<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

16.09.13Kommentieren

Internet

Firmenwebseiten lassen den Gewinn des Betriebes wachsen

Die unendlichen Weiten des Word Wide Web – was sich vor wenigen Jahren noch wie eine Fiktion aus einer anderen Welt anhörte, ist heute interaktive Realität. Milliarden von Informationen, Firmen und Blogs schlummern innerhalb der großen Spannbreite der Suchmaschinen und warten jeden Tag darauf, gefunden zu werden. Entdeckt wird jedoch nur, was auch vorhanden und gut gelistet ist.

Ein Beitrag von Karoline Berke

Der erste Homepageeindruck zählt

Wer eine neue Firma gründet oder gründen möchte, muss - angefangen von einem guten Konzept bis hin zur Mitarbeiterführung - alles im Griff haben. Der interaktive Kundendialog wird  jedoch vor allem beim Planen des Startups von Ein-Mann-Betrieben eher hinten an gestellt. Auch mittelständische Unternehmen sind hiervon betroffen.

Doch was macht eine vernünftige Firmen-Homepage aus? Reicht ein billiges Layout, unscharfe Bilder und ein kleiner Text nach dem Motto „Hauptsache wir haben was“?

Wer schon einmal bei flüchtigen Bekannten eingeladen war, kennt den unbewussten Blick zur fremden Haustür. Wenn Farbe schon abblättert, die Tür windschief in den Angeln sitzt und Spinnen unübersehbar ihre feingliedrigen Netze gespannt haben, möchte niemand gerne durch diese Tür treten; man fühlt sich nicht willkommen, das Heim ist nicht auf Besucher ausgelegt.

Eine Firmenwebseite ist nichts anderes wie eine digitale Tür zum eigenen Unternehmen. Emotionen spielen bei Kunden eine große Rolle. Das neue Produkt oder die erworbene Dienstleistung muss ihr Geld wert sein. Eine Webseite, die eher den Eindruck des Kundenvergraulens macht, zerstört Vertrauen. Eine Homepage, die im virtuellen Netz nicht gefunden wird, kann erst gar kein Vertrauen aufbauen. Dies ist im Zweifelsfall besser, als mit einer zusammengebastelten Webseite Kunden auf Nimmerwiedersehen zu verabschieden.  

Ein Betrieb ohne digitalen Fußabdruck sollte sich allerdings darüber im Klaren sein, dass täglich bares Geld verschenkt wird. Heutzutage greift niemand mehr zum Telefonbuch, um den nächsten Arzt oder den nahe gelegenen Handwerker ausfindig zu machen. Mit Selbstverständlichkeit wird davon ausgegangen, dass gute Firmen mit einer aktuellen und professionellen Webseite im Netz vertreten sind.

Die eigene Internetpräsenz ist überschaubar

Schon eine Internet-Studie brachte es auf den Punkt; „Ich bin gut und brauche keine Werbung“ mag in alten Zeiten funktioniert haben – dort war Mundpropaganda das A und O für ein solides Firmenwachstum. Heutzutage gilt: die Kunden müssen dort für Produkte begeistert werden, wo sie sich aufhalten; im World Wide Web. Die Studie zeigt noch einmal eindrücklich, dass 95% der Altersgruppe von 14 bis 29 Jahren 2011 regelmäßig im Netz unterwegs war. Man kann davon ausgehen, dass hier noch Wachstum möglich ist; irgendwann wird es so gut wie keinen Menschen mehr geben, der nicht über einen Internetzugang verfügt. Dies sind die Kunden von morgen.

Die Entwicklung der eigenen Webseite will genauso strategisch geplant sein, wie die Firmenneugründung oder ein Standortwechsel. Daher wäre es kontraproduktiv, einen guten Bekannten, „der schon immer mal eine Seite hochziehen wollte“, oder einen dubiosen Bastelbetrieb an die Gestaltung der virtuellen Firmenpräsenz zu lassen. Weniger ist mehr, will heißen, dass mit einem guten Werbepartner eine professionelle Webseitenerstellung gemäß dem zur Verfügung stehenden Firmenbudget, nach und nach ausgebaut werden kann. Es sollte allerdings nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen werden. Ein kleiner Betrieb darf bei potentiellen Kunden nicht den Eindruck erwecken, eine große Firma zu sein. Wer einen Ferrari kauft, möchte keinen Fiat-Motor in den Eingeweiden des Autos finden.

Ein Webseitenbesucher muss nach wenigen Klicks sicher sein, dass das Angebot seriös ist und die Firma ihr Handwerk versteht. Sind dann noch alle wichtigen Informationen wie Adresse, Telefonnummer und Anfahrtsweg übersichtlich und schnell zu finden, steigen die Verkaufschancen rapide.

Fazit

Neues – in diesem Fall die Neugestaltung einer Webseite – anzupacken, ist auf den ersten Blick nicht nur zeit- sondern oftmals auch kostenintensiv. Doch von welchem Nutzen ist für einen Kunden eine Firma, wenn er dieses im World Wide Web nicht finden kann? Ein Konsument, der einmal vor seinem Rechner sitzt, um einen passenden Betrieb zu finden, wird in aller Regel nicht zum Telefonbuch greifen, sondern die erst beste Firma wählen, die im Netz zu finden ist und einen vertrauenserweckenden Eindruck hinterlässt.

Autor: Karoline Berke

Redakteurin
Karoline Berke

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer