<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

28.06.08Leser-Kommentar

Aktuelle Umfrage

Unternehmertum: Attraktiv, aber unsicher

Freiheit ja, Verantwortung nein - so könnte das Fazit aus der jüngst veröffentlichten Studie des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Direktvertriebs-Unternehmens Amway lauten. 1.041 Deutsche wurden zu ihren Einschätzungen zum Thema Unternehmertum und Selbstständigkeit befragt.

Das Ergebnis der Umfrage ist eindeutig: Zwar bewerten die meisten Befragten die Selbstständigkeit als attraktiv und schätzen auch die Freiheit zur Umsetzung der eigenen Ideen, das selbstbestimmte Handeln und die Möglichkeit, den Arbeitsort selbst zu wählen. Dagegen ist aber für die Mehrheit der Befragten die Selbstständigkeit keine Alternative zum Angestelltenverhältnis. Die finanzielle Ungewissheit, soziale Isolation, der Aufwand einer Gründung und das fehlende Start-Kapital halten die meisten vom Schritt in die Selbstständigkeit ab. Der Mangel an guten Geschäftsideen ist immerhin für 55 Prozent der Befragten ein Argument gegen die Selbstständigkeit.

Der feste Job wird deshalb von 91 Prozent der Befragten bevorzugt. Für 51 Prozent würde jedoch eine "Gründung auf Probe" in Frage kommen. Sie würden sich gerne neben ihrem festen Job noch ein zweites Standbein schaffen, das sie dann bei Erfolg zur Haupteinnahmequelle ausbauen könnten.

"Die Umfrage zeigt ein Kernergebnis: In Deutschland würde es viel mehr Unternehmer geben, wenn potenziell Selbständige ihre Idee bei flexibler Zeiteinteilung und begrenztem finanziellem Risiko ausprobieren könnten", erklärt Dimitri van den Oever, Geschäftsführer von Amway Deutschland.

Wie die Umfrage auch zeigt, sind Frauen die größeren Zweifler: Fast doppelt so viele Männer wie Frauen gaben an, die Selbstständigkeit zu bevorzugen und im Vergleich Ost-West zeigten sich die westdeutschen Befragten gründungsfreudiger.

Die Studie zeigt, dass der Schritt zum eigenen Unternehmen mit viel Mut verbunden ist. Doch wer glaubt, eine gute Geschäftsidee zu haben, sollte nicht allein auf seine Zweifel hören. Bei Gründerwettbewerben und Beratungsstellen für angehende Unternehmer finden Sie Experten, die Ihnen sagen können, wie viel Ihre Idee wert ist und ob sich eine Gründung lohnt. Mangelndes Startkapital lässt sich oft durch verschiedene Fördermöglichkeiten ausgleichen.

Kommentare

  • Richard Korte

    02.07.08 (22:33:07)

    Wie so oft, bringt dies Umfrage nur die halbe Warheit ans Licht! Eine Umfrage ist nur so gut, wie der Fragensteller selbst mit dem Thema vertraut ist! Und hier wurde nur sehr einseitig gefragt.
    Es muss folgende ?berlegung in dieses Thema eingebracht werden:
    Warum kann ein Schlosser Verantwortung f?r seine Arbeit ?bernehmen! Warum kann das ein Arzt , eine Krakenschwester, ein LKW-Fahrer, ein Pilot, ein Lochkf?hrer, ein Kapit?n! Sie ?bernehemen Verantwortung oft f?r viele 100 oder 1000 Menschen!
    Die Antwort ist ganz einfach: Weil sie es gelernt haben!!!!! Weil sie ausgebildet wurden!!
    Warum gibt es keine Ausbildung mit Zertfikat f?r Selstst?digkeit! Wenn eine Person in etwas korekt ausgebildet wurde, kann sie auch die Verantwortung ?bernehmen! Dann hat auch Erfolgserlebnisse Freude an der Arbeit. Sonst nicht!!
    Handwerksmeister werden einigerma?en f?r die Selbst?ndigkeit ausgebildet! Was tun sie? Sie machen sich selbst?ndig! W?rden sie besser darin ausgebildet, g?be es hier noch weniger Insolvenzen!
    Darum war es auch falsch, die Meisterpflicht zu beschneiden.
    Es gibt Seminare, - klar. Aber erstens sind sie keine Pflicht und zweitens gehen sie alle zum gr??ten Teil am Thema vorbei!
    Im Grunde l?uft hier ein grausames Auswahlsytem ab. Meschen werden ohne Schulung in die Selbst?ndigkeit geworben.
    Die guten schaffen es irgendwie, (keiner wei? wirlich warum) und der Rest geht in die Insolvenz und sie sind f?r den Rest des Lebens gezeichnet. Wer interessiert sich f?r die menschlichen Trag?dien und harten Schicksale die hir meistens folgen.
    Niemand!!!!!!!!
    F?r alles gibt es Gestzte zum Schutz des B?rgers. Von Gurte im Auto bis zum Werbeverbot per Telefon. Was wird nicht alles in Gesetze geformt und f?r was werden nicht alles Bef?higungsnachweise verlangt, um den "armen, dummen B?rger" vor sich selbst zu sch?tzen!
    Aber jeder darf sich ungeschult in die Selstst?ndigkeit st?rzen und sich sein zuk?nftiger Leben versauen!
    Ich k?nnte hier Seitenlang weiter schreiben, aber ich hoffe dass ich hier in aller K?rze eine Botschaft weitertragen konnte!

    Mit freundlichen Gr??en

    Richard Korte

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer