<< Themensammlung Einkauf

16.09.13

Pressemitteilung

53 Prozent der Einspar-Potenziale lagern unentdeckt in SAP-Einkaufsdaten

Das neue Produkt SavingsFinder von Orpheus liefert 20 Einkaufskennzahlen und Potentialberechnungen in einem einzigartigen Standardergebnisbericht.

Quelle: www.thinkstockphotos.deQuelle: www.thinkstockphotos.de

Im Mai 2013 brachte die Orpheus GmbH - Hersteller von Software für den strategischen Einkauf – ein neues Produkt auf den Markt, welches Einsparpotenziale automatisiert aufspüren kann: SavingsFinder.

Kunden, die SavingsFinder bestellen, erhalten einen standardisierten Managementtbericht, welcher anhand von über 20 Einkaufskennzahlen aufzeigt, wo sich noch ungenutzte Einsparhebel verstecken und wo akuter Handlungsbedarf besteht.

SavingsFinder analysiert SAP-Einkaufsdaten automatisch und vergleicht sie mit Durchschnittswerten anderer Unternehmen (Benchmarking).

Anhand von Soll-Ist-Vergleichen berichtet SavingsFinder, welche Kennzahlen im Normalbereich liegen und wo Grenzwerte überschritten sind, zum Beispiel:

  • Wo existieren Preisineffizienzen und Bündelungspotentiale?
  • Wie viel wird am Einkauf vorbeibestellt (Maverick Buying/Compliance)?
  • Wo existieren Risiken durch Single Sourcing o.ä.?
  • Wie gut werden Zahlungsziele bereits ausgenutzt?

„Einige Kunden nutzen SavingsFinder bewusst, um anhand des Einmal-Reports Ihrer Chefetage aufzuzeigen, was ein professionelles Einkaufscontrolling-System leisten kann. Da wird dann gern recht schnell das Budget für eine nachhaltige Lösung wie SpendControl freigegeben.“ erzählt Dr. Jörg Dittrich, Geschäftsführer der Orpheus GmbH.

Bei 41% der Unternehmen, die Ihre Daten mit SavingsFinder bisher analysierten wurde aufgezeigt, dass das SAP-System für den Einkauf nicht optimal konfiguriert war bzw. eine Nicht-Einhaltung der internen Prozesse die Qualität und Vollständigkeit der Einkaufsdaten in einen kritischen Zustand versetzt hatten.

SAP-Einkaufsdaten enthalten zahlreiche, weitere Informationen über Einsparpotenziale. 53% davon können mit SAP-Bordmitteln nicht aufgedeckt werden, zeigten vergleichende Analysen mit SavingsFinder.  

Derzeit gibt es SavingsFinder nur für SAP, die Orpheus GmbH arbeitet jedoch bereits an einer Version für zwei weitere ERP-Systeme.

Auf folgender Seite können Interessierte mehr über das Angebot „SavingsFinder“ erfahren:

www.orpheus-it.com/savings-finder

 

 

 

Dr. Jörg Dittrich

  • Promotion im Bereich Produktions- und Beschaffungslogistik
  • Fachexperte für Einkaufscontrolling
  • Geschäftsführer der Orpheus GmbH

Über Orpheus

Orpheus GmbH, mit Standorten in Nürnberg und Köln, ist Hersteller von Software für Einkaufscontrolling & Procurement Performance Management.

Die speziell für den strategischen Einkauf entwickelte Software lässt sich in jede Systemumgebung integrieren. Sie bringt Transparenz in Einkaufsdaten und befähigt die Kunden von Orpheus, Einsparpotenziale zu erkennen und auszuschöpfen. Zudem werden mit der Software von Orpheus auch Risiken frühzeitiger erkennbar und damit beeinflussbar.

Neben der Entwicklung von Software berät Orpheus seine Kunden in den Bereichen Einkaufskennzahlen, Erfolgs- bzw. Einsparungsmessung, Maßnahmencontrolling, Einkaufsreporting, Datenmanagement und Datenqualität. 

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer