<< Themensammlung Geschäftsführung

27.03.08Kommentieren

Unternehmensorganisation

Wie effiziente Strukturen für Erfolg sorgen

Viele mittelständische Familienbetriebe stehen vor besonderen Herausforderungen: In Größenordnungen hineingewachsen, in denen herkömmliche Vorgehensweisen nicht mehr greifen, sind sie auf der Suche nach Orientierung und Strategien. Hinzu kommen schwierige Rahmenbedingungen im Tagesgeschäft durch bürokratische Hürden. Stellt sich dann noch die Frage nach der Unternehmensnachfolge, arbeiten sich viele Familienbetriebe mühsam und ohne Klarheit von Quartal zu Quartal.  

Ein Beitrag von Cay von Fournier

Was Familienbetriebe langfristig erfolgreich macht

Zwischen Kultur und Struktur bewegen sich diese kleinen und mittleren Unternehmen oft auf unsicherem Terrain. Dabei bräuchten sie nur auf ganz einfache Grundsätze und Management-Strategien bauen, auf ihre Werte vertrauen - dann würde die Struktur die notwendige Sicherheit bieten, um schnell und flexibel auf veränderte Marktsituationen zu reagieren.

Bemerkenswert ist, dass die Gründer, Inhaber und Geschäftsführer kleiner und mittelständischer Unternehmen - bei hoher fachlicher Kompetenz - oft nicht über eine entsprechende betriebswirtschaftliche Ausbildung verfügen und im Betriebsalltag vor allem meist auch keine Zeit dafür haben. Trotzdem steuern Sie das Unternehmensschiff Tag für Tag durch Klippen und Stürme. Aber der Preis ist mitunter hoch.

Sie zahlen ihn auf der persönlichen Ebene: Die Arbeitswoche hat 70 Stunden und mehr, sie opfern Familie, Freunde, Hobbys sowie ihre Gesundheit. Oft stehen Einsatz und Erfolg nicht im richtigen Verhältnis

Unternehmensführung in der Organisation

Der Begriff Organisation ist in der Unternehmensführung verankert. Was heißt aber Organisation? Organisation ist die sinnvolle Verbindung einzelner Organe zu einem Ganzen. Der Organismus "Unternehmen" hat einen Körper (materielle Dimension) und einen Geist (immaterielle Dimension). Der Geist setzt sich aus Seele (= Vision und Ziele), aus Emotionen (= Kultur und Stimmung) und Verstand (= Strategie und Organisation) zusammen. Das ganze Unternehmen hat, so wie ein Mensch, Ausstrahlung und wirkt auf seine Umgebung. Der Organismus Unternehmen kann wachsen und gedeihen, er kann aber auch krank werden und sterben.

Organisationsformen bieten mehr oder weniger Struktur

Wird eine Organisation näher untersucht, zeigt sich sehr schnell, dass es im Kern darum geht, dauerhafte Regelungen zu schaffen: Regeln zur Festlegung der Arbeitsaufteilung, Koordination, Verfahrensrichtlinien, Beschwerdewege, Kompetenzabgrenzungen, Weisungsrechte, Unterschriftsbefugnisse, etc. Die Organisation ist also die Ordnung eines Unternehmens. Diese gilt es, so einfach wie möglich zu gestalten, um die größtmögliche Wirkung zu erzielen. Grundsätzlich sollte gelten:

Soviel Organisation wie nötig und so wenig wie möglich.

Deshalb sollten sich Unternehmer an natürlichen Organismen orientieren und folgende Punkte bedenken:

  • Ein Organismus entwickelt sich ständig weiter. Werden Sie also zu einer lernenden Organisation.
  • Organe funktionieren perfekt zusammen, kein Organ kann für sich alleine bestehen. Vermeiden Sie also, dass sich in Ihrem Unternehmen Organe (Abteilungen) isolieren.
  • Organe kooperieren. Sorgen Sie also dafür, dass die verschiedenen Abteilungen Ihres Unternehmens ähnlich organisch miteinander Austausch halten.
  • Organe sind gut informiert. Bauen Sie also ein "Nervensystem" in den Organismus Ihres Unternehmens ein, das eine lebendige Kommunikation möglich macht.

Die Hauptaufgaben wirksamer Führung

Wenn Unternehmen in schwierige Situationen geraten, sind die Verantwortlichen selten um eine Ausrede verlegen. Es sind dann "die Konjunktur", "die Globalisierung", "die Politik", "die fehlenden Subventionen", "die unmotivierten Mitarbeiter" und letztlich immer "die Kunden". Überall, wo solche Sätze fallen, haben wir es mit schlechter Führung und schlechtem Management zu tun. Für den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens sind zuallererst die Führenden dieses Unternehmens verantwortlich.

In guten Zeiten ist es einfach, erfolgreich zu sein, so wie es bei bester körperlicher und geistiger Gesundheit auch einfach ist, Höchstleistungen zu erbringen. Daher ist es wichtig, dass die Verantwortlichen eines Unternehmens die Gebote der Unternehmensführung kennen. Vier Hauptaufgaben liefern entsprechende Strukturen, die den Erfolg von Unternehmern sichern:

1. Klare Ziele (= Strategie) - ein Unternehmen muss wissen, wohin es will, und wie es sich auf dem Markt von anderen Unternehmen unterscheidet.

2. Umsetzung (= Steuerung) - die besten Ziele sind wertlos, wenn nicht nach ihnen gehandelt wird und das Geplante umgesetzt wird.

3. System (= Management) - es muss Ordnung herrschen, damit die Ziele mit möglichst wenig Aufwand erreicht werden können.

4. Emotion (= Führung) - es geht in einem Unternehmen vor allem darum, Menschen für die gemeinsamen Ziele, deren Umsetzung und das System zu begeistern.

Der Unternehmer als "schöpferischer Zerstörer"

Joseph Alois Schumpeter hat 1942 den Unternehmer in seinem Buch "Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie" als den "schöpferischen Zerstörer" beschrieben. Seine Kernaussage lautet: Jede ökonomische Entwicklung baut auf dem Prozess der schöpferischen bzw. kreativen Zerstörung auf. Die Zerstörung alter Strukturen ist also notwendig, damit Neuordnung stattfinden kann - sie findet in vier Bereichen statt:

1. Innovationen
Moderne Unternehmen in einem globalen Markt müssen insbesondere "innovativ" sein. Der Unterschied zwischen neuen innovativen Unternehmen und traditionellen Firmen ist, das letztere zwar gute Produkte auf den Markt bringen oder solide Dienstleistungen bieten, sich jedoch am Wandel der Märkte nicht beteiligen. Dabei ist "Innovation nicht nur die Erfindung oder Entwicklung von etwas ‚Neuem’, sondern auch die Durchsetzung dieser technischen oder organisatorischen Neuerung." (Schumpeter). Wenn wir "innovativ sein" als Zentrum des unternehmerischen Handelns betrachten, wird jedoch deutlich, dass das "Verständnis von Innovation" strategisch sein muss. Es muss in die unternehmerische Vision eingebettet sein, die immer Ziel- und Richtungscharakter hat. Sie wird qualitativ und zeitlich über das Tagesgeschehen hinausgehen, darf nicht nur "gedacht", sondern muss kommuniziert und vorgelebt werden.

2. Visionen
Wenn wir es mit einem strategischen Element zu tun haben, muss klar sein, dass Strategien nicht wiederholbar sind, dass sie nicht imitiert werden können. Es gibt für visionäre Strategien keine Gesetzmäßigkeiten, nur Kreativität, Originalität und Querdenken helfen hier. Dies muss allerdings zugelassen werden. Das Visionäre, das Zukunft gestaltende Element, wird zum Leitbild eines Unternehmens. Teil der Vision ist die Kundenzentrierung, d.h. die immerwährende Suche nach dem Kundennutzen.

3. Führung
Das Visionäre wird jedoch auch zum Führungsgrundsatz, zum Motivationsfaktor für die Mitarbeiter und kann Aufbruchstimmung vermitteln. Das kann jedoch nur durch authentisches Verhalten der Führungskräfte geschehen. Wenn Führung als positiv empfunden wird, wenn gemeinsam auf der Ebene realer Utopien Zielvereinbarungen gestaltet werden, die den Mitarbeitern die Chance gibt, sich zu entwickeln und zu verändern und unternehmerisch mitzugestalten, dann ist der Erfolg kaum noch aufzuhalten.

4. Qualität
Das Produkt erhält eine neue Wichtigkeit gegenüber von Mitarbeitern und Kunden. Qualitätsmanagement wird aus sich heraus selbstverständlich, verbunden mit allen Management-Formen, die die kontinuierliche Verbesserung des Produktes um des Kunden willen zum Ziel haben. Die Entwicklung einer optimalen Organisation und Ordnung wird ebenfalls aus sich heraus selbstverständlich, um Qualität und Effizienz optimieren zu können. Sie muss jedoch "wachsen" und darf nicht von oben herab verordnet werden.

Organisation als Managementfunktion ist keine einmalige, punktuelle Aufgabe, sondern ein ständiger Prozess. Fortlaufend tauchen stets neue Probleme auf, die einer organisatorischen Lösung bedürfen. Lernen mittelständische Unternehmen mit diesen Veränderungen umzugehen, werden sie auch zukünftig die tragende Säule für Wachstum und Beschäftigung sein.

Autor: Dr. Dr. Cay von Fournier

Arzt und Unternehmer.
Website des Autors
Dr. Dr. Cay von Fournier

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer