<< Themensammlung Geschäftsführung

14.12.07Kommentieren

Serie Unternehmen erfolgreich führen

Teil 3: Mut zur Andersartigkeit

Erfolgreiche Gründer vereinen zwei zentrale Wesenszüge: Mut und Andersartigkeit. Beide Werte führen zu dem Vorteil, sich im eigenen Markt unterscheidbar zu machen. Mut und Andersartigkeit sind für sich genommen noch keine Erfolgsgaranten, aber sie sind wesentliche Voraussetzung für langfristigen Erfolg. 

Ein Beitrag von Cay von Fournier

Die Notwendigkeit, sich über Andersartigkeit auf dem Markt abzuheben, ist nachvollziehbar: Im Mittelstand gelingt es nur einem kleinen Prozentsatz, den Preiskampf mit größeren Anbietern oder Wettbewerbern aus anderen Europäischen Ländern aufzunehmen und zu gewinnen. Die Voraussetzungen sind hier einfach zu unterschiedlich. In der Regel müssen sich mittelständische Unternehmen deshalb über Differenzierung behaupten.

Ähnliche Unternehmen gibt es genug, oder wie Kjell Nordström und Jonas Ridderstrale in ihrem Buch Funky Business schreiben: "Die Überflussgesellschaft hat einen Überfluss an ähnlichen Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen mit ähnlichen Ausbildungen, die ähnliche Ideen haben, ähnliche Dinge produzieren mit ähnlichen Preisen und ähnlicher Qualität."  Dabei entwickelt sich der Markt momentan deutlich in zwei Richtungen: Entweder zu hochwertigen und emotionalisierten Produkten (Marken) oder in die Richtung, gute Qualität zu einem möglichst günstigen Preis anzubieten. Niemals allerdings unterscheidet sich ein Unternehmen von anderen, indem es von allem ein bisschen macht oder einem aktuellen Modetrend folgt. Entweder sind wir die ersten, die einen Trend umsetzen oder die ersten, die diesen Trend verändern. Aber auch hier gibt es kein Erfolgsgeheimnis, sondern immer nur das unternehmerische Geschick und die Sensibilität für den eigenen Markt, wann welche Leistungen auch wirklich zu welchem Preis angenommen werden.

Mut zur Veränderung

Erfolgreiche Andersartigkeit bedeutet vor allem eines: Veränderung. Und für Veränderung braucht es vor allem eine Eigenschaft: Sehr viel Mut. Mut macht Gründer nicht nur andersartig, mutige Gründer unterscheiden sich häufig auch in dem, wie sie Dinge angehen. Mutige Gründer  folgen mehr ihren Überzeugungen als Marktstudien - auch, wenn dies kein Freibrief für rein emotionales Handeln sein soll. Das richtige Augenmaß ist entscheidend. Dann allerdings ist es mutig, sich auf den Weg zu machen, eine Vision zu entwickeln, diese mit Verstand zu prüfen, zu kommunizieren und schließlich in die Tat umzusetzen. Wenn wir notwendige Andersartigkeit verstehen und klug auf unsere Zeit übertragen, dann können sich Unternehmen viel besser auf dem Markt der Zukunft positionieren. Vielleicht helfen Ihnen folgende Fragen dabei:

  • Welche Spielregeln finden Sie auf Ihrem Markt vor?
  • Welche Spielregeln könnten Sie im Sinne Ihrer Kunden ändern?
  • Was machen Sie und Ihr Unternehmen bereits anderes als andere Unternehmen?
  • Haben Sie die Andersartigkeit ausreichend kommuniziert?
  • Haben Sie den Mut, zukünftig noch mehr anders als andere Unternehmen zu sein?
  • Womit fangen Sie an?

Gewöhnliche Unternehmen bedienen vorhandene Märkte nach bekannten Spielregeln. Ungewöhnliche Gründer schaffen neue Märkte und neue Spielregeln. Sie haben den Mut zur Andersartigkeit und gehen das Risiko ein, mit einer anderen Idee auch scheitern zu können. Heben Sie sich durch mutige Andersartigkeit vom Markt ab. Finden Sie heraus, wie es alle machen - und machen Sie es dann anders.

Autor: Dr. Dr. Cay von Fournier

Arzt und Unternehmer.
Website des Autors
Dr. Dr. Cay von Fournier

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer