<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

19.02.13Kommentieren

Interview mit Roland Tanase, mintwo

"Wer einmal Video-Panoramen gesehen hat, wird Foto-Panoramen für immer langweilig finden"

360°-Fotos kennt mittlerweile jeder. Das Start-up mintwo bringt Bewegung in dieses Format und hat 360°-Videos als Weiterentwicklung herkömmlicher Foto-Panoramen entwickelt. Im Interview spricht Gründer Roland Tanase über Idee, Technologie und Einsatzmöglichkeiten.

mintwo-Gründer Roland Tanasemintwo-Gründer Roland Tanase

förderland: Hallo Herr Tanase, Ihr Start-up mintwo bietet interaktive Video-Panoramen an. Was kann man sich darunter vorstellen?

Roland Tanase: Video-Panoramen, auch 360°-Videos genannt, sind eine Weiterentwicklung der herkömmlichen Foto-Panoramen und bieten eine völlig neue Art und Weise ein Video zu betrachten. Im Gegensatz zu Foto-Panoramen dreht man sich bei unseren Video-Panoramen nicht in einem stillen Bild, sondern in einem interaktiven Video. Der Anwender hat das Gefühl er befindet sich direkt vor Ort.

Es ist ein völlig neues Erlebnis sich in einem Video um 360° zu drehen und gleichzeitig mit der Szene zu interagieren. Die Atmosphäre, das Flair sowie Gefühle können besser durch die bewegten Bilder transportiert werden und schaffen ein einzigartiges Erlebnis. Perfekt um aus der Masse herauszustechen.

Mit Hilfe welcher Technologie werden solche Video-Panoramen erstellt?

Tanase: Aufgenommen werden unsere Video-Panoramen mit einer speziellen sphärischen Kamera, welche mit sechs Linsen ausgestattet ist. Durch die Anordnung der Linsen ist es möglich, nahezu die komplette Umgebung auf einmal aufzunehmen. Je nach Aufnahmeort oder Szenario gibt es verschiedene Aufnahmeverfahren, die sich von den Aufnahmen mit herkömmlichen Videokameras unterscheiden.

Dabei können die Aufnahmen der Video-Panoramen im Stehen, zu Fuß, im Fahren, im Fliegen und sogar im Wasser erfolgen. Hierfür gibt es verschiedene Stative und Fortbewegungsmittel, die wir dafür entwickelt haben, um ein optimales Aufnahmeergebnis zu erzielen.

Anschließend wird das aufgenommene Filmmaterial mit einem Stitching-Programm zusammengesetzt und kann mithilfe unseres eigens entwickelten Panorama-Players betrachtet werden. Um dem Video-Panorama noch mehr Interaktivität zu verleihen, können zusätzliche Elemente wie Informationen, Hotspots oder Rich-Media-Inhalte eingebunden werden.

Wie ist die Idee entstanden?

Tanase: Die Idee kam uns während unseres Master-Studiums in einer Projektarbeit vor drei Jahren. Da ich mich bereits seit mehreren Jahren mit der Erstellung von Foto-Panoramen beschäftige, hatten wir uns damals überlegt, wie wir diese weiterentwickeln könnten. Dabei sind wir dann auf die Video-Panoramen gestoßen. Für uns stand schnell fest: Wer einmal Video-Panoramen gesehen hat, wird Foto-Panoramen für immer langweilig finden. Seitdem arbeiten wir aktiv an der Umsetzung unseres Vorhabens und sind nach dem Studium in die Selbstständigkeit gestartet.

Wo liegen die Einsatzmöglichkeiten? Wer kann davon Gebrauch machen?

Tanase: Unsere Video-Panoramen eignen sich für alle, die ihr Produkt, ein Event oder eine Örtlichkeit auf eine originelle, neue Art und Weise präsentieren möchten, um sich von der Masse abzuheben.

Gerade bei Präsentationen von Örtlichkeiten, wie beispielsweise bei einem Hotel oder einer Immobilie, wird dem Interessenten die Auswahl durch eine detaillierte Vorabbetrachtung erleichtert. Video-Panoramen vermitteln nicht nur das Aussehen der Räumlichkeiten, sondern auch die genaue Anordnung und Übergänge sowie das Flair. Des Weiteren befinden sich manche Immobilien im Ausland oder die Zeit für eine Besichtigung ist knapp. So können alle Interessenten bequem von Zuhause aus die Immobilie betrachten, als ob sie live vor Ort sind und vorab schon eine Entscheidung treffen.

Ebenso vorstellbar sind Aufnahmen bei Entertainment-/Live-Veranstaltungen, Konzerten, Sport-Events oder als Instrument für Marketing-Aktivitäten. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Video-Panoramen nahezu überall eingesetzt werden können.

Eine erste Bilanz – Wie fällt die Resonanz Ihrer Kunden aus?

Tanase: Wir hatten bereits viele Gespräche mit potenziellen Kunden aus dem In- und Ausland, u. a. aus der Hotel- und Immobilienbranche sowie mit großen Marketingagenturen. Dabei war die Resonanz der Kunden bislang recht positiv und wir können uns auf bevorstehende Projekte freuen.

Wie haben Sie in der Start-Phase die Finanzierung gestemmt? Wie gestaltete sich die Förderung durch die einzelnen Programme wie EXIST oder den europäischen Sozialfonds?

Tanase: Wir hatten uns schon während unseres Master-Studiums für das Exist-Gründerstipendium beworben. Dieses Stipendium konzentriert sich auf die Förderung von innovativen technologieorientierten Gründungsvorhaben und war genau richtig für uns. Dadurch waren wir ein Jahr lang finanziell abgesichert und konnten uns voll und ganz auf die Weiterentwicklung unseres Produktes sowie auf die Kundenakquise konzentrieren.

Des Weiteren erlauben die Fördergelder Coaching-Stunden. So konnten wir uns in Fachbereichen, in denen unsere Defizite lagen, helfen lassen. Unterstützung erhielten wir ebenfalls durch die Hochschule Hof und das Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, welche uns mit Räumlichkeiten, Equipment und Fachkompetenz zur Seite standen. Es ist eine sehr große Hilfe für den Aufbau eines Unternehmens. Wir würden jedem raten keine Mühen zu scheuen und sich zu bewerben.

Was sind die nächsten Herausforderungen?

Tanase: Die größte Herausforderung wird für uns sein, die Video-Panoramen auf dem Markt zu etablieren und alle von den Vorteilen unseres Produktes zu überzeugen. Zudem arbeiten wir mit Hochdruck daran unser Produkt ständig weiter zu entwickeln und die Qualität, das Aufnahmeverfahren sowie die Wiedergabe zu optimieren.

Vielen Dank für das Interview!

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer