<< Themensammlung Einkauf

07.02.12Kommentieren

Trends verfolgen

Unterwegs als "personal shopper"

In den USA ist es seit Jahren an der Tagesordnung, sich profimäßig beim Einkauf helfen zu lassen. Das Besondere daran: Der „personal shopper“ ist nicht nur für große Unternehmen, sondern richtet sich vor allem an Privathaushalte.

Ihr persönlicher Einkäufer - der Trend aus den USAIhr persönlicher Einkäufer - der Trend aus den USA

Jetzt etabliert sich diese Idee auch langsam in Deutschland. Vielleicht auch eine neue Möglichkeit für Sie?

Der „personal shopper“:

Was ist das? Eine professionelle, typgerechte Einkaufsberatung.

Beispiel: Eine Diplom-Ingenieurin für Bekleidungstechnik kleidet profimäßig Kunden ein.

Für wen? Für alle, die weder Lust noch Zeit zum Preisvergleich, stundenlangen Einkaufsbummel haben und sich lieber zwischen zwei statt 20 Angeboten entscheiden möchten.

Vorteile: Fehlkäufe werden mit dem persönlichen Profi-Einkäufer meist vermieden, der Entscheidungsprozess ist schneller und man bekommt – ohne viel Aufwand – die beste Leistung für den gewünschten Preis.

Den Beruf des „Weddingplaners“ kennen Sie vielleicht schon? „Personal shopper“ werden oft im Bereich Bekleidung und Styling gebucht und das meist zu bestimmten Anlässen. Zum Beispiel lässt sich ein Brautpaar für die Hochzeit beraten, samt Kleidung, Hochzeitstorte und Band. Oder der Manager nebst Gattin will sich auf dem nächsten Opernball präsentieren, erhält dazu wertvolle Styling-Tipps und lässt sich noch schnell in Sachen Benimmregeln und Tanzschritte coachen. Angebote von „personal shoppern“ finden Sie nicht nur an „Pinnwänden“ in Fitnessstudios sondern auch in gehobenen Hotels, Fachmagazinen usw..

Das ist nicht Ihre Branche? Keine Sorge, nicht nur für Bekleidung, Styling und Events kann ein persönlicher Einkaufsberater wichtig werden: Denken Sie auch an das große Angebot von neuesten Multimedia-Lösungen auf dem Markt. Wer kennt sich da noch aus? Welchen Computer, welche Hifi-Anlage, welchen DVD-Player, Handy, Kamera … soll man nehmen? Und kann man die Geräte nicht kombinieren, um eine ganze Hausanlage von einem zentralen Ort aus zu steuern? Ein „personal shopper“ könnte auch hier enorm weiterhelfen oder bei der Renovierung, beim Autokauf, bei der Urlaubsplanung...

Quelle: www.gwi.de

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer