<< Themensammlung Gründung

27.08.10

Start ab!

Neue Geschäftsideen im Fokus. Heute: sentiso.de

Viele Start-ups halten ihre Geschäftsideen bis zum letzten Augenblick unter Verschluss, denn oft überwiegt die Angst, ein Nachahmer könne Ihnen die Butter vom Brot stehlen. Ganz anders vier Teilnehmer des Businessplan-Wettbewerbs "promotion nordhessen", die erkannt haben, dass sich ihre Startchancen durch einen offensiven Umgang mit der Öffentlichkeit erhöhen. Hören wir also heute dem sentiso-Team zu und freuen uns darauf, wie sie mit unseren kritischen Nachfragen umgehen.

Ampel, (c) Gisela Peter, pixelioAmpel, (c) Gisela Peter, pixelio

Gerade zu den Zeiten den gerade aufkommenden Wirtschafts-Aufschwungs erlangt das Angebot unseres heutigen Start-ups eine ganz neue Qualität. Hören wir den drei Teilnehmern des Businessplan-Wettbwerbs "promotion nordhessen" zu, was Sie über ihr Start-up zu erzählen haben:

Die erfahrenste Jobbörse der Welt Mit www.sentiso.de geht die erste Jobbörse speziell für Ruheständler online.

Auf Grund des demographischen Wandels und der teilweise fehlenden Qualifikationen junger Generationen, setzen einige Unternehmen bereits heute auf die Erfahrung ältere Mitarbeiter. Viele Ruheständler haben zudem noch Lust zu arbeiten und wollen sich aktiv einbringen. Aus diesen beiden sich ergänzenden Trends heraus entstand bei den drei Gründern Jakob Knolle, Lars Hartenstein und Michael Seegers die Idee, ein Online-Netzwerk zu schaffen, das arbeitsfreudige Fachkräfte im Ruhestand mit Unternehmen zusammen bringt, um auf Projektbasis zusammenzuarbeiten. Auf der Webseite sollen Fachkräfte im Ruhestand, die aber noch mehr wollen, kostenlos und unverbindlich ihr eigenes Expertenprofil anlegen können. Nach der Einstellung von Angaben zu Qualifikationen, Berufserfahrung, Ausbildung und Interessen, können sie sich direkt auf ausgeschriebene Projekte von Unternehmen bewerben oder auf Anfragen von Unternehmen reagieren. Bereitgestellte Informationen zum Thema "Arbeiten im Ruhestand", runden das Angebot ab.

Die Ausgestaltung des Arbeitsvertrages und der Rahmenbedingungen für die weitere Zusammenarbeit geschieht dabei ausschließlich zwischen den Senior-Experten selbst und den Unternehmen. Die sentiso GmbH greift hier nicht ein und versteht sich auch nicht als Vermittler, sondern stellt vielmehr Bereitsteller einer Plattform, auf der sich die beiden Parteien treffen können. Zusätzlich bietet sentiso die Möglichkeit, ein Netzwerk aufzubauen und sich mit Gleichgesinnten zu verschiedenen relevanten Themen, auszutauschen. Hierdurch sollen neue Nutzer von den Erfahrungen und dem Wissen anderer Senior-Experten bzw. Unternehmen profitieren.

Dass die drei Gründer von ihrer Geschäftsidee überzeugt sind, zeigt sich dadurch, dass sie ihr eigenes Geschäftsmodell selbst leben. Bei der sentiso GmbH wird die Zusammenarbeit mit einem Senior-Experten seit einigen Monaten bereits erfolgreich praktiziert. Dabei konnten schon verschiedene positive Effekte aus der Zusammenarbeit von Jung und Alt gezogen werden. Mit der Einstellung eines Vertriebsmitarbeiters im Ruhestand, testete das Team sein eigenes Geschäftsmodell selbst und hat damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Kombination aus praktischen Tipps und eigenem speziellen Wissen, hat viele neue Ideen hervorgebracht. Zudem konnten Vorbehalte überprüft werden, die viele Firmen noch in Bezug auf ältere Mitarbeiter haben. So wurde die Erfahrung gemacht, dass die Motivation und die Mobilität älterer Mitarbeiter keineswegs geringer sind. Im Gegenteil, man verzeichnete eine hohe Arbeits- und Reisebereitschaft. Wahrscheinlicher Grund; Senior-Experten arbeiten eher aus Spaß und Interesse, denn aus monetären Gründen und sind somit von sich heraus motiviert sind.

Ruheständler stellen eine Zielgruppe dar, die nicht mit dem Internet aufgewachsen ist. Daher war es für sentiso von Anfang an entscheidend eine Webseite aufzubauen, die einfach und unkompliziert von allen Altersgruppen bedient werden kann. Durch die enge Zusammenarbeit mit Ruheständlern und Unternehmen, werden die Funktionen dabei gezielt an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst. Damit steht mit www.sentiso.de eine Online-Dienstleistung bereit, die auch für Interessierte mit wenig Interneterfahrung unkompliziert nutzbar ist. Der Start des Online-Angebotes ist für Ende August geplant. Bis dahin ist noch viel zu tun. Schließlich soll die Webseite wie geplant funktionieren und den hohen Ansprüchen der Zielgruppen gerecht werden. Auch werden noch weitere Unternehmen als Testnutzer gesucht und die sentiso auf diese Weise ein halbes Jahr kostenfrei nutzen können. Alle Interessierten können hierzu gerne unter www.sentiso.de mit den Gründern Kontakt aufnehmen.

förderland fragt nach:

1. Wie soll die Zielgruppe, die ja wenig internetaffin ist, gewonnen werden?

Zunächst einmal ist die Zielgruppe (60 bis 69 jährige) gar nicht so wenig internetaffin, wie viele glauben. Dies ist ein verbreitetes Vorurteil gegenüber der älteren Generation. In einer aktuellen und repräsentativen Studie (N)ONLINER 2010 ) wird deutlich, dass unsere Kernzielgruppe der 60 bis 69 jährigen bereits zu 54% online ist und die Gruppe mit den höchsten Zuwachsraten darstellt. Die Ansprache dieser Gruppe geschieht also sowohl über das Internet (auf speziell für Senioren konzipierte Social Media Seiten, wie www.feierabend.de mit ca. 200.000 aktiven Mitgliedern im Alter unserer Zielgruppe), als auch über traditionelle Medien, wie Print und Radio. Hierzu wird verstärkt PR eingesetzt. Die Gründer stehen seit kurzem in Kontakt mit einer PR-Agentur, mit der sie zusammen die Kommunikation für diese Zielgruppe vorbereiten. Auch sollen die "Netzwerkkomponenten" unseres Angebotes dazu beitragen, dass bereits registrierte Nutzer, weitere Personen auf die Webseite einladen, oder auch interessante Projekte an andere Personen weiter empfehlen können. Hierdurch wollen wir zusätzlich Nutzer auf die Plattform locken. Aktuell haben wir bereits ca. 40 Unternehmen, die Testnutzer der Plattform werden wollen und im Vorfeld bereits Projekte einstellen, so dass Senior-Experte auf eine Seite gelangen, die bereits ein attraktives Angebot bereit hält.

2. Haben die Gründer Erfahrung im Online-Business? Wissen Sie wie man eine Plattform auf- und durchzieht?

Wir haben mit Herr Seegers jemanden im Team, der bereits auf der Programmierseite Erfahrungen mit dem Online Business hat und auch schon vergleichbare Plattformen erstellt hat. Zudem hat Herr Knolle vertiefende E-Business Erfahrungen durch sein Marketing Studium, die in Ergänzung mit den Erfahrungen von Herrn Seegers genutzt werden.

3. Haben die Gründer gute Kontakte zur Recruiting-Szene?

Speziell Herr Hartenstein hat durch seine Tätigkeit als Trainer in der Erwachsenen Bildung vielfältige gute Kontakte zu Personalabteilungen verschiedener Unternehmen sowie Personalvermittlungen und Recruiting Agenturen. Durch seine Tätigkeit als Projektleiter der Serviceagentur für Fachkräfteentwicklung (ESF-Projekt), hat er zudem Expertise im Bereich Recruiting und darüber hinaus verschiedene direkte Kontakte in diesem Bereich. Zudem wurde bereits eine Vielzahl von Unternehmen angesprochen und das Konzept mit diesen diskutiert. Durch das Feedback konnten wichtige Punkte mit in das Konzept eingearbeitet werden, um es noch interessanter für die Unternehmen zu gestalten.

4. Wieviel Geld muss investiert werden, um die Plattform wirklich online zu bringen?

Laut Businessplan werden maximal 100.000 Euro benötigt, um die Plattform online und zum Laufen zu bringen. In der aktuellen Planung und Entwicklung stellen wir allerdings fest, dass dies auch mit weniger Kapital zu realisieren ist. Wir gehen daher aktuell von einem Kapitalbedarf von ca. 60.000 bis 80.000 Euro aus. Darüber hinausgehendes Kapital könnte allerdings für zusätzliche Kommunikationsmaßnahmen genutzt werden und ein noch stärkeres Wachstum der Nutzerzahlen stimulieren.

5. Sucht das Team nach Investoren?

Ja, das Team sucht aktuell nach Investoren (speziell Business Angles) und ist auch bereits in Gesprächen mit potenziellen Geldgebern. Wir sind allerdings auch offen für weitere Interessierte. Auch mit der Bank wurde bereits gesprochen. Hier besteht eine Kreditzusage.

6. Wie soll die Plattform weiter ausgebaut werden? Sind zusätzliche Community-Features und Angebote an die Zielgruppe angedacht? Sind zusätzliche Einnahmequellen möglich?

Der weitere Ausbau der Plattform wird im ersten Schritt durch Premiumleistungen vorgenommen. Hierzu werden zusätzlich zu den Grundfunktionalitäten weitere Funktionen angeboten, die sowohl für Unternehmen als auch für Senior-Experten kostenpflichtig sind. In einem zweiten Schritt sind Kooperationen geplant. So z.B. mit Anbietern von Weiterbildungsangeboten, um auch Fachkräften, die schon länger aus dem Beruf sind einen Wiedereinstieg zu ermöglichen. Hier sind z.B. Einnahmen durch Lizenzen möglich. In einem dritten Schritt sind dann langfristig weitere Spin-off-Dienstleistungen geplant. Hier könnte z.B. ein Wissensmanagement Tool stehen. Durch die vielen Experten auf der Plattform, könnte Wissen z.B. in einer Art Wiki gesammelt werden, dann sinnvoll aufbereitet und den Unternehmen gegen ein Entgelt zur Verfügung gestellt werden. Weitere Spin-off Ideen bestehen. Werbung als Einnahmequelle ist bis zum heutigen Stand noch nicht geplant, wäre aber ab einer bestimmten Masse an Nutzern auch eine Option, die aber zunächst nicht genutzt wird, um ein seriöses und professionelles Image aufzubauen.

7. Wie altersgerecht ist die Gestaltung der Website?

Die Plattform wird in Zusammenarbeit mit Testnutzern im Rentenalter entwickelt. Speziell bei der Webseitenstruktur und dem Design wird dabei darauf geachtet, dass sich dieses an den Bedürfnissen älterer Personen orientiert (Übersichtlichkeit, Kontraste, Farbwahl, Verständlichkeit, Rückmeldefunktionalitäten, etc.). Die Webseite wird dabei so weit wie möglich barrierefrei gestaltet.

Und haben Sie auch noch Fragen an das Start-up? Oder wollen Sie gar Ihren eigenen Businessplan vorstellen? Dann schicken Sie uns einfach eine Nachricht!

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer