<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

01.11.10Leser-Kommentar

Interview mit Josef Kuffer, gutscheinbuch.de

"Von Anfang an sind wir Marktführer für Couponing und wollen es auch bleiben"

Es tut sich was bei den mobilen Gutscheinen. Nachdem das Mobile-Couponing-Portal Coupies an den Start ging, um Deutschlands größter Anbieter zu werden, zieht nun der Gründer von gutscheinbuch.de, Josef Kuffer, nach und bringt ebenfalls eine App für Smartphones auf den Markt. Warum das erst jetzt geschieht und wer wirklich der größte Mobile-Couponing-Anbieter in Deutschland ist, erzählt Josef Kuffer im Interview mit förderland.

Josef Kuffer, Gründer der Kuffer Marketing GmbH und Geschäftsführer von gutscheinbuch.deJosef Kuffer, Gründer der Kuffer Marketing GmbH und Geschäftsführer von gutscheinbuch.de

förderland: Herr Kuffer, wie ist die Idee zum Gutscheinbuch entstanden und wer steht dahinter?

Josef Kuffer: Die Idee entstand 2001 mit dem Fall des Rabatt-Gesetzes. Damals hatte ich mit meiner Nichte Kerstin Kuffer die Idee, einen Restaurantführer mit Gutscheinen nach dem Motto "2x essen, 1x zahlen" herauszugeben. Im Frühjahr 2002 erschien dann bereits das erste Gutscheinbuch - mittlerweile haben wir in ganz Deutschland über 10 Millionen Gutscheinbücher verkauft!

2006 haben wir erfolgreich das größte Online-Couponing-Portal gestartet. Unter www.gutscheinbuch.de können Kunden derzeit rund 8.000 Gutscheine deutschlandweit ausdrucken, einlösen und sparen.

Und wir gehen weiterhin mit der Zeit! Seit August 2010 sind Gutscheine immer und überall dabei: Mit der neuen Gutscheinbuch-App. iPhone-Nutzer installieren einfach die kostenlose Gutscheinbuch-App. Für alle Smartphones von Nokia bis zum Blackberry gibt es die mobile Website www.mobil.gutscheinbuch.de und bald steht auch eine Android-App zur Verfügung.

Die Gutscheinbuch-App startete direkt mit dem größten mobile-couponing-Angebot Deutschlands! Aktuell sind über 5.000 Angebote in der App und es werden täglich mehr! Von Anfang an sind wir Marktführer für Couponing und wollen es auch bleiben.

Zwei Leute essen, aber nur einer bezahlt – wieso lohnt sich das für die Gastronomie?

Kuffer: Der Gastronom hat eine höhere Kundenfrequenz und damit eine höhere Auslastung des Personals. Zudem gewinnt er Neukunden und ist bis zu 18 Monate lang mit einer sehr attraktiven Werbung in der Region präsent. Ein Gutscheinbuch wird von bis zu 20 Personen durchgeblättert und diese Werbung kostet erstmal gar nichts.

Schaltet der Gastronom Zeitungswerbung, bezahlt er sofort viel Geld, ist nur für einen Tag präsent und kann den Erfolg nicht messen. Bei uns investiert er erst dann in seine Werbeausgaben, wenn er den Gast persönlich kennenlernt und ihn unmittelbar mit seiner Leistung überzeugen kann. Zudem optimiert sich durch eine bessere Auslastung des Restaurants der Wareneinsatz. Außerdem können Gutscheine steuerlich geltend gemacht werden.

Es soll schon Betriebe gegeben haben, die Pleite gegangen sind, weil sie sich gleich an mehreren Heften beteiligt haben. Was haben die Gastronomen falsch gemacht?

Kuffer: Das habe ich noch nie gehört. Wenn der Gastronom alles richtig macht, der Service und die Qualität des Essens stimmen, kann er nur gewinnen. Leider gibt es immer wieder Gastronomen, die sich Gutscheinkunden gegenüber nicht optimal verhalten - diese sind zu Recht gefährdet! Natürlich kann ich nur für die "Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de" sprechen. Unser Ziel ist es, dass unsere Partner zufrieden und erfolgreich mit Gutscheinbuch.de sind. Das liegt mir persönlich sehr am Herzen – zumal ich meine Wurzeln selbst in der Gastronomie habe.

Ob andere Produkte versteckte Kostenfallen für die teilnehmenden Unternehmen haben, kann ich nicht sagen.

Kritiker bemängeln, dass einige Restaurants auf der Strecke bleiben, weil die Gutscheinbuch-Gäste häufig nicht, wie erhofft, den Nebenumsatz durch Getränke ankurbeln. Der wirtschaftliche Druck auf die Betriebe ist also immer noch groß. Wieso lohnt es sich trotzdem für die Gastronomen, weiter mit zu machen?

Kuffer: Die meisten unserer Kunden gönnen sich zum geschenkten Hauptgericht eine Vor- oder Nachspeise oder ein Gläschen Wein mehr - so geht die Rechnung für den Gastronomen auf. Natürlich kann es Ausnahmen geben, aber in der Regel halten sich die Kunden an die Spielregeln, die wir im Gutscheinbuch und auf den Coupons abdrucken.

Unsere Umfragen zeigen, dass das Gros der Gastronomen sehr zufrieden mit den Gutschein-Nutzern ist. Viele Gastronomen sind schon seit der ersten Auflage Teilnehmer in unserem Buch und so begeistert, dass sie auch Gutscheine im Online-Portal und der App anbieten.

Seit die Gutschein-Welle Anfang 2003 Deutschland erreichte, hat die Verbreitung der (Spar-)Hefte rasant zugenommen. Was machen Sie als Marktführer besser als Ihre Konkurrenz?

Kuffer: Gutscheinbuch.de hat von Anfang an auf Qualität und gute Leistung gesetzt! Als Gründer und Geschäftsführer von Gutscheinbuch.de steckt mein Herzblut im Unternehmen und das ist sicherlich auch einer unserer Erfolgsfaktoren! Mir ist viel daran gelegen, den Käufern der Bücher hochwertige Angebote ohne Haken zu bieten und den Gastronomen effiziente Marketinginstrumente zur Verfügung zu stellen.

Fragen, Wünsche und Beschwerden von Kunden und Gutscheinanbietern nehmen wir sehr ernst. Sie werden von uns immer mit oberster Priorität behandelt und bei den Neuauflagen der Bücher berücksichtigt. All das und das engagierte Team von Gutscheinbuch.de heben uns eindeutig von der Konkurrenz ab.

Der Anbieter Coupies ist seit 2009 mit einer App auf den Smartphones der User. Warum ziehen Sie erst jetzt nach und was kann Ihre App besser?

Kuffer: Die Idee zur Gutscheinbuch-App hatte ich schon vor langer Zeit. Aber Gutscheinbuch.de steht für Qualität. Ich wollte kein Produkt auf den Markt bringen, das nicht bedacht ist. Deshalb haben mein Team und ich viel Zeit und Geld in eine ausgereifte Technik gesteckt, um das deutschlandweite und hochwertige Gutschein-Angebot mit Smartphones umzusetzen. Deswegen ist die Gutscheinbuch-App auch bereits mit über 5.000 regionalen und bundesweiten Gutscheinen an den Start gegangen. Allein in Regensburg haben wir 90 Gutscheine – dicht gefolgt von Städten wie Hannover und Oldenburg oder der Region Altötting-Mühldorf. Coupies bietet aktuell nur 250 Coupons an und ist von einer deutschlandweiten Abdeckung noch weit entfernt.

Wichtiger Erfolgsfaktor im Internet?

Kuffer: Der Relaunch der Homepage und die Aufnahme vieler benutzerfreundlicher, intuitiver Elemente waren ein wichtiger Faktor. Dabei haben wir uns auch sehr an den Wünschen und Anregungen unserer User orientiert. Daneben setzen wir auf professionelles Online-Marketing und Social Media-Aktivitäten.

Profitieren Sie, anders als Newcomer im Online-Couponing-Markt, von einem Reputationsvorteil, weil sie schon offline als Marke bekannt sind?

Kuffer: Die Marken Kuffer Marketing und Gutscheinbuch.de stehen seit Jahren für Qualität und Fairness für Kunden und Anbieter. Eine Win-Win-Situation war schon immer meine oberste Prämisse! Das wissen Kunden und Anbieter gleichermaßen zu schätzen. Darüber hinaus greifen wir auf ein gutes und weites Netzwerk aus Akquisepartnern und Franchise-Unternehmen zurück, das maßgeblich am Erfolg der Gutscheinbücher mitarbeitet. Hier liegt eindeutig unser Marktvorteil!

Was kommt als nächstes?

Kuffer: Wir rechnen mit einem Wachstum auf über 1,5 Mio. Nutzer und 15 Mio. Einlösungen deutschlandweit bis 2011. Unser Angebot wird laufend ausgebaut und die Anwendungen optimiert. Natürlich sind auch ein paar strategische Neuerungen geplant - es lohnt sich also, das Unternehmen Gutscheinbuch.de im Auge zu behalten. Mehr wird vorerst nicht verraten!

Vielen Dank für das Interview!

Kommentare

  • Moritz

    08.01.11 (16:53:36)

    Warum wird hier nur von Coupies gesprochen und die wirklichen Marktf?hrer "Groupon/Citydeal" nicht erw?hnt? Internette Gr??e, Ute

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer