<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

10.12.13Kommentieren

Interview mit Patrick von Ribbentrop

"Wir haben die klassische Postsendung mit allen Feinheiten digitalisiert"

EventKingdom ermöglicht persönliche und stilvolle digitale Post für Einladungen, Karten oder Eventseiten. Im Interview mit förderland erklärt Geschäftsführer Patrick von Ribbentrop das Konzept, wirft einen Blick in die Zukunft von EventKingdom und gibt wertvolle Tipps für junge Gründer.

Patrick von Ribbentrop, CEO von EventKingdom

EventKingdom steht für stilvolle Online-Post. Was genau bieten Sie Ihren Kunden?

Patrick von Ribbentrop: Wir haben die klassische Postsendung mit allen Feinheiten digitalisiert und verbinden somit das Praktische des Internets mit dem Stil der klassischen Post. Der Empfänger erhält in seiner E-Mail einen digitalen Briefumschlag mit Briefmarke und Anrede darauf. Der Umschlag lässt sich aber auch mit einem Prioritaire-Schild, Wax-Siegel oder Logos und Bildern schmücken. Beim Anklicken des Umschlages erscheint im Browser eine Umschlaganimation und heraus kommen die Einladungskarten. Bis zu acht können verschickt werden.

Bei www.eventkingdom.com gibt es eine große Auswahl schöner und anpassbarer Kartenvorlagen – von weltweiten Designern gestaltet. Ein eigenes Design hochladen oder bei EventKingdom in Auftrag geben, geht aber auch. Nach der Animation freut sich der Empfänger über seine Karten und kann auf der Antwortseite antworten. EventKingdom bietet verschiedene praktische Antwortfunktionen wie Begleitungs- oder Kontaktdatenangabe, damit auch die Organisation des Events vereinfacht wird. Der Gastgeber kann parallel die Empfangs- und Gästeübersicht, z.B. wer die Sendung erhalten hat, wer geantwortet hat und später die Gästeliste eigenhändig verwalten.

Zu welchen Anlässen nutzen Ihre Kunden Ihr Angebot?

Von Ribbentrop: Wir beobachten, dass EventKingdom für Anlässe eingesetzt wird, bei denen Versender Wert auf Nachhaltigkeit legen oder einfach ihre Empfänger umgarnen möchten, z.B. bei Hochzeiten, Filmpremieren, Fashion-Shows, Firmen-Jubiläumsfeiern, Messe-Partys, aber auch bei Kindergeburtstagen, Abendessen, runden Geburtstagen und Familienevents wie Taufen etc.

Seit der Gründung 2007 hat sich der Markt – vor allem durch den Social Media-Boom – stark verändert. Wie hat sich das auf Ihr Angebot ausgewirkt?

Von Ribbentrop: Wir glauben, dass der Wunsch, stilvoll zu sein und Empfänger zu umgarnen, zeitlos ist. Wir sehen daher Facebook, Twitter, Xing und Co. als Ergänzung unseres Angebotes an. Derzeit lassen sich die schönen und personalisierten Sendungen von EventKingdom neben der Email auch direkt in die Inbox eines Freundes bei Facebook schicken. Twitter, Xing etc. werden in Zukunft bei Nachfrage ebenfalls angebunden sein und fungieren als alternative Inbox für den Empfänger. Sicherlich können Events über Facebook oder Xing organisiert werden, allerdings sind diese eben weniger schön und jeder Versender/Gastgeber muss sich überlegen, ob das seinen Empfängern gefällt.

Was ist das Alleinstellungsmerkmal von EventKingdom?

Von Ribbentrop: Erstens die große Auswahl an anpassbaren Designerkarten, die von Designern weltweit gestaltet werden. Besucher finden z.B. schöne Kartenvorlagen und können diese einfach nach ihren Wünschen anpassen, z.B. Texte anpassen, Fotos hinzufügen, spezielle Schriftarten aussuchen, Logos hinzufügen und vieles mehr. Zweitens ist der digitale Umschlag ein echter Hingucker und lässt sich den Wünschen des Kunden anpassen. Drittens gibt es Anredeoptionen wie die volle Anrede auf dem Umschlag, z.B. „Herrn Max Mustermann“ und eine zweite Anredeoption auf der Karte, z.B. „Sehr geehrter Herr Max Mustermann“ (oder einfach nur „Lieber Max“). Viertens sind auch unsere Monitoring- und Empfängerverwaltungstools, die das Organisieren einer Einladung sehr einfach machen, einmalig. Wenn ein Besucher also zu EventKingdom kommt, findet er seine Wunschkarte, beindruckt seine Empfänger und hat weniger Arbeit – und Last but not least: Er spart außerdem im Vergleich zum Postversand erhebliche Versand- und Verwaltungskosten.

Gibt es spezielle Angebote zur Weihnachtszeit?

Von Ribbentrop: Wir haben unser Weihnachtskartensortiment mit Designern aus New York, Houston und Großbritannien stark ausgebaut. Zusätzlich erhält jedes neue Mitglied 20 Briefmarken, um 20 Sendungen in Auftrag geben zu können.

Wie ist die Idee zu EventKingdom entstanden?

Von Ribbentrop: 2006 hatte ich eine Geburtstageinladung geplant. Dabei wollte ich gern meine Familie und Freunde digital aber auch stilvoll einladen. Nach einer ausführlichen Recherche im Internet hatte ich bemerkt, dass es ein solches Produkt nicht gibt und mich entschlossen, es selbst zu entwickeln. Ende 2007 ist dann die erste Einladung über www.eventkingdom.com verschickt worden. Das Produkt wurde 2010 www.eventkingdom.com neu gelauncht und wird täglich nach eigenen Ideen oder den Wünschen unserer Kunden verbessert.

Wie werden Sie Ihr Angebot in Zukunft weiterentwickeln?

Von Ribbentrop: Noch in diesem Monat werden wir unseren vierten Designer ans System anschließen und unsere erste App fürs Iphone launchen. Die App 1.0 ist optimiert für den Empfang von EventKingdom-Sendungen, inklusive Umschlaganimation und Musik, einfachem Zugang zu allen Eventinfos, Zu- und Absagemöglichkeiten und dem Ansehen und Teilen von Eventfotos. Die App 2.0 wird auch das Gästemanagement und das Gestalten und den Versand von Karten beinhalten. Es werden weitere Apps fürs Android System und Pads folgen. Unser Ziel wird es immer sein, die Vorteile des Internets mit Stil zu kombinieren. Wer weiß, vielleicht entwickeln wir in Zukunft einen 3D-Drucker, mit dem sich die schönen EventKingdom Karten in Papierkarten vor Ort umwandeln lassen können.

Können Sie jungen Gründern Tipps mit auf den Weg geben? Worauf kommt es beim Aufbau eines erfolgreichen Online-Business an?

Von Ribbentrop: Eine gute Idee zu haben, ist nur der Anfang. Erst mal muss der Zug ins Rollen gebracht werden und dann muss man sehr fleißig und geduldig sein. Man sollte viel über seine Idee reden, Anregungen aufsaugen und keine Angst haben, dass die Idee geklaut wird. Es kommt ja auf die Umsetzung an. Beim Reden lernt man sehr viel, außerdem weiß man nie, wen man dabei kennen lernen könnte.

Generell gilt: Einfach starten und keine Angst vor „Learning by doing“ haben. Offen sein für alles und Kunden so gut behandeln, wie es nur geht. Strategisch sollte es bei jeder wichtigen Entscheidung mindestens einen Alternativplan geben. Außerdem ist am Ende des Tages das Timing sehr wichtig und meistens nicht beeinflussbar - daher braucht man auch ein bisschen Glück.

Vielen Dank für das Interview!

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer