<< Weitere Artikel zum Thema CRM

Das CRM System soll modular aufgebaut sein

Bei der Entscheidung für eine bestimmte CRM-Software ist darauf zu achten, dass sie modular aufgebaut ist. Auf diese Weise ist es möglich, nur diejenigen Funktionen zu kaufen, die im konkreten Fall tatsächlich gebraucht werden. In diesem Zusammenhang ist es natürlich notwendig, dass sich das Unternehmen darüber im Klaren ist, welche Anforderungen das System überhaupt erfüllen muss. Die meisten der CRM-Systeme stellen zahlreiche Funktionen bereit, die im eigenen Unternehmen oft gar nicht angewendet werden können.


Weiterhin gilt es, Insellösungen zu vermeiden. Deshalb ist es unverzichtbar, dass die CRM-Software über Schnittstellen in die vorhandene Systemlandschaft integriert werden kann. Es muss also geprüft werden, ob die Voraussetzungen bestehen, dass ein System wirksam eingesetzt werden kann.

Ein weiteres Auswahlkriterium stellt die Frage dar, ob die Software kostengünstig erweitert und flexibel auf die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnitten werden kann. Auch der damit verbundene Aufwand sollte bedacht werden.

Außerdem sollte das CRM-System möglichst benutzerfreundlich sein. Hierbei ist auf die Hilfefunktionen, die Komplexität der Funktionalitäten sowie auf die Integration von Oberflächen und Datenmasken, die bereits im Unternehmen eingesetzt werden, zu achten.

Neben dem Potential, das in der Software steckt, muss auch berücksichtigt werden, welchen Aufwand die Einführung des neuen Systems bedeutet. Deshalb gilt es zu überlegen, welchen administrativen Aufwand es mit sich bringt, sprich wie aufwendig der  der Betrieb des Systems in Bezug auf gebundener Mitarbeiterressourcen ist. Von elementarer Bedeutung ist natürlich auch der Aufwand, mit dem das System eingeführt wird (DV-Stillstandszeiten, Implementierung, Einschneidungen in die tägliche Arbeit). Nicht zu vergessen sind zudem die Schulungen für die Mitarbeiter, um effizient mit dem System umgehen zu können.

Schlussendlich stellt sich die Frage nach den Robustheit der Software. Ist das System absturzsicher oder eher anfällig für Fehler, vor allem wenn große Datenmengen bearbeitet werden?

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer