<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

17.03.15

Internet

Ratgeber: Die wichtigsten Internet-Begriffe von A bis Z

Das Internet und vor allem die dort gebräuchlichen Fachbegriffe sind für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Damit Sie wissen, was sich hinter bestimmten Begriffen verbirgt, nachfolgend die wichtigsten Internet-Begriffe in alphabetischer Reihenfolge.

A

Account

Ein Account, beispielsweise bei einem Internet Provider, ist eine Zugangsberechtigung, meist bestehend aus Benutzername und Benutzerpasswort.

B

Banner

Werbegrafik auf Internetseiten in Form eines Hyperlinks. Ein Klick auf das Banner führt zum Web-Angebot der werbenden Firma.

Browser

Ein Browser ist ein Programm auf Ihrem PC, mit dem Sie das Internet nutzen können, z. B. Windows Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome etc.

C

Cookies

Elektronische Informationen, die der Web-Server im Browser Ihres PCs ablegt, beispielsweise eine Kundennummer, über die der Benutzer bei einem erneuten Besuch der Homepage identifiziert werden kann.

Content Management Systeme (CMS)

Hierbei handelt es sich um Inhaltsverwaltungssysteme, also um Programme zur Bearbeitung und Organisation von Internetseiten. Die Benutzer können das System ohne Programmierkenntnisse bedienen und Inhalte einstellen und aktualisieren.

D

Domain oder Domainnamen

Domains sind die Namen für einen Computer im Internet. Jeder Rechner oder Server, der mit dem Internet verbunden ist, ist über seine IP-Adresse, sozusagen seine „Hausnummer“, eine Zahl, die aus vier Blöcken mit je einer Zahl zwischen 0 und 255 besteht, z. B. 165.218.195.248, eindeutig identifizierbar. Da sich diese Zahlenkolonnen kaum jemand merken kann, können IP-Adressen mit einem Namen verknüpft werden. Dabei setzt sich eine Adresse oder Domain aus einem Namen und der sogenannten Top-Level-Domain zusammen, die durch einen Punkt getrennt sind. Die bekanntesten Top- Level-Domains sind hierzulande „.de“ (Landeskennung für Deutschland), „.com“ (Firmen), „.org“ (Organisationen) und „.edu“ (Lehreinrichtungen und Hochschulen). Eine sogenannte DE-Domain ist also z.B. „www.meisterbrief-aktuell.de“.

Download

Herunterladen einer Datei aus dem Internet.

E

E-Mail (auch: Email, eMail, Electronic-Mail, Internet-Mail)

E-Mail ist die Abkürzung für Electronic Mail und meint einen digitalen Brief, der über das Internet an einen oder mehrere Adressaten verschickt wird. Zusätzlich können Dateien (z.B. Word- oder PDF-Dateien, digitale Fotos etc.) als „Attachement“ (Anhang) beigefügt werden.

E-Mail-Adresse

Diese setzt sich aus dem Adressaten, dem „@“ (gesprochen: „ät“ – aus dem Englischen mit der Bedeutung etwa wie „auf“), und dem Namen der Firmen- Domain zusammen. Somit ergibt sich zum Beispiel die E-Mail-Adresse „max. mustermann(at)firma.de“.

F

Firewall

Wörtlich übersetzt „Brandschutzmauer“, spezielle Hard- und Software, die das Netz einer Firma oder einen PC vor Eindringlingen aus dem Internet schützt.

H

Homepage

Homepage wird die WWW-Site einer Person, Firma oder Institution genannt. Oft wird auch das erste Dokument einer WWW-Site Home(page) genannt.

HTML

Programmiersprache, in der die Web- Seiten z.B. im WWW erstellt werden. Zu erkennen an der Datei-Endung „.htm“ oder „.html“. Die entsprechende Datei beschreibt Inhalt und Aussehen der Web-Seite. Zur Web-Seite können Bilder, Videos, Geräusche und kleine Programme gehören, die als eigene Dateien vorliegen und in die Web-Seite eingebunden werden.

I

Internet

Computer, die weltweit untereinander verbunden sind. Jeder, der mit einem PC eine Verbindung zum Internet hat, kann auf diesem Rechner Daten zur Verfügung stellen oder abrufen.

Internet Service Provider oder Provider

Ein Internet Service Provider ist ein Dienstleister, der einen direkten Zugang zum Internet anbietet.

Intranet

Eine Art passwortgeschütztes internes Internet im firmeneigenen Netzwerk. Ausgezeichnet geeignet, um Informationen für die eigenen Mitarbeiter zugänglich zu machen und den internen Informationsfluss zu verbessern.

K

Keyword

Schlüsselwort, gemeint ist das Suchwort, dass die User in der Suchmaschine eingeben. Keyword ist ein Begriff des Online-Marketings. Webseiten werden unter dem jeweiligen Begriff gefunden, wenn sie die entsprechenden Keywords enthalten.

L

Link oder Hyperlink

Verweis oder Sprungmöglichkeit zu einer anderen Seite im Internet oder einer anderen Stelle auf der aktuellen Seite. Nach Anklicken mit der Maus wird die entsprechende Seite im Browser geöffnet. Links können sich auch hinter Bildern oder Textstellen verbergen. Links erkennen Sie oft daran, dass beim Darüberfahren mit dem Mauszeiger in der Statuszeile des Browsers die Zieladresse des möglichen Sprunges angezeigt wird. Darüber hinaus sind Links im Text oft unterstrichen und in einer anderen Farbe dargestellt.

Login

Anmeldevorgang in ein Computernetzwerk. Der Login erfolgt entweder anonym oder mit Hilfe von Passwort und Account.

P

Page Impressions

Anzahl der Aufrufe einer Internetseite (früher: Page Views).

PageRank

Dies ist eine Technologie, die von der Suchmaschine Google entwickelt wurde, um die Bedeutung einer Website zu messen. Sie beobachtet z.B., wie lange sich Besucher auf Ihrer Website aufhalten, wie viele Seiten Ihrer Website sie sich ansehen, wie viele andere Websites auf Ihre Website verweisen und vieles mehr.

S

Suchmaschine

Suchmaschinen durchsuchen das Internet nach bestimmten Suchbegriffen. Jede Suchmaschine hat ihren eigenen Schwerpunkt, den man kennen muss, um die passende Suchmaschine auswählen zu können. Außerdem sollte man sich, bevor man einen Suchbegriff an eine Suchmaschine übergibt, mit der erwarteten Syntax und den möglichen Parametern auseinandersetzen. Jede Suchmaschine bietet entsprechende Hilfen an.

Für die Suche nach Informationen im WWW:

http://www.google.de/

Für die Suche in mehreren Suchmaschinen zugleich (Meta-Suchmaschinen):

http://meta.rrzn.uni-hannover.de/ (deutsch)

Suchmaschinen-Optimierung (SEO = „Search Engine Optimization“)

Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung bedeutet, Ihre Website so aufzubauen, dass diese von den Suchmaschinen gut verstanden wird und deren Aufnahmerichtlinien entspricht.

Surfen

Meint umgangssprachlich das Betrachten von Seiten im Internet. Entstanden aus dem Verhalten, sich ohne konkretes Ziel von Seite zu Seite zu klicken und sich vom Angebot treiben zu lassen, ohne genau zu wissen, wo man letztlich landet.

U

Unique Visitors

Anzahl der durch je einen einzelnen Besucher verursachten Aufrufe einer Internetseite.

V

Verbindung zum Internet

Es gibt zwei Sorten von Verbindungen mit dem Internet:

1. Standverbindungen:

Dauerhaft vorhandener Anschluss ans Internet. Ist für Server in der Regel grundsätzlich erforderlich. Auch große Firmen, Behörden und Hochschulen haben meist eine Standverbindung. Diese lohnt sich aber nur bei hohem Datendurchsatz und vielen Nutzern.

2. Einwählverbindungen:

Der Zugang zum Internet wird nur bei Bedarf hergestellt, meist über das Telefonnetz und einen Provider, der den Einwählzugang zur Verfügung stellt. Unter diesen Begriff fällt auch ein Internetzugang über DSL, der selbst mit Flatrate eine Verbindungsaufnahme erfordert. Wird meist von kleinen Firmen und Privatpersonen genutzt.

W

World Wide Web (oder WWW)

Das World Wide Web ist eine hierarchische, grafische Oberfläche zum Zugriff auf das Internet. Hier erfolgt die Übertragung der Seiten nach dem HTTP-Protokoll, einem bestimmten Verfahren, in dem die Daten der angeforderten Seite zum Betrachter geschickt werden.

Lutz Schumann
Wirtschaftsjournalist

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer