<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

30.01.07Kommentieren

Marketing

Branding im Internet

Das Internet bietet speziell kleinen und mittleren Unternehmen sehr gute Möglichkeiten, eine Marke aufzubauen und diese zeitgemäß im Netz zu führen.

Ein Beitrag von Martin Schiele

Unter dem Begriff "Branding" versteht man die Entwicklung einer Marke. Durch Branding wird ein unverwechselbares Vorstellungsbild eines Unternehmens, einer Institutionen, eines Produktes, einer  Dienstleistung oder auch eines Menschen (Künstler, Politiker etc.) geschaffen, dass sich in das Gedächtnis  "einbrennen" soll. Dieses Vorstellungsbild soll bei der Zielgruppe bestimmte Erwartungen, Gefühle und Erfahrungen auslösen.

Welche Vorteile bringt die Investition in die Marke bzw. das Branding?

Der Nutzen von Branding ist vielfältig.

Je bekannter die Marke, desto vielfältiger sind die Möglichkeiten, mit Ihr Geld zu verdienen. Zum einen ist dies durch die Lizenzierung von Dienstleistungen, Produkten, Filmen, Figuren oder einer Sonderform daraus, dem Franchising (McDonald`s etc.) möglich, zum anderen durch die Steigerung des immateriellen Wertes.

So spielt beispielsweise im Falle eines Unternehmensverkaufes der immaterielle Wert, also nicht die Maschinen in den Werkshallen, sondern Bekanntheit, Nachfrage, Kultstatus etc. eine enorme Rolle und steigert die Verkaufssumme. Aktuelle Beispiele hierfür sind YouToube oder StudiVZ.

Durch Branding lässt sich zudem das Vertrauen der Kunden gewinnen und steigern, die Qualität eines Produktes unterstreichen oder  es können - wie zum Beispiel im Falle von Greenpeace – bestimmte Werte vermittelt werden.

Branding im Internet

Branding im Internet heißt, die Möglichkeiten im Netz für die eigene Marke zu nutzen.

Während bekannte Marken das Internet vor allem als zusätzlichen Marketingkanal nutzen, bietet es unbekannten Marken, sofern man sie bereits als Marken bezeichnen kann, die Möglichkeit, nur mit Hilfe des Internets, eine Marke aufbauen und das vergleichsweise kostengünstig.

Einen Königsweg dafür gibt es nicht. Jedes Unternehmen muss dazu ein eigenes Konzept entwickeln, das an die individuellen Rahmenbedingungen des Unternehmens, der Produkte etc. anpasst ist.

Branding im Internet bedeutet, zuerst eine eigene Idee und daraus eine Identity sowie ein eigenes Konzept zu entwickeln und dieses auch so für den User mit den zur Verfügung stehenden Mitteln erkenntlich zu machen.

Die Maßnahmen, die beim Branding im Internet zum Einsatz kommen, reichen von der Visualisierung des Unternehmens bzw. des Produktes bis hin zur Anpassung und ständigen Pflege der Website. Dazwischen liegen Suchmaschinenoptimierung und gezieltes Marketing, interaktive Elemente für die Homepage und vieles mehr.

Gerade bei Unternehmen steht dabei natürlich die Website im Mittelpunkt des Interesses, bei der Design und  Benutzerführung eine entscheidende Rolle spielen.

Branding ist kein abgeschlossener Prozess.

Sicher ist, dass die rasante Entwicklung der Technik ständig neue Konzepte erfordert, die für den User interessant scheinen, um die Marke am Leben zu erhalten und weiterzuentwickeln. Die Spielregeln im Marketing  ändern sich ständig. Durch die Web 2.0-Technologien nimmt der User eine neue und starke Rolle bei der Markenentwicklung ein. Im Internet sollte die Markenbotschaft ganz klar zur Markenstrategie passen und alle anderen Marketing- und Vertriebskanäle ergänzen.

Das hört sich zwar einfach an, ist es aber allein schon aufgrund der steigenden Markenanmeldungen nicht im Geringsten.

Soweit die Theorie

In der Praxis gibt es leider sehr wenige gute Konzepte, die sich klar von denen der Wettbewerber absetzen. Gerade im Internet wird immer weniger selbst entworfen und dafür umso mehr kopiert.

Die Vorteile für die Kopierer liegen klar auf der Hand: Sie sparen Geld und jede Menge Zeit. Klarer Nachteil: Sie verletzen Urheber- und Markenrechte, was teuer werden kann. Daneben fehlt der kopierten Marke aber auch aufgrund mangelnder Strategie und Planung  die Basis, weil keine eigene Botschaft hinter dem Webangebot steckt. Die Individualität des Konzeptes geht verloren. Fliegt der Schwindel auf und kommt heraus, dass das "alles nur geklaut" ist, ist der Imageschaden enorm.

Der aufgeklärte User erkennt recht schnell, ob der Absender versteht, was er verkauft und vor allem, ob er hinter dem steht. Die meisten Kopierer dürften daher mittel- bis langfristig keine großen Erfolge mit geklauten Texten, Bildern und Konzepten haben. Für diejenigen, die viel Zeit, Energie und Kapital in die Entwicklung eines eigenen Konzeptes gesteckt haben, das dann innerhalb weniger Stunden kopiert wurde, ist das aber wohl eher ein schwacher Trost.

Ein Patentrezept für erfolgreiches Branding im Internet gibt es leider nicht. Es gilt, für jedes Unternehmen ein maßgeschneidertes Konzept zu entwerfen. 

Autor: Martin Schiele

Inhaber Studio Schiele - Markenführung über Kommunikation und Design
Website des Autors
Martin Schiele

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer