Instrumente der konsumentengerichteten Promotions

Instrumente der konsumentengerichteten Promotions

In Bezug auf die konsumentengerichteten Promotions sind zunächst zwei verschiedene Typen zu unterscheiden: Preis-Promotions und Nicht-Preis-Promotions.

Preis-Promotions

Preis-Promotions sind dadurch gekennzeichnet, dass sie stets aus einer zeitlich begrenzten Preissenkung bestehen. Zu den Instrumenten der Preis-Promotions gehören Sonderangebote, Sonderpackungen, Treuerabatte, Coupons und Rückerstattungen.

Nicht-Preis-Promotions

Charakteristisch für Nicht-Preis-Promotions ist, dass in ihrem Fall andere Komponenten des Marketing-Mix im Fokus stehen. Nicht-Preis-Promotions sind wiederum in "unechte" und "echte" Nicht-Preis-Promotions zu unterteilen. Zu den Instrumenten der "unechten" Nicht-Preis-Promotions zählen zunächst Promotionwerbung in Form von Handzetteln, Beilagen, Inseraten, Point-of-Sale-Werbung sowie Werbung in anderen Medien. Des Weiteren gehören Displays bzw. Zweitplatzierungen, POS-Materialien und Aktionsverpackungen dazu. Beispiele für "echte"-Nicht-Preis-Promotions sind Warenproben (auch als "Samples" bezeichnet), Produktzugaben, Gewinnspiele oder auch das Veranstalten von Events.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer