<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

30.08.10Kommentieren

Interview mit Thomas Luk, meistersocke.de

"Wir versuchen einen echten Kundennutzen zu schaffen und können auch nur dann erfolgreich sein, wenn der Kunde damit wirklich zufrieden ist"

Socken sind manchmal ein richtiges Ärgernis: Sie drücken im ungünstigsten Moment, verschwinden ohne jede Spur in der Waschmaschine und sind häufig viel zu teuer. Da kommt die "Meistersocke" doch gerade recht mit hoher Qualität zu einem niedrigen Preis. Gründer und Geschäftsführer Thomas Luk erzählt im Interview mit förderland, wie er die hohe Qualität zum kleinen Preis bewerkstelligen kann und wie es zu diesem Unternehmen kam.

Thomas Luk, Gründer von MeistersockeThomas Luk, Gründer von Meistersocke

förderland: Guten Tag Herr Luk, bevor wir auf Ihr Unternehmen zu sprechen kommen, stellen Sie sich doch bitte unseren Lesern vor.

Thomas Luk: Guten Tag zusammen, Thomas Luk, ich habe in Stuttgart Betriebswirtschaftslehre studiert, sowie in New York City Financial and Investment Management innerhalb eines MBA-Programmes. Nach zahlreichen Praktikas habe ich mich letztlich für den Einstieg bei der Unternehmensberatung McKinsey & Company entschieden, wo ich insgesamt 4 Jahre lang gearbeitet habe. Anfang 2008 habe ich dann mein erstes Unternehmen gegründet.

Und nun zu Ihrem Unternehmen Meistersocke. Obwohl der Name schon erahnen lässt, worum es geht, erzählen Sie doch bitte, um was es sich genau handelt.

Luk: Meistersocke ist eine Sockenkampagne angelehnt an die bekannte Teekampagne von Prof. Dr. Günter Faltin. Ziel ist es, hochwertige Socken, also "Meistersocken" zu einem günstigen Preis anbieten zu können. Häufig werden Markenprodukte und Sockenabos überteuert angeboten oder weisen eine niedrige Qualität auf. Hier kann die Meistersocke einen sinnvollen Beitrag leisten.

Sie haben vorher unter anderem für Mckinsey und DaimlerChrysler gearbeitet. Wie kommt man mit so einer Vorgeschichte auf die Idee, einen Online-Shop für Socken zu gründen?

Luk: Letztendlich habe ich bei McKinsey gekündigt, um für mich herauszufinden, was es bedeutet Unternehmer zu sein und die gesamte Verantwortung mit all den positiven als auch negativen Aspekten zu übernehmen. Ich bin überzeugt, dass man ein sehr guter Berater sein kann, wenn man mal diese Rolle übernommen hat. Die Sichtweise verändert sich sehr stark und die Lernkurve ist enorm.

Durch mein erstes Unternehmen bin ich in Kontakt zu Prof. Dr. Faltin gekommen und habe das Kampagnenprinzip kennengelernt. Nachdem wir zahlreiche Anwendungsfälle verworfen haben, haben wir die Chance genutzt und versuchen nun dieses Prinzip im Bereich der Socken zu etablieren.

Socken als Geschäftsidee sind ja nun nicht wirklich eine Marktnische. Warum sollte der Kunde sich sinngemäß Ihre Socken anziehen?

Luk: Weil wir eine sehr hohe Qualität zu einem günstigen Preis anbieten und dadurch dem Kunden einen tatsächlichen Mehrwert anbieten. Die Prinzipien der Sockenkampagne sind sehr transparent und nur mit Hilfe dieser Prinzipien kann eine hochwertige Meistersocke zu günstigen Preisen angeboten werden.

Keine Abos, keine niedrige Qualität, keine überhöhten Preise und somit keine falschen Kompromisse. Wir versuchen einen echten Kundennutzen zu schaffen und können auch nur dann erfolgreich sein, wenn der Kunde damit wirklich zufrieden ist.

Unter anderem werden folgende Prinzipien angewendet, um unsere hohe Qualität zum günstigen Preis zu ermöglichen:

1. Einfachheit und hohe Qualität:
Einfachheit wird durch die Fokussierung auf eine Sockenart erzielt. Meistersocken bestehen aus 90 Prozent feinster, gekämmter Baumwolle. Sie zeichnen sich weiterhin durch eine flache, handgekettelte Spitze, sowie durch den druckfreien Komfortbund aus, wodurch ein hoher Tragekomfort und eine optimale Passform erzielt wird. Besonders beanspruchte Zonen sind zusätzlich verstärkt und erhöhen somit die Haltbarkeit der Meistersocken.

2. Niedrige Preise durch Großpackungen und Ausschaltung des Zwischenhandels:
Meistersocken werden direkt an den Endverbraucher in Großpackungen verkauft. Dadurch können Kosteneinsparungen realisiert werden, die direkt an den Kunden weitergeben werden.

3. Hohe Qualität und Qualitätssicherung:
90 Prozent hochwertige Baumwolle, sowie modernste Produktionstechnologien werden eingesetzt um die Meistersocken zu erstellen. Die Meistersocken werden regelmäßig auf Schadstoffe getestet und sind erfolgreich Oeko-Tex®100 zertifiziert.

Gibt es zur Zeit noch andere Projekte, in die Sie involviert sind?

Luk: Wir arbeiten permanent an neuen Projekten und fokussieren uns dabei sehr stark auf die Konzeption und das Betreiben von Geschäftsmodellen im Internet. Ebenso sind wir weiterhin bestrebt, unsere Jobbörse www.myjobnextdoor.com weiterauszubauen.

Und wie wird es nun mit Meister Socke weitergehen?

Luk: Wir haben bisher sehr gute Leistungswerte erzielen können, insbesondere ist die Kundenzufriedenheit als einer unserer wichtigsten Indikatoren recht hoch. Daher werden wir weiterhin unsere Bekanntheit steigern und sind dabei auf unsere zufriedenen Kunden angewiesen. Weitere Produkte befinden sich derzeit in der Planungsphase.

Vielen Dank für das Interview!

Luk: Ich danke Ihnen!

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer