<< Themensammlung Gründung

09.01.13

Die Kraft der Gemeinschaft

Meine-Spielzeugkiste startet Crowdinvesting bei Companisto

Auf der Crowdinvesting-Plattform companisto.de kann seit dem 6. Januar 2013 jedermann Mikroinvestor des Berliner Spielzeugverleih-Start-ups werden. So soll Wachstumskapital in Höhe von 100.000 Euro zusammenkommen. Das soll unter anderem in die Erweiterung des Spielzeugsortiments gesteckt werden. Aber neben dem frischen Kapital bietet Crowdinvesting für das Unternehmen noch weitere Vorteile. Gründer und Geschäftsführer Florian Spathelf hält uns darüber mit regelmäßigen Status-Updates zur Aktion auf dem Laufenden.

Bildquelle: www.meinespielzeugkiste.deBildquelle: www.meinespielzeugkiste.de

Das Berliner Jungunternehmen Meine-Spielzeugkiste, das Florian Spathelf im April letzten Jahres im Interview mit förderland präsentierte, setzt zum neuen Jahr voll und ganz auf die Kraft der Gemeinschaft: Einerseits surft das Start-up mit seinem Geschäftskonzept auf der weltweiten Trendwelle des gemeinschaftlichen Konsums, außerdem setzt man bei der Finanzierung der Wachstumsphase auf den Schwarm der Mikroinvestoren bei companisto.de.

Um als "Companist" Mikroinvestor von Meine-Spielzeugkiste zu werden, genügt es, eine natürliche Person im Alter von mindestens 18 Jahren zu sein. Es gibt keine Mindestbeteiligungssumme, ein Investment ist somit bereits mit dem Erwerb eines Unternehmensanteils im Wert von fünf Euro möglich. Die Mindestbeteiligungsdauer beträgt zehn Jahre. In dieser Zeit werden die Companisten an der jährlichen Gewinnausschüttung und an einem möglichen Exit-Erlös beteiligt.

"Als Botschafter für die gemeinschaftliche Nutzung von Spielzeugen tragen die Companisten den Sharing-Gedanken weiter"

Mit dem Wachstumskapital möchte Meine-Spielzeugkiste das Spielzeugsortiment erweitern, um Bestands- und Neukunden eine noch größere Spielzeugauswahl zu bieten. Darüber hinaus sollen die Marketing-Aktivitäten und die Öffentlichkeitsarbeit optimiert und ausgebaut werden, um die Idee der Spielzeugmiete in großem Stil bekannt zu machen. Außerdem reagieren die Berliner auf das ausführliche Kundenfeedback, um die Webseite und den Bestellprozess übersichtlicher und nutzerfreundlicher zu gestalten. Der vierte Schwerpunkt liegt im Ausbau der Kooperationen zu den Spielzeugherstellern.

"Wir haben uns für Crowdinvesting als Finanzierungsform entschieden, weil wir so unser Produkt mit mehreren hundert engagierten und überzeugten Unterstützern auf dem Markt etablieren können. Als Botschafter für die gemeinschaftliche Nutzung von Spielzeugen tragen die Companisten den Sharing-Gedanken weiter, unterstützen uns in der kontinuierlichen Weiterentwicklung unseres Konzepts und partizipieren auch an unserem Jahresgewinn", erklärt der Geschäftsführer Florian Spathelf.

Über den Verlauf der Crowdinvesting-Kampagne von Meine-Spielzeugkiste hält uns Florian Spathelf an dieser Stelle mit regelmäßigen Status-Updates auf dem Laufenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer