<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

27.09.11Kommentieren

Interview mit Torsten Kämper, edudip GmbH

"Unseren 1.000sten Online-Trainer dürfen wir auch bald begrüßen"

Im Februar 2010 gründete Torsten Kämper die edudip GmbH mit dem Ziel, eine leicht zu bedienende und umfassende Online-Plattform für Web-Fortbildungen anzubieten. Im November 2010 unterhielt er sich erstmals mit förderland über sein Unternehmen. Jetzt berichtet er – rund 10 Monate später – über rasante Entwicklungen, rosige Zukunftsaussichten und drohende Platzprobleme in den jetzigen Geschäftsräumen. Klingt nach einer Erfolgsgeschichte? Ist es auch.

Das edudip-Team!Das edudip-Team!

Herr Kämper, was hat sich seit ihrer letzten Verabredung mit förderland im Hause edudip getan?

Torsten Kämper: Wir haben große Schritte nach vorne gemacht. In erster Linie konnten wir unser Angebot kontinuierlich ausbauen, die Zahl der Anmeldungen stetig steigern. Sowohl bei den angebotenen Seminaren selbst, als auch bei Teilnehmern und Dozenten. Außerdem ist es gelungen unsere Technik an verschiedene Großkunden zu bringen. Somit werden wir nun auch zum Multiplikator. Die ersten großen Aufträge laufen, hier eine Immobilienplattform, dort ein großes Kreditinstitut. Wir haben seit November sechs neue Mitarbeiter hinzubekommen, mittlerweile besteht das Team aus 12 Köpfen. Dadurch haben wir natürlich auch weitere Büroflächen dazunehmen müssen. Anfangs teilten wir uns die Räumlichkeiten noch mit anderen Mietern, mittlerweile haben wir die Kapazitäten aber so kräftig erweitert, dass wir nach und nach unser eigenes Reich geschaffen haben (lächelt).

Lässt sich diese positive Entwicklung auch in Zahlen ausdrücken?

Kämper: Gerne. Auf der edudip-Plattform wurden bislang weit über 2.000 öffentliche und private Seminare eingestellt und veranstaltet. Dazu sind mehr als 15.000 Anmeldungen eingegangen. Und unseren 1.000sten Online-Trainer dürfen wir auch bald begrüßen. Unser eigenes Affiliate-Programm, seit Ende Mai im Einsatz, hat die Zugriffe verdreifacht.

Neben dem Angebot der edudip-Plattform haben sie mittlerweile das Angebot in Sachen Unternehmenslösungen kräftig ausgebaut. Was macht den Erfolg des Konzeptes und der Technik ihres Hauses aus?

Kämper: Dieses Vorhaben hatten wir ja schon bei unserem letzten Gespräch auf der Agenda. Im vergangenen November war das Ganze noch Fiktion, heute ist das Konzept bereits erfolgreich im Einsatz. Ich denke, es liegt vor allem an der einfachen und verständlichen Handhabung. Unternehmen wie Immonet aus Hamburg oder die PSD Bank arbeiten bereits mit dieser Lösung, zahlreiche weitere namhafte Institutionen werden in Kürze unser Portfolio erweitern, da stehen alle Zeichen auf Grün. Unsere selbstentwickelte Konferenzsoftware ist so einfach zu bedienen, dass sie mittlerweile auch in die größte schulische Bildungsplattform Deutschlands integriert wird und somit über zwei Millionen Schüler und Lehrer erreicht. Darauf bin ich besonders stolz.

Das klingt spannend. Sicherlich hat ihnen auch die jüngst verliehene Auszeichnung geholfen, in diesen Bildungsbereich vorzustoßen! Erzählen sie uns doch noch etwas über den Comenius-Award.

Kämper: Tatsächlich wurde der edudip GmbH im Juni 2011 neben Unternehmen wie dem Ernst Klett Verlag und dem Cornelsen-Verlag das Comenius-EduMedia-Siegel verliehen. Dies ist eine Auszeichnung der Gesellschaft für Pädagogik und Informationen (GPI), und wird seit 1995 für besonders wertvolle, didaktische Multimedia-Produkte und eurokulturelle Bildungsmedien verliehen.

Was, glauben sie, ist besonders wichtig, um einem Start-Up am Markt bestehen zu können, vor allem am Anfang? Was überzeugt ihre Kunden?

Kämper: Ich denke, vor allem Kundennähe und exzellenter Support von Anfang an sind extrem wichtig. Ständig ansprechbar sein, helfen, Feedback geben, das ist unsere Maxime. Dazu sollte man alle Kanäle, und dabei vor allem Social Media, nutzen.

Mit edudip haben Sie bereits ihr zweites Unternehmen gegründet. Haben sie dabei von Anfang an gut schlafen können? Und wie haben sie sich fit gemacht, als es auf die Rennstrecke Start-Up ging?

Kämper: Ich hatte ja tatsächlich die Erfahrung, wusste also, dass eine Neugründung immer mit Stress verbunden ist und dass man auch mal schlecht schläft. Ich habe schon immer unheimlich viel Infomaterial verschlungen, vor allem im Web. Früher schon, und auch als es mit edudip losging. Dabei habe ich praktisch alles an Infos aufgesogen, was ich bekommen konnte. Ansonsten kann ich nur sagen: Veranstaltungen wie IHK-Seminare und etliche andere Informationsangebote sind immer wichtig und wertvoll, besonders am Anfang. Wenn man dann, so wie wir jetzt, erste Erfolge feiern kann und der Stress positiv wirkt, hat man vieles richtig gemacht, denke ich (lacht).

Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin alles Gute!

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer