<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

12.06.14Kommentieren

GoodBarber

So bringen Sie Ihre Inhalte auf die Smartphones Ihrer Kunden

Immer mehr Kunden greifen über mobile Endgeräte auf Ihre Webangebote zu. Wer hier nicht mit einer eigenen App oder einer mobil optimierten Website punkten kann, der hat ganz schnell seine Kunden an die Konkurrenz verloren. Das 2011 gegründete korsische Start-up GoodBarber bietet einen Dienst, mit dem Sie ohne Programmierkenntnisse Ihre eigene App für iPhone oder Android gestalten, veröffentlichen und pflegen können. Ganz individuell und zu geringen Kosten.

Bild: goodbarber.com

„Wir haben uns vorgenommen, der beste Do-It-Yourself App-Ersteller Europas zu werden. Wir sind immer auf der Suche nach den attraktiven Märkten und haben gute Gründe, jetzt Deutschland ins Visier zu nehmen“, erklärt Dominique Siacci, CEO und Gründer von GoodBarber, der sein Produkt bereits in englischsprachigen Ländern, Spanien, Italien und Portugal etabliert hat.

Smartphones haben den Kampf gegen PCs gewonnen

Der Trend zum Mobile Web spielt GoodBarber bei der Internationalisierung des Produkts in die Karten: Laut BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) greifen immer mehr Menschen von unterwegs auf das Internet zu. Gut jeder Dritte zwischen 16 und 74 Jahren (35 Prozent) geht in Deutschland mit dem Handy oder Smartphone online; 26 Prozent der Deutschen nutzen einen Laptop, Notebook, Netbook oder Tablet-Computer für den Internetzugang. Tendenz steigend. In anderen Ländern ist die mobile Nutzung sogar noch ausgeprägter. Smartphones haben den Kampf gegen PCs gewonnen, bringt es Googles Executive Chairman Eric Schmidt auf den Punkt.

GoodBarber macht es Ihnen einfach, Ihre Inhalte auch für Nutzer von Smartphones verfügbar zu machen:

Alles an einem Ort

Mit GoodBarber sammeln Sie alle ihre Inhalte zentral an einem Ort – und verbinden sie nach belieben mit den wichtigsten sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr. Außerdem bietet die GoodBarber-App eine Schnittstelle zu den beliebtesten Blog-Systemen wie Wordpress und Blogger oder auch zu einer persönlichen Website. Textinhalte können direkt im Backend geschrieben und bearbeitet werden, Fotos und Videos lassen sich hochladen und managen.            

Alle Mann an Bord

Oft arbeitet man in Teams. So ermöglicht GoodBarber allen Teammitgliedern Zugriff auf das Backend zum gemeinsamen bearbeiten und managen der Inhalte.

Alles immer im Blick

GoodBarber bietet zudem direkt im Backend ausführliche Statistiken. Sie erhalten Auskunft über die Orte, an denen sich Ihre Nutzer sich befinden, das Alter oder das Geschlecht. So analysieren Sie Ihren Kundenstamm, lernen Ihr Kunden besser kennen und gestalten ihre Kommunikation effizienter. Zum Beispiel können Sie bestimmten Nutzern oder Benutzergruppen gezielt Push-Nachrichten schicken.

Alles sieht gut aus

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten legt GoodBarber sehr viel Wert auf gutes Design – und bietet mehr als 100 von erfahrenen Designern gestalteten Vorlagen. Sollten die Ihren Ansprüchen aber nicht  genügen, ist das Design zu 100 Prozent an ihre Anforderungen anpassbar.

„Apps, die gut aussehen, Spaß machen und einfach funktionieren, ganz ohne Programmierkenntnisse – das war von Anfang an mein Ziel mit GoodBarber. Gerade das Design ist meiner Meinung entscheidend, um sich von der Masse abzuheben“, sagt CMO und Co-Gründer Jerome Granados. Und der Erfolg gibt ihm Recht: Die Downloadzahlen in den Apps-Stores haben sich in knapp einem Jahr verdoppelt. In den letzten drei Monaten liegt das Nutzerwachstum bei 113 Prozent.

Sie können GoodBarber 30 Tage kostenlos testen und sich vom vollen Potenzial der App überzeugen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer