19.06.13

Karriere

Strategische Karriereplanung? – Fehlanzeige!

Die Karriereleiter hinauf klettern. Das wollen viele! Doch wenn es um die Karriereplanung geht, haben die meisten Führungskräfte einen blinden Fleck: Junge Führungskräfte suchen überwiegend außerhalb des Unternehmens nach Karrierealternativen, „alle ein bis drei Jahre eine neue Stelle“ haben sie als Empfehlung im Kopf; intern Karriere machen – ein veraltetes Modell. Und erfahrene Führungskräfte? Sie werden mit den Jahren betriebsblind und übersehen viele, vor allem externe, Aufstiegsmöglichkeiten.

Maike Dietz ist Karrierecoach und Personalberaterin.

Karriere gezielt planen

Ein weiteres Problem: Die wenigsten Führungskräfte haben Zeit, sich ausgiebig mit ihrer Karriereplanung zu beschäftigen; die meisten verbringen mehrere Stunden pro Tag in Besprechungen und haben mit den täglichen Herausforderungen des Führungsalltags zu kämpfen. Doch es bedarf einer strategisch langfristigen Karriereplanung und guter Selbstvermarktung, um den nächsten Karriereschritt erfolgreich zu schaffen.

Sich Auszeiten nehmen

Sowohl für junge als auch für erfahrene Führungskräfte ist es wichtig, sich regelmäßig mit der eigenen Entwicklung zu beschäftigen und sich Zeit für Reflexion einzuräumen – und dies auch konsequent durchzuziehen. Eine gute Möglichkeit: feste Termine einplanen, in denen Sie für niemanden erreichbar sind.

Tipps für junge Führungskräfte

Überlegen Sie sich als junge Führungskraft, was Sie wirklich möchten und halten Sie dies schriftlich fest: Ist ein Arbeitgeberwechsel unumgänglich oder übersehen Sie attraktive interne Aufstiegsmöglichkeiten? Holen Sie sich beispielsweise Impulse von außen, besuchen Sie Branchenveranstaltungen oder engagieren Sie sich in firmenübergreifenden Fachkreisen. Sie erweitern so nicht nur Ihr Netzwerk, sondern erhalten auch neue Ideen, die Ihnen unerwartete Möglichkeiten im eigenen Unternehmen eröffnen können.
Fragen Sie sich darüber hinaus: Käme außer einer Führungslaufbahn auch eine Fach- oder Projektmanagementlaufbahn in Frage? Ist vielleicht Jobrotation eine Alternative? Besprechen Sie diese Themen mit Ihrem Vorgesetzten; denn nur, wenn er Ihre Überlegungen kennt, kann er Sie unterstützen und alternative Wege aufzeigen.

Tipps für erfahrene Führungskräfte

Wer jahrzehntelang in einem Unternehmen beschäftigt ist, ist oft nur auf einen Karriereweg fokussiert, verliert Alternativen aus den Augen oder vernachlässigt die Karriereplanung komplett. Denn anders als früher ist es mittlerweile gang und gäbe, auch in vorgerücktem Alter den Arbeitgeber zu wechseln.
Deshalb gilt: Ziehen auch Sie sich regelmäßig vom Stress des Alltags zurück und überlegen Sie: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer jetzigen Stelle? Welche Unternehmen sind für Sie als Arbeitgeber interessant? Gibt es freie Stellen, die Sie reizen und die zu Ihrem Profil passen? Oder aber möchten Sie in einen komplett anderen Bereich wechseln? Welche zusätzlichen Kompetenzen brauchen sie dafür? Wo können Sie diese erlernen? Seien Sie offen gegenüber Neuem!


Um neue Kontakte zu knüpfen, sind Fach- und Branchentreffen hilfreich, aber auch soziale Netzwerke wie Xing oder LinkedIn. Durchsuchen Sie Tageszeitungen und das Internet nach geeigneten Stellenanzeigen und hinterlegen Sie Ihren Lebenslauf. Wichtig: Gehen Sie proaktiv vor und prüfen Sie alle Möglichkeiten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer