<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

24.06.14Kommentieren

Interview mit Ozan Durukan, meinwoody.de

„Uns schwebt ein garden in a box vor“

meinwoody.de bietet Pflanzsets zum direkt losgärtnern – und will damit Pflanzenliebhabern und Urban Gardenern den Einstieg ins "selbst pflanzen" möglichst einfach machen. Im Interview erklärt Gründer Ozan Durukan, wie die Idee entstanden ist, warum man jetzt eine Crowdfunding-Kampagne gestartet hat und wie das Kapital investiert werden soll.

Ozan Durukan, Gründer meinwoody.de

förderland: Hallo Ozan, stell dich und dein Team doch mal bitte vor? Wie ergänzt ihr Euch? Was habt Ihr jeweils für einen Hintergrund? Was sind Eure Lieblingspflanzen?

Ozan Durukan: meinwoody - das sind Ayhan, Michael und ich. Wir arbeiten als Team in allen Belangen zusammen. Aber klar gibt es Dinge, die der eine besser kann als der andere: Mit meinem kaufmännischen Background übernehme ich vorrangig die Verantwortung fürs Zahlenwerk. Ayhan und Michael sind die Techniker und Gestalter, die das visuelle Gesamtbild erschaffen. Die Ausrichtung unserer Idee und die Weiterentwicklung betreiben wir gemeinsam. Schließlich sind wir meinwoody. Bäume sind unsere Lieblingspflanzen, denn sie erzeugen Sauerstoff, spenden Schatten und überleben oft mehrere Jahrhunderte. Sie sind der Ausdruck von Lebenskraft. Unsere Idee von meinwoody entstand vor drei Jahren.

Worum geht’s bei Eurem Start-up meinwoody.de?

Durukan: Wir wollen mit unseren Pflanzsets das „selbst Pflanzen“ für jedermann fördern. Unsere Pflanzsets bringen alles mit, was man dafür braucht: Topf, Erde und Samen. Alle Bestandteile sind aus biologischer Überzeugung und nach dem cradle to cradle - Gedanken ausgewählt. Das bedeutet, es entsteht kein Müll – alle Bestandteile kehren rückstandsfrei in den Naturkreislauf zurück.  Wir setzen auch ein Statement gegen die konventionelle Saatgutindustrie, denn wir verwenden ausschließlich Samen aus biologischer Vermehrung und schließen gentechnisch veränderte Sorten kategorisch aus. Es geht uns um Vielfalt und den Erhalt unserer schönen Natur, die uns umgibt und die letztlich unsere Lebensgrundlage ist. Wir sind ein Bestandteil des sensiblen Kreislaufes der Erde.

Wie ist die Idee entstanden?


Ozan Durukan:
Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, wie wir unsere Energie für etwas Positives verwenden können. Das, was wir als Flora & Fauna bezeichnen, dient uns als Lebensspender, was faktisch auch so ist. Deshalb wollten wir „Mutter Natur“ etwas zurückgeben. Dabei ist meinwoody.de entstanden. Mit unseren Pflanzsets wird es für jeden ganz einfach, der Natur wieder ein Stück näher zu kommen. Man braucht keine großen Vorkenntnisse und kann es in simplen Schritten selbst umsetzen. Mit dem was wir kommunizieren geben wir den Leuten auch ein paar Dinge mit auf den Weg, die uns wichtig erscheinen, wie z.B. die Wichtigkeit funktionierender, rückstandsfreier Kreisläufe. Das bedeutet, gesunde Böden, Artenvielfalt oder sauberes Wasser, die letztlich für jedes einzelne Lebewesen auf der Erde von existenzieller Bedeutung sind.

Aktuell läuft eine Finanzierungsrunde via Crowdfunding auf startnext.de, gegründet habt Ihr aber bereits im Jahr 2011. Ist das eure erste Finanzierungsrunde? Warum jetzt? Wie habt Ihr euch bis hierher finanziert?

Ozan Durukan: Ja, das ist unsere erste Finanzierungsrunde auf startnext und ein völlig neues Kapitel in unserer Historie, in dem wir wieder viel über uns selbst gelernt haben. Crowdfunding zeigt, dass man gemeinsam viel erreichen und Dinge auch ganz neu und anders strukturiert angehen kann - unabhängig von etablierten Institutionen. Finanziert haben wir uns bisher durch viel Eigeninitiative und Leidenschaft. Jeder Cent, den wir durch Verkäufe eingenommen haben, wurde reininvestiert und das Projekt somit am Leben gehalten. Alles was meinwoody bis zum heutigen Zeitpunkt darstellt, haben wir in vielen Stunden Arbeit während unserer Freizeit entstehen lassen. Jeder von uns geht noch einem anderen Beruf nach. Bis heute hat unser Enthusiasmus nicht darunter gelitten und wir gehen mit Optimismus in die Zukunft.

20 000 Euro wollt Ihr einsammeln. Wozu werdet Ihr bei Erfolg das Geld nutzen?

Ozan Durukan: Rückstandsfreie Kreisläufe im Sinne von cradle to cradle stehen ganz oben auf unserer Agenda. Es gibt noch viel Optimierungspotenzial. Das bedeutet zum Beispiel, die Versandverpackung zu einem sinnvoll weiterverwendbaren Gegenstand zu machen. Das zur Verfügung stehende Kapital soll auch in die Ausweitung unseres Saatgut-Sortiments fließen – hier gibt es noch tausende interessante Dinge zu entdecken. Des Weiteren wollen wir unsere Produktions- und Logistikprozesse optimieren, um Emissionen, Zeit und Geld einzusparen. Die Kooperation mit dem Einzelhandel ist ebenfalls eine Möglichkeit für uns, noch mehr Menschen zu erreichen und unsere Idee nach außen zu tragen. Hierfür braucht es innovative Konzepte, die sich nicht nur auf die Produktpräsentation beziehen, sondern auch auf das Produkt selbst.

Uns schwebt ein „garden in a box“ vor – eine Komplettlösung bestehend aus mehreren flexiblen Modulen für Zuhause, den Balkon oder das kleine Fleckchen Grün in der Umgebung. Vernetzung ist ebenfalls ein großes Thema auf unserer Liste: Mit einer Pflanz-App könnte man das ganze Wachstum - von der Saat bis zur blühenden Pflanze – begleiten. Diese App könnte funktionen wie einen Erntekalender oder einen Gieß-Timer beinhalten - passend zur jeweiligen Pflanze. Innerhalb dieser App könnte man auch mit anderen Benutzern Erfahrungswerte austauschen oder Kontakte pflegen.

Was sind eure bisherigen Erfahrungen mit Crowdfunding? Könnt Ihr da angehenden Crowdfundern Tipps und Tricks mit auf den Weg geben?

Ozan Durukan: Wer von seiner Idee überzeugt ist und diese selbstbewusst vertreten kann, ist schon mal auf dem richtigen Weg. Man braucht viele Fertigkeiten, um von einer rohen Idee zum fertigen Produkt zu gelangen. Vernetzung ist hierbei ein wichtiger Faktor, denn man kann nicht alles alleine machen. Mittlerweile gibt es aber viele tolle Werkzeuge, wie z.B. Crowdfunding, um Vorstellungen „Realität“ werden zu lassen. Tut das, was ihr macht, gründlich - und überlegt und denkt immer daran: Ausnahmslos alles, was ihr tut, führt zu einer Veränderung!

Schönen Dank für das Interview und viel Erfolg!

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer