<< Themensammlung Gründung

17.03.10

Fördermittel

Mikrokredite auch für Europäer

Als innovativ, fair und sozial wurden Gründerideen wie die von kiva.org gerühmt, weil sie endlich den Armen der Dritte-Welt-Länder Chancen boten, sich eine Existenzgrundlage aufzubauen. Sogar ein Friedensnobelpreis wurde mit dem Engagement für Mikrokredite begründet. Doch hier auf unserem Kontinent schien diese Art der Förderung offiziell kein Thema zu sein - bis jetzt. Denn die Europäische Union will nun auch ihren Bürgern Mikrokredite zukommen lassen. Widerstand kommt paradoxerweise aus Deutschland.

Einige Zeit zog ins Land, bis man in Brüssel erkannte, dass die Hilfe die man schon seit längerem an Entwicklungsländer vergab nun auch dringend in Europa selbst benötigt wird. Denn mit einer EU-weiten Rekord-Arbeitslosenquote von 9,6 Prozent droht das Fundament der Gemeinschaft zu wanken. Die Förderung der regulären Wirtschaft ist weithin abgedeckt - nun muss am anderen Ende etwas getan werden, denn viele Bevölkerungsgruppen sind von der Kreditvergabe durch die private Finanzwirtschaft praktisch ausgenommen.

Der Fonds
Nun beschloss man also in der EU-Kommission einen Fonds mit einer Eigenbeteiligung der Union von 100 Millionen Euro aufzulegen. Nutznießer dieses Pakets sollen vor allem kleine Unternehmen mit weniger als 11 Mitarbeitern sein, sowie Erwerbslose und Jugendliche. Der Kreditrahmen erstreckt sich auf Summen bis maximal 25.000 Euro. Insgesamt arbeitet man auf ein Gesamt-Fondsvolumen von 500 Millionen Euro zu, vorausgesetzt andere Institutionen beteiligen sich wie geplant an dem Fonds. Herausgegeben werden die Kredite von der Europäischen Investitionsbank, die sich selbst auch an dem Projekt beteiligen wird.

Deutschland zeigt kein Interesse
Gerade in Deutschland, so möchte man meinen, sollte man doch ein Interesse an einer geregelten Mikrokreditvergabe haben - warum aber stimmten unter anderem deutsche Vertreter dagegen? - Der Grund ist finanzpolitscher Natur, denn die Regierung hat bereits einen nationalen Mikrokreditfonds aufgelegt und muss nun faktisch extra bezahlen. Während die europäischen Kredite nun direkt von der EU finanziert werden, ist der deutsche Fonds eher indirekter Natur, denn die Regierung bietet einen Haftungsfonds für Kreditausfälle in Höhe von 2,5 Millionen Euro an. Vegeben werden die Kredite allerdings von Banken. Hier tun sich vor allem die GUM-Deutschland sowie die Dortmunder GLS als Mikrokreditvergeber hervor.

Wir bleiben jedenfalls für Sie am Ball und berichten, wie es mit dem Mikrokreditfonds weitergeht und wie man an die Fördermittel herankommt.

Geeignete Fördermittel finden? - Fragen Sie einen Berater in Ihrer Nähe!

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer