<< Themensammlung Kostenkontrolle

Energiekosten nachhaltig senken

1. Weil aller Voraussicht nach sowohl der Weltenergieverbrauch wie die Kosten für Energie weiterhin steigen werden, ist das Thema Energiekosteneinsparung in der Prioritätenliste ein ganzes Stück weiter nach oben gerückt.

2. Öl, Gas und Strom sind die beherrschenden Energieträger in den meisten Unternehmen – und diesen Kostenfaktoren muss entsprechende Aufmerksamkeit gewidmet werden.

3. Man geht davon aus, dass aufgrund der hohen Anzahl der elektrobetriebenen Geräte im Unternehmen wie PC, Kopierer, Fax etc. bis zu 40 % der Stromkosten im Bürobetrieb dafür aufgewendet werden. Ebenfalls bis zu 40 % des Stromverbrauchs fließen in die Beleuchtung und bis zu 20 % in Klima- und Belüftungsanlagen.

4. Voraussetzung für eine nachhaltige Senkung des Energieverbrauchs ist die Analyse der Kosten bzw. die Ermittlung der Ursachen für ein etwaiges Ansteigen des Energieverbrauchs und der Kosten in den einzelnen Bereichen (Büros, Hallen, Fertigung …) durch eine systematische Erfassung der Verbrauchsdaten und der Kosten.

5. Ein wesentlicher Kostenfaktor im Bereich Energie ist in vielen Unternehmen der Kraftstoffverbrauch des Fuhrparks. Hier gilt wie bei Strom, Gas oder Heizöl die Erfassung der Kosten und des Verbrauchs als erste Maßnahme zu einer nachhaltigen Reduzierung der Kosten.

6. Durch Sensibilisierung der Mitarbeiter und eine dauerhafte Erfassung und Wertung von Kosten und Verbrauch lassen sich die Kraftstoffkosten nachhaltig in erheblichem Umfang reduzieren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer