<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

30.04.15Kommentieren

Marketing

Sollte ich meinen Kunden eine Null-Prozent-Finanzierung anbieten?

Früher wurde das Angebot "Jetzt kaufen - später zahlen" vornehmlich für kostspielige – und langlebige – Produkte ausgerufen. Beim Autokauf zum Beispiel. Heute dagegen bieten viele Händler die Null-Prozent-Finanzierung auch bei günstigeren Waren als Option an. Gute Maßnahme, um den Umsatz zu steigern oder doch eher fragwürdige Kundenverführung?

Die 0 % FinanzierungBildquelle: fotolia © VRD

Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Null-Prozent-Finanzierung kaum noch: Immer mehr Händler bieten Ihren Kunden die Möglichkeit, Produkte schon heute mitzunehmen und einfach erst später zu bezahlen – und das ganz ohne zusätzlich anfallende Zinsen. Aus den ersten Blick durchaus attraktiv. Empfiehlt es sich also, mitzuziehen und diese Option den eigenen Kunden ebenfalls einzuräumen? Ganz so einfach ist es nicht. Zwar ist die Null-Prozent-Finanzierung ein probables Marketinginstrument, gleichzeitig bringt sie für Kunden jedoch nicht zu vernachlässigende Gefahren.

Kunden-Anreiz: Direkte Verfügbarkeit bei flexibler Finanzierung

Von Elektronikmärkten über Versandhäuser und Baumärkte bis hin zu Textilhandelsunternehmen, sie alle bieten Ihren Kunden die Möglichkeit, Ihre Einkäufe nicht sofort, sondern in Raten zu bezahlen. Was sich der Handel davon verspricht, liegt auf der Hand: Der zusätzliche Kaufanreiz soll zu einer Umsatzsteigerung führen. Kunden können – ganz ohne vorher ansparen zu müssen – zahlreiche Waren direkt auf Kredit kaufen. Niedrige Tilgungsraten lassen dabei auch kostspieligere Produkte wie ein Schnäppchen erscheinen: Zum Beispiel die Waschmaschine für 25 Euro – pro Monat, versteht sich. Kunden können bei dieser Finanzierungsvariante selbst bei finanziellen Engpässen notwendige Anschaffungen tätigen.

Die Krux mit der Finanzierung auf Raten

Bei einer Null-Prozent-Finanzierung fallen keine Zinsen an, das ist wahr. Unverändert bleibt aber natürlich, dass der Kunde hierbei Schulden macht, um ein Produkt zu erstehen. Diese Finanzierungsform verleitet nicht wenige zu unüberlegten Einkäufen. Wer hier ungenau kalkuliert – und eventuell sogar an seinen Dispokredit muss, um die monatlichen Raten abzuzahlen – riskiert jedoch, am Ende deutlich mehr zahlen zu müssen. Im schlimmsten Fall droht sogar die Überschuldung. Marketing-Aktionen, die darauf ausgerichtet sind, über den tatsächlichen Preis eines Produktes hinwegzutäuschen und lediglich die niedrige Rate in den Vordergrund stellen, können Kunden zusätzlich fehlleiten. Neben dem Verführungs-Aspekt gereichen zusätzlich verdeckte Kosten zum Nachteil der Kunden: Denn auch in eine Null-Prozent-Finanzierung sind Banken involviert und diese erheben zum Teil beachtliche Bearbeitungsgebühren.

Wie genau funktioniert die Null-Prozent-Finanzierung?

Die Null-Prozent-Finanzierung ist keine einfache Abmachung zwischen einem Händler und seinen Kunden. Es handelt sich vielmehr um eine Art klassischen Ratenkredit, den der Kunde bei einem Kreditinstitut abschließt, mit dem der entsprechende Händler eine Kooperation eingegangen ist – mit dem Unterschied, dass hier keine Zinsen anfallen. Der Händler selbst erhält sein Geld unmittelbar nach Kreditvergabe; die monatlichen Raten führt der Kunde direkt an die Bank ab. In einigen Fällen – wenn beispielsweise der Kaufpreis gering ist und die Kooperationsbank des Händlers hohe Bearbeitungsgebühren verlangt – lohnt sich für den Kunden trotz Zinserlass jedoch eher der Abschluss eines regulären Ratenkredits bei einer anderen Bank. Denn diese vergeben Kleinkredite nicht selten zu sehr niedrigen Zinsen. Sind es für Sie zu viele unbekannte Begriffe, finden sie hier auf Toptarif.de ein Kreditlexikon.

Fazit

Die Möglichkeit einer Null-Prozent-Finanzierung hat für Kunden handfeste Vorteile, sofern auf irreführende Preisangaben verzichtet wird, die tatsächliche Kosten verschleiern. Tipp: Vergleichen Sie verschiedene Angebote, bevor Sie eine Kooperation mit einem Kreditinstitut eingehen und kalkulieren Sie dabei auch versteckte Kosten wie beispielsweise die Bearbeitungsgebühren mit ein!

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer