05.06.09

Englisch

”How about ...”: Vorschläge machen

Vorschläge kann man auf verschiedene Weise machen: vorsichtig oder mit besonderem Nachdruck, sachlich oder überredend, direkt oder indirekt. Heute erfahren Sie, wie Sie für jede Situation die passende Formulierung finden. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie Vorschläge anderer ablehnen können, ohne schroff zu wirken.

Auf Englisch Vorschläge machen: In Besprechungen mit ausländischen Geschäftspartnern eine sinnvolle Fähigkeit.

Den richtigen Ton zu treffen, das ist in einer Fremdsprache mit die wichtigste und zugleich schwierigste Aufgabe.

Man möchte höflich sein, aber auch die eigenen Interessen mit Nachdruck vertreten. Dabei neigt man als Nicht-MuttersprachlerIn dazu, entweder zu schüchtern oder aber kurz angebunden und damit unhöflich zu wirken.

Das wird Ihnen nicht passieren, wenn Sie Formulierungen für die verschiedenen Nuancen kennen, die ein Vorschlag im Englischen haben kann.

Ob es um ein Restaurant fürs Mittagessen oder eine Idee bei einer Projektbesprechung geht, beeinflusst die Wortwahl bei Vorschlägen übrigens gar nicht so sehr.

Vielmehr ist die Absicht des Sprechers entscheidend. Deshalb können Sie die folgenden Formulierungen jederzeit für die unterschiedlichsten Anlässe abwandeln.

Formulierungen für alle Fälle

Wenn die Situation nicht vorbelastet ist, sondern Sie ganz einfach einen Vorschlag machen wollen, ohne dass Sie Widerspruch oder einen Konflikt erwarten – dann verwenden Sie eine der folgenden neutralen Formulierungen (um die feinen Unterschiede deutlich zu machen, die es dabei trotzdem gibt, nehmen wir immer denselben Basissatz):

  • How about/What about asking Peter to join us for lunch?
  • Shall we ask Peter to join us for lunch? 
  • We could ask Peter to join us for lunch. 
  • You could ask Peter to join us for lunch.

Satz 1 ist der neutralste, beiläufigste. Die Sätze 2 und 3 verwenden “we”, stellen also eine Gemeinsamkeit her. Satz 3 ist dabei direkter, weil er keine Frage, sondern eine Feststellung beinhaltet.

Satz 4 schließlich ist klar an das Gegenüber gerichtet und insofern am direktesten, was den Aufforderungscharakter angeht.

So schlagen Sie etwas mit Nachdruck vor

Some situations ask for more than a noncommittal proposal.

Imagine you are trying to come to an agreement or you want to advance a negotiation or a discussion. Then try one of the following more emphatic expressions – very direct or less direct as needed.

Ernst, klar und direct

  • I suggest/propose/advise (that we start the campaign right now).
  • We must (act immediately). 
  • et’s (go). 
  • We’ll/We can (discuss this issue tomorrow). 
  • We ought to (involve Ms Clark).
     

Deutlich, aber indirekter

  • Why not (wait for the outcome of the poll)?
  • I think we’d better (start with the sales figures). 
  • Can’t/Couldn’t you (just ask Mr Walters to help you)?

Wenn Vorsicht angebracht ist

You expect your business partner to oppose a proposal or you want to propose something which conflicts with his or her proposal? In that case you should express your proposal in an indirect and particularly polite manner.

By this you are likely to lessen the resistance and to make the other person more receptive to your ideas. Anyway, you don’t have to go as far as the American physicist quoted below.

Try these phrases when you expect a conflict:

  • I wonder if/whether –> sounds like a soliloquy and therefore quite casual and not threatening at all Example: “I wonder if we can just skip this point for the moment.”
  • Have you thought of –> indirect and polite way of commencing a proposal Example: “Have you thought of asking Mr X’s opinion?” 
  • Don’t you think we’d better/Shouldn’t we –> especially careful way to address someone Example: “Don’t you think we’d better wait for the poll before cancelling the project altogether?” 
  • ..., shall we? –> way to ask for consent and hence a subtle attempt to persuade others

”Fine!”: Vorschläge annehmen

Wenn Sie einen Vorschlag annehmen, ist das für Ihr Gegenüber eine gute Nachricht. Deshalb ist keine besondere Vorsicht nötig, und Sie brauchen auch nicht drum herumzureden.

Sogar Ein-Wort-Antworten sind in diesem Fall ausnahmsweise möglich, die ansonsten fast immer als unhöflich gelten.

Mit einem Wort: „ja”

  • Fine.
  • Great. 
  • Okay.

Etwas ausführlicher

  • That’s a good idea.
  • That’s all right/fine by me. 
  • I’ll endorse that.

”I don’t think so”: Vorschläge ablehnen

Einsilbigkeit ist jedoch keine höfliche Möglichkeit, um einen Vorschlag abzulehnen. Prägen Sie sich für diesen Fall mindestens ein, zwei umfangreichere Sätze ein, die Sie in einer solchen Situation verwenden können, um den anderen nicht vor den Kopf zu stoßen.

Ganz direkt

  • I don’t think so.
  • No, I can’t do that.

Indirekter

  • I’m not sure whether I can do that.
  • I shouldn’t think so. 
  • I’m afraid I can’t do that.

Vocabulary Box

ask s.o.’s opinion – jemanden nach seiner Meinung fragen 
casual – beiläufig
come to an arrangement – zu einer Einigung kommen
conflict with something – etwas widersprechen
defuse – entschärfen
emphatic – nachdrücklich, eindringlich
endorse – befürworten
noncommittal – unverbindlich
offer opposition – Widerstand leisten
over the top – übertrieben (ugs. BE)
poll – Umfrage, Abstimmung
proposal – Vorschlag, Angebot
receptive – aufnahmebereit, empfänglich
soliloquy – Selbstgespräch
 subtle – fein, subtil, geschickt


Maureen Brown (GB), Jennifer Hohensteiner (USA)

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer