<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

07.05.09Kommentieren

Marketing

Professionelles E-Mail-Marketing ist für jedes Unternehmen ein Gewinn

Ob Großkonzern oder Zweimannbetrieb: Von E-Mail-Marketing kann jedes Unternehmen profitieren, das mit seinen Kunden schnell, direkt und preisgünstig kommunizieren will. Hohe Responseraten, messbare Resultate und Personalisierung der Botschaften zeichnen das Marketinginstrument aus. Allerdings ist E-Mailing nicht gleich E-Mailing: Nur professionell durchgeführte E-Mail-Kampagnen führen zum Erfolg. Was ist zu beachten, damit der Newsletter zu einem Vorteil wird:

Ein Beitrag von Thomas Göring

Die Adressgewinnung

Zu Anfang stellt sich die Frage: Wer soll den Newsletter bekommen? Nur ein gewünschter Newsletter ist ein guter Newsletter, ein unerwünschter ist Spam. Daher ist schon bei der Adressgewinnung darauf zu achten, dass der Kunde sich einfach, aber nicht unfreiwillig für das Abonnement des Newsletters entscheiden kann.

Dazu eignet sich zum Beispiel ein gut sichtbarer Anmeldelink auf der Firmenhomepage mit einem kurzen Begleittext, in dem die Vorteile eines Abonnements für den Kunden beschrieben werden.

Widerrufsmöglichkeit

Genauso einfach muss der Kunde aber auch wieder aus dem Abo herauskommen: Ein Abmeldelink in jedem Newsletter ist Pflicht, sonst drohen dem Absender außer Imageverlust sogar rechtliche Sanktionen. Am besten wird der Kunde schon auf der Anmeldeseite auf seine Widerrufsmöglichkeit hingewiesen.

Der richtige Inhalt für den richtigen Empfänger

Auch inhaltlich gilt es, Fehler zu vermeiden und die Kundenbindung zu festigen. Individuelle Einleitung und namentliche Ansprache suggerieren eine persönliche Nähe zum Kunden, die auch im weiteren Newsletter aufrecht erhalten werden muss.

So sollte bei Herrn X nicht unbedingt das Schminkset als Top-Angebot im Newsletter erscheinen, über das sich Frau Y vielleicht freuen würde – Zielgruppen wollen direkt angesprochen werden, was durch eine gut gepflegte Datenbank und "Data-Mining" realisiert werden kann. Diese Methode erkennt Muster in Datenbeständen und fasst zum Beispiel Interessens- oder Geschlechtsgruppen automatisch zusammen.

Die Betreffzeile

Die Betreffzeile muss den Kunden ansprechen, sonst wird die E-Mail nicht geöffnet. Sie sollte kurz, prägnant und informativ sein. Wer hier nicht die gebotene Sorgfalt walten lässt, läuft Gefahr, dass sein Newsletter vom Spamfilter aussortiert oder vom Kunden als uninteressant empfunden wird.

Die Auswertung/Messbarkeit

Mit dem Versand ist der Prozess noch keineswegs abgeschlossen. Folgende Fragen kommen dabei häufig auf: kam der Newsletter überhaupt beim Kunden an? Hat ihn dieser auch geöffnet oder ungelesen gelöscht (Öffnungsrate)? Hat der Kunde Hyperlinks im Newsletter angeklickt (Responserate) oder ihn weitergeleitet? Aus diesen Informationen lassen sich Strategien für den Fortlauf der Kampagne entwickeln, die deren Effizienz deutlich steigern.

Fazit

E-Mail-Marketing ist ein komplexes Marketinginstrument, das neben technischer Kompetenz auch ein fundiertes Vermarktungs Know-how verlangt. Eine E-Mail-Newsletter-Kampagne muss gut durchdacht und professionell geplant sein – dann ist es ein echter Gewinn für jedes Unternehmen.

Autor: Thomas Göring

Geschäftsführer
Website des Autors
Thomas Göring

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer