<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

19.09.17

Ratgeber Suchmaschinenoptimierung

Auf dem Weg zum besseren Ranking bei Google

Marktführer Google ist für den Großteil der Unternehmen die wichtigste Suchmaschine überhaupt. Es handelt sich um die meistbesuchte Internetseite weltweit, täglich gehen dort mehrere Milliarden Suchanfragen ein. Kein Wunder, dass es für Betriebe daher elementar ist, ein möglichst gutes Ranking zu erzielen. Wer es nicht auf Seite 1 schafft, hat schlechte Karten. Um die gezielte Suchmaschinenoptimierung (SEO) kommen erfolgsorientierte Website-Betreiber daher nicht herum. Doch wie lässt sich diese zielgerichtet umsetzen? Ein Einblick.

Quelle: Fotolia.com © Rawpixel.com

Der Ranking-Check mit Tools

Bevor Veränderungen an einer Seite zur Suchmaschinenoptimierung durchgeführt werden, ist es sinnvoll das Google-Ranking zu prüfen. So lässt sich vor Beginn der Maßnahmen ein Ist-Zustand festhalten und die Entwicklung des Rankings beobachten. Am einfachsten funktioniert das mit entsprechenden SEO-Tools. Peer Wandiger, selbstständiger Blogger von Selbstständig im Netz stellt das Tool Rankalyst vor und geht auf die Funktionen sowie die Tarife des Anbieters ein. Sein Fazit: „Rankalyst sollte man auf jeden Fall mal ausprobieren, wenn man die Rankings der eigenen Website prüfen möchte.“

Top-Inhalte als Ranking-Booster

Obwohl gute Inhalte, die dem Leser Mehrwert verschaffen, für Google schon immer das elementare Ranking-Kriterium darstellten, war es viele Jahre möglich die Suchmaschine auszutricksen. Das Ergebnis war wenig erfreulich, denn aufgrund dieser Tatsache landeten Seiten auf den vordersten Rängen, dessen Informationsgehalt zu wünschen übrigließ. Heute ist das glücklicherweise anders und Unternehmer, die qualitative Internetpräsenzen mit inhaltlich relevanten Texten vorweisen können, profitieren von besseren Platzierungen. Betriebe, die ihr Ranking bei Google optimieren möchten, sollten sich daher zunächst mit dieser Thematik auseinandersetzen. Um herauszufinden, welche Inhalte für den potenziellen Seitenbesucher wichtig wären, gilt es folgende Fragen zu beantworten:

  • Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?
  • Welche Fragen hat die Zielgruppe?
  • Was will die Zielgruppe?
  • Wie lassen sich Inhalte optisch aufbereiten und leserlich gestalten?

Beim Überarbeiten von Inhalten sollten alle Unterseiten einer Internetpräsenz als separate Einheit betrachtet werden. Schließlich rankt Google keine Domains, sondern alle Seiten einer Website. Jede einzelne Unterseite sollte das entsprechende Thema möglichst sinnvoll und für den Leser optimiert abhandeln.

Keywords gezielt einsetzen

Viele Unternehmen machen bei der inhaltlichen Gestaltung einen entscheidenden Fehler: Sie versuchen pro Seite mehrere Keywords einzusetzen, um das Ranking zu verbessern. Problematisch an dieser Vorgehensweise ist, dass damit in der Regel eine unschöne Verwässerung der Inhalte einhergeht. Der Fokus auf Mehrwert geht schnell verloren, was auch Google nicht entgeht. Um herauszufinden, welches Keyword ideal ist, braucht es eine ordentliche Keyword-Recherche.

Praktische SEO-Tipps für Unternehmer

Nun stellt sich die Frage, worauf es beim Inhalt konkret ankommt. Um darauf kurz, aber effektiv einzugehen, wurden zentrale Maßnahmen arrangiert:

  1. Optimierung des Seitentitels: Anhand des Titels erkennt Google das Thema der gesamten Website. Das Hauptkeyword sollte darin enthalten sein. Festgelegt wird der Titel über das Titel-Tag, angezeigt wird es im Browser sowie direkt in den Suchergebnissen. Der Titel muss dem Suchenden Mehrwert bieten und klar erkennbar machen, um was es auf der Internetseite geht. 40 bis 60 Zeichen sind üblich.
  2. Meta-Beschreibung: Sie beschreibt mit maximal 160 Zeichen, welches Thema die Unternehmensseite behandelt. Sie soll Suchenden die Recherche nach geeigneten Inhalten erleichtern.
  3. Inhalt: Beim eigentlichen Inhalt der Seite, der aus Texten, Bildern, Grafiken und weiteren Elementen bestehen kann, sollte nach dem Motto „Qualität statt Quantität“ agiert werden. Lange Fließtexte mit unnötigen Floskeln und Füllwörtern werden den Leser schnell nerven, sodass er zum Mitbewerber wechselt, der seinen Job besser gemacht hat. Gleichzeitig ist es jedoch vorteilhaft, einen umfangreichen Text mit entsprechender Gestaltung zu erarbeiten, statt fünf kleine Texte auf mehrere Unterseiten zu verteilen. Ein elementares Stichwort lautet hier: Holistischer Content. Damit sind Inhalte gemeint, die sämtliche Bedürfnisse, Fragen und Probleme des Lesers abdecken und stillen beziehungsweise beantworten.

Gerade beim letzten Punkt, holistischer Content, beginnen für viele Internetseitenbetreiber die eigentlichen Probleme. Denn um alle Fragen von Suchenden zu beantworten, sämtliche Probleme zu lösen und jedes Bedürfnis zu stillen, sind umfangreiche Kenntnisse zur Zielgruppe erforderlich. Eine Zielgruppenanalyse ist unverzichtbar, konfrontiert Unternehmer mit eingeschränktem SEO-Wissen aber mit zahlreichen Herausforderungen. Reicht das Know-how nicht, um holistischen Content zu gestalten, welche den Leser zu 100 Prozent zufrieden stellt, sollte man von der eigenständigen Suchmaschinenoptimierung Abstand nehmen und das Ganze in die Hände von Profis übergeben. Leider ergibt sich hier das nächste Problem: Welche SEO-Agentur taugt etwas und bringt die Seite erfolgreich auf die vorderen Plätze bei Google?

Ein hilfreicher Qualitätsindikator sind Google Zertifikate. Sie helfen dabei den richtigen Partner für den individuellen Bedarf zu finden. Google Partner müssen strenge Zertifizierungsprüfungen zu Google Adwords bestehen und damit einen Qualitätsstandard nachweisen. Das Google Partner-Logo auf der Internetseite einer Werbe- beziehungsweise SEO-Agentur, wie es bei der Blue GmbH in der Sidebar erkennbar ist, bestätigt die entsprechenden Kenntnisse und das Bestehen der Zertifizierungsprüfungen. Das genannte Marketingbüro erhielt von Google im Rahmen des Partner-Zertifizierungswettbewerbs im Bereich „Mobile Werbung“ darüber hinaus eine Auszeichnung und wurde damit für überdurchschnittlich gutes Wissen ausgezeichnet. Google Zertifikate verdeutlichen, dass die entsprechende Agentur über umfangreiches Know-how in Sachen Google verfügt und damit ein seriöser und kompetenter Ansprechpartner darstellt.

Weitere Informationen rund um SEO finden Sie in unserem SEO-Beitrag, der allgemeine Fragen beantwortet sowie im kleinen „SEO-Einmaleins für Gründer“.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer