<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

02.03.15Kommentieren

Aktien

Wichtige Regeln für den Handel mit Aktien

Es gibt Weisheiten für jede Lebenssituation, so auch für das Verhalten an der Börse. Viele dieser Ratschläge klingen banal, doch gerade Einsteigern ist das Einhalten von einigen wichtigen Regeln zu empfehlen.

fotolia  psdesign1fotolia psdesign1

Grundsätzlich gilt für den „normalen“ privaten Anleger, dass nur Geld in Aktien oder andere Finanzprodukte angelegt werden soll, auf das längerfristig verzichtet werden kann. Rückt der Zeitpunkt einer geplanten Auszahlung näher, kann das Geld auch etappenweise über einen längeren Zeitraum verteilt aus dem Aktienmarkt in andere Anlageformen, die von Kursschwankungen nicht so stark betroffen sind -  beispielsweise Fonds mit einer breiten Risikostreuung – umgeschichtet werden.

Des Weiteren sollte das Geld für Aktiengeschäfte nicht durch die Aufnahme eines Kredites ermöglicht werden. Falls ein Investment nicht nach Plan verläuft, ist nicht nur das investierte Geld vorübergehend nicht verfügbar, der Anleger ist dann zusätzlich in Höhe des Kredites verschuldet. Bei risikoreichen Anlagen kann auch der gesamte Betrag verloren gehen. Investoren mit langjähriger Erfahrung nutzen manchmal Kredite, um die Hebelwirkung der Geschäfte an der Börse vergrößern zu können, jedoch ist dieses Vorgehen für Anfänger absolut nicht zu empfehlen.

Vor dem Investieren umfassend informieren

Eine weitere grundsätzliche Regel lautet: Nur in solche Unternehmen investieren, deren Geschäftsmodell man verstanden hat und über die sich im Vorfeld umfassend informiert wurde. Des Weiteren ist davon abzuraten, ein Großteil oder das gesamte Kapital in eine oder wenige Aktien anzulegen. Das Verlustrisiko sollte breit gestreut werden. Dies bezieht sich nicht nur auf die Anzahl der Aktien, sondern bedeutet auch, dass in Wertpapiere verschiedener Branchen, Unternehmen und/oder in Anlageformen in anderen Ländern investiert werden sollte. Nationale Wirtschaftskrisen sowie Konjunkturschwankungen in verschiedenen Branchen sowie deren Auswirkungen auf das eigene Aktien-Portfolio können somit ein Stück weit abgefedert werden.

Unabhängig vom Sitz des Unternehmens und der Branche sollten Einsteiger bei ihren Investments darauf achten, dass die Aktien der jeweiligen Firmen im amtlichen Markt aufgeführt sind. Auf Deutschland bezogen bedeutet dies, dass alle Aktien im Prime Standard der Frankfurter Börse gelistet sind. Beim Prime Standard handelt es sich um einen Teilbereich der von der Europäischen Union (EU) regulierten Marktsegmente "Amtlicher und Geregelter Markt". Aktien, die am Prime Standard geführt werden, müssen hohe internationale Anforderungen hinsichtlich Transparenz und Regulierung erfüllen. Weitere Informationen zu Marktsegmenten und Transparenzlevel, zum Regulierten Markt sowie weiteres Wissen rund um die Börse sind unter diesem Link zu finden.

Aktienhandel soll wieder attraktiver werden

In Zeiten geringer Renditen und historisch niedrigen Zinsen für Spareinlagen bei Kreditinstituten will ein Bündnis, bestehend aus vier Online Brokern und der Deutschen Börse, laut diesem Bericht den Aktienhandel der breiten Öffentlichkeit näher bringen und für den Kleinanleger attraktiv gestalten. Bei einem Broker handelt es sich um ein Dienstleistungs- bzw. Handelsunternehmen, das als Makler bei einer Geschäftsbeziehung fungiert und beim Handel mit Finanzprodukten auch der Anbieter des vereinbarten Geschäfts sein kann.

Diese Allianz hat den 16. März 2015 zum „Tag der Aktie“ ausgerufen. An diesem Tag können Kunden sämtlicher 30 am Deutschen Aktienindex (DAX) gelisteter Unternehmen sowie Kunden von acht börsengehandelten Indexfonds (Exchange-traded funds, ETFs) gebührenfrei kaufen, d.h. keine Gebühr bei den Brokern und keine im Handel an der Börse. Das Mindestvolumen pro Kauf liegt bei 1000 Euro, je nach Ausmaß der Order lassen sich bei den Gebühren zehn bis 65 Euro sparen. Wichtig: Diese Aktion gilt ausschließlich beim Aktienkauf, für den Verkauf von Aktien fallen an diesem Tag die normalen Gebühren an.

Mit diesem Angebot wollen die Broker und die Börsenplätze für die Anlage in Aktien werben, diese steht in Deutschland nach wie vor bei den Anlegern nicht hoch im Kurs. Dabei hilft auch ein Blick auf die Entwicklung des Dax nicht, der in diesem Jahrzehnt bisher 80 Prozent an Wert zugelegt hat. Die Deutschen legen ihr Geld lieber konservativ an, die Vermögen der Bundesbürger auf Tages- und Festgeldkonten sowie auf den Sparbüchern erhöhen sich kontinuierlich. Dabei ist der Einstieg in den Börsenhandel für private Anleger durch diverse Beratungsangebote einfacher geworden, gleichzeitig aber auch unübersichtlicher.

Vor- und Nachteile der zunehmenden Konkurrenz

Durch die Ausdifferenzierung bei den Anlageformen gibt es immer mehr Broker mit den unterschiedlichsten Spezialisierungen. Im Optimalfall helfen Broker den Anlegern, auch Trader genannt, dauerhaft Kosten zu sparen. Die Anleger können auf der einen Seite von der großen Konkurrenz unter den Brokern profitieren, indem sie den auf ihre jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittenen Broker unter den zahlreichen Anbietern finden. Auf der anderen Seite gibt es aufgrund der mittlerweile großen Vielfalt häufig nicht den besten Broker für die jeweiligen Anforderungen.

Broker Vergleich empfehlenswert

Ein Broker Vergleich kann sich für die Suchenden als eine große Entscheidungshilfe erweisen. Hier wird oftmals das breite Spektrum des Wertpapierhandels – Aktien, Fonds, Anleihen, Anlagezertifikate, Hebelprodukte (z.B. Contracts for Difference, CFD), Futures, Währungen sowie der Handel mit binären Optionen und Rohstoffen – abgebildet. Wer sich selbst das Wissen beispielsweise zum Aktien Online Broker aneignen möchte, kann von hochwertigen Trading-Programmen für Einsteiger und Profis profitieren. Für Neueinsteiger sind Programme mit einer einfachen Benutzerführung zu empfehlen.

Mithilfe eines Broker Vergleichs können sich Anleger einen Überblick verschaffen, welche Anlage-form am geeignetsten ist. Zudem informieren umfassend angelegte Vergleichs-Portale auch darüber, wie detailliert und intensiv die Einarbeitung etwa in das Analysieren von Charts sowie das Vermitteln von Handelsstrategien durch die Anbieter erfolgt. Eine weitere Komponente ist eine transparente Übersicht über die tatsächlichen Kosten bei den Trades und für die getätigten Investitionen, ein Kriterium für einen vertrauenswürdigen Anbieter.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer