<< Themensammlung Gründung

17.11.10

Frisch auf der Straße

take my car: Carsharing unter Privatpersonen gestartet

Laut Kraftfahrtbundesamt sind momentan über 40 Millionen Personenkraftwagen in Deutschland zugelassen. Doch viele Autobesitzer nutzen ihr Auto höchst selten – und das bei hohen Anschaffungs- und Unterhaltskosten. Jetzt kann man als PKW-Besitzer via tamyca sein Fahrzeug an Menschen in seiner Umgebung verleihen, damit Geld verdienen und die Umwelt kommt auch noch auf ihre Kosten. Menschen, die kein Auto ihr Eigen nennen, bietet die Online-Plattform eine Alternative zu Autovermittlungen oder klassischen Car-Sharing-Angeboten.

Für Autobesitzer ist der Dienst kostenlos. Sie stellen ihre Autos auf tamyca.com zur Verfügung, wo diese von anderen gebucht werden können. Wo, wann und zu welchem Preis er sein Auto vermieten möchte, legt der Autobesitzer selbst fest. Der Mieter kann die Angebote online vergleichen und unverbindliche Anfragen an die Autobesitzer stellen. Sind beide einverstanden, zahlt der Mieter sowohl dem Vermieter als auch tamyca eine Vergütung. Die tamyca-Gebühr für Versicherung und Vermittlung beträgt pauschal 7,50 Euro pro Tag. Die sechs Gründer von der RWTH Aachen und der Hamburger Bucerius Law School in Hamburg rechnen mit Tagespreisen zwischen 10 und 50 Euro, je nach Fahrzeug und Region. Alle Fahrzeuge sind automatisch während der Vermietung versichert.

"Wir möchten dieser gewaltigen ökonomischen und ökologischen Verschwendung begegnen, indem wir Angebot und Nachfrage intelligenter koordinieren. Unsere Marktforschungen zeigen, dass sich private Autobesitzer gerne etwas dazu verdienen würden und andererseits Menschen ohne Auto händeringend nach Alternativen zu den teuren kommerziellen Autovermietern suchen. Mit tamyca führen wir sie sicher, schnell und unkompliziert zusammen und begleiten sie Schritt-für-Schritt", erklärt Konrad Erzberger, Mitgründer und Geschäftsführer von tamyca.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer