wenn…

Durch Selbstreflexion und Fokussierung zu mehr Erfolg und Lebensqualität

Bedienen wir uns zum Einstieg der Weihnachtsgeschichte nach Charles Dickens: Ebenezer Scrooge ist ein verbitterter alter Geizkragen. Bis eines kalten Abends, genauer gesagt der Abend vor dem 1. Weihnachtsfeiertag, der Geist seines verstorbenen Geschäftspartners bei ihm auftaucht und ihm die Ankunft drei weiterer Geister vorhersagt.

Noch in derselben Nacht erscheinen ihm die Geister der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Ungeschönt zeigen sie ihm sein egoistisches Leben auf. Scrooge erkennt nicht zuletzt beim Blick in die Zukunft, welch schreckliche Folgen seine herzlosen Entscheidungen und Taten haben. Er ertappt sich selbst dabei, wie sinnfrei seine Kaltherzigkeit ist und kommt zur Einsicht. Zum ersten Mal in seinem Leben empfindet der alte Mann Reue und Mitleid mit anderen. Er fasst den Entschluss, sein Leben grundlegend zu ändern und damit den Geist der Zukunft ins Positive zu wenden.

Die persönliche Weihnachtsgeschichte durchleben

Eine traurige und, mit der Einsicht des alten Scrooge, zugleich schöne Geschichte, die sich ebenso auf den Alltag vieler, wenn nicht sogar aller Menschen übertragen lässt. Es muss ja nicht die Kaltherzigkeit sein, die unsere Verbindung zu Dickens Erzählung herstellt. Dennoch, unsere Gedanken und Vorstellungskraft befähigen uns, die Zukunft in fünf, zehn, 15 oder jedwelcher Zahl von Jahren emotional zu durchleben. So kann jeder seine ganz eigene, persönliche Weihnachtsgeschichte aufsetzen sowie zu jedem Zeitpunkt seines Lebens Veränderungen zielgerichtet und bewusst angehen. Erfolg und wahres Glück stellen sich für die Zukunft dann fast wie von selbst ein.

Das eigene Leben reflektieren

Indem sich der Mensch gewisse(n) Lebensfragen stellt, sich mit seinem Selbst auf diese Weise kritisch auseinandersetzt, reflektiert er sein Leben und erhält oft ungeahnte Einblicke. Ungeahnte Einblicke in die Tiefen seines Lebens, die seit langem unentdeckt blieben oder verdrängt wurden. Die Erklärung ist so einfach wie logisch: Vom Alltagsstress und der Schnelllebigkeit des modernen Zeitalters geplagt, neigen Menschen meist dazu, sich in einer Komfortzone zu verschanzen. Obwohl wir ganz genau wissen, dass es uns beispielsweise nicht weiterbringt, abends vor dem Fernseher eine Packung Chips zu vertilgen anstatt uns noch etwas zu bewegen, um uns Ausgleich zu verschaffen, dem Körper etwas Gutes zu tun – wir tun es trotzdem, immer und immer wieder. Um unsere eigene, persönliche Weihnachtsgeschichte zu schreiben, müssen wir unsere Schwächen erkennen, manchmal (und umso heilsamer) vielleicht auf erschreckende Art und Weise. Das versetzt uns in die Position, den Motivationsschub zu setzen, die Komfortzone zu verlassen und unser Leben in die richtige Richtung zu lenken - hin zu mehr Erfolg und Erfüllung sowohl im Hier und Jetzt als auch in der Zukunft. Die richtigen Fragen zum richtigen Zeitpunkt können hierbei ungeahnte Kräfte freisetzen. Jeder Einzelne kann sich bewusst machen, was er durch sein eigenes Verhalten in der Vergangenheit versäumt hat. Dass er bereits heute so

viel mehr erreicht haben könnte, wenn er bereits vor Jahren die Komfortzone verlassen hätte. Und in letzter Konsequenz, wie sein Leben in naher, mittlerer und ferner Zukunft aussehen wird, wenn er auch weiterhin, wider besseren Wissens, nichts ändert.

Durch Lebensfragen zum persönlichen Wachstum

Das intensive Durchleben und das Rufen der persönlichen drei Geister der Vergangenheit, Gegenwart und der Zukunft ist im ersten Moment meist eine schmerzhafte Angelegenheit. Doch genau dann und auf diese Weise wird die Komfortzone, welche die persönliche Entwicklung nachhaltig behindert, zum unerträglichen Rückzugsort. Als ersten Schritt des Verlassens der schädlichen Komfortzone blicken wir daher in uns selbst, bringen uns durch gezielte Fragen zum Nachdenken und reflektieren auf iese Weise unseren Lebensweg – den bisherigen, den jetzigen sowie den kommenden. Folgende Lebensfragen zeigen exemplarisch den Einstieg in ein Gespräch mit uns selbst und den Weg zur Reflexion des eigenen Lebenswegs:

     

  • Was habe ich im Leben bisher erreicht?
  • Was hätte ich bisher gerne geschafft?
  • Weshalb konnte ich meine Ziele nicht erfüllen
  • Welche negativen Einflüsse behinderten und behindern mich?
  • Wo stehe ich in fünf oder zehn Jahren, wenn ich nichts verändere?
  • Kann und will ich mich damit abfinden, obgleich ich meine persönliche Entwicklung selbst in der Hand habe?
  •  

Die Beantwortung dieser fünf Fragen gibt ungeahnte Blicke in und auf das eigene Leben frei. Sie steigern die Motivationskompetenz und bilden die Basis für den Weg zu mehr Glück, Erfolg und Lebensqualität.

Mit Fokussierung zu mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen

Sind sich Menschen ihrer Stärken und Talente nicht bewusst oder vertrauen sie nicht auf ebendiese, tragen sie das in ihrer Grundhaltung nach außen und lassen jene negative Einstellung auch ins eigene Innere wirken. Zweifel an sich selbst, seiner Persönlichkeit und den eigenen Fähigkeiten sind die Folge – das Verharren oder die Rückkehr in alte Verhaltensmuster oft die automatische Folge. Indem wir unseren Fokus gezielt in eine Richtung lenken, erleichtern wir uns, den Weg zu verfolgen, der uns Neues ermöglicht und dabei hilft, unser Potenzial zu entfalten. Mit der „Was-wäre-wenn-Fokussierung“ hat es jeder selbst in der Hand, durch eingängige Fragen und Formulierungen, seinen Blick zielgerichtet zu steuern:

     

  • Was könnte passieren, wenn ich das jetzt ausprobiere?
  • Was wäre, wenn ich diesen Weg hartnäckig verfolgen würde?
  • Was würde zukünftig passieren, wenn ich Schritt um Schritt den alternativen Weg beschreiten würde?
  •  

Das bewusste Steuern und Lenken kann sehr wertvoll auf dem Weg in ein glückerfülltes Leben sein. Auch ein gut gefüllter Energielevel hilft nur dann, etwas zu verändern, wenn wir wissen, wie wir das Ganze in Gang bringen. Die Suche nach immer neuen Ideen oder Möglichkeiten, welche irgendwann und vielleicht mal kommen könnten, gleicht dem Treten auf

ein- und derselben Stelle. Das Bewusstmachen der eigenen Kompetenzen und das Vertrauen in ebendiese decken nahezu automatisch neue Möglichkeiten auf, die dabei helfen, der zu sein, der wir sein möchten und könnten. Diese Weise, unseren Fokus bewusst zu steuern, ermöglicht uns im Hier und Jetzt die Konzentration auf neue Ziele. Ego und Handeln stimmen überein, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein befähigen dann zu Höchstleistungen.

Weihnachten ist keine Frage der Jahreszeit

Wäre es nicht toll, sein Leben zu verändern, die Komfortzone zu verlassen und damit ein mehr an Erfolg und Lebensqualität zu erlangen? Das kann jedem gelingen, indem er zunächst selbstkritisch seinen Lebensweg reflektiert, um im Anschluss seinen Fokus ganz gezielt in eine gewinnbringende Richtung zu steuern. Auf diese Art gelingt es, unsere

ganz persönliche Weihnachtsgeschichte zu schreiben, umzusetzen und unser Leben nachhaltig glücklich und erfolgreich zu gestalten. Der Geist der Zukunft wendet sich ins Positive. Kleiner Tipp: Eine individuelle Weihnachtsgeschichte darf auch in den Sommermonaten starten. Am besten jetzt gleich!

Autor: Marc M. Galal

Verkaufstrainer
Website des Autors
Marc M. Galal

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer