<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

12.04.11Kommentieren

Interview mit Dr. Oliver Quirmbach, ILC PROSTEP

"Man muss sein Unternehmen auch in der Startphase schon so vor Augen haben, wie es nach Jahren des Wachstums aussehen soll"

Beim SAP-Mittelstandstreff vermitteln Experten exklusives Know-how. Im Rahmen dieser Veranstaltung hält Dr. Oliver Quirmbach, Gründer und Geschäftsführer der ILC PROSTEP GmbH, am 13. April einen Online-Vortrag über innovative Controlling-Ansätze von Mittelständlern. Im Interview mit förderland gibt er einen kleinen Vorgeschmack und erklärt, warum das Thema auch für frischgebackene Gründer interessant ist.

Dr. Oliver Quirmbach, Gründer und Geschäftsführer von ILC PROSTEP GmbHDr. Oliver Quirmbach, Gründer und Geschäftsführer von ILC PROSTEP GmbH

förderland: Hallo Herr Dr. Quirmbach, Gründer und Geschäftsführer der ILC PROSTEP GmbH. Stellen Sie sich und Ihr Unternehmen doch bitte kurz vor …

Dr. Oliver Quirmbach: Die ILC ist ein Software- und Dienstleistungsunternehmen und hat sich auf die Optimierung des Produktentstehungsprozesses bei Kunden der Diskreten Industrie spezialisiert. Dafür bieten wir spezielle Beratungs- und Softwareprodukte. Wir haben das Unternehmen 2003 gegründet und sind heute mit über 50 Mitarbeitern in unserem Marktsegment einer der erfolgreichsten Anbieter in Deutschland.

Sie waren ja nicht immer Unternehmer, sondern haben ebenfalls Erfahrungen als Angestellter gesammelt. Was ändert sich, wenn man plötzlich sein eigenes Unternehmen führt? Welche Vor- und Nachteile bringt das Unternehmertum mit sich?

Dr. Quirmbach: Als größten Vorteil empfinde ich die Möglichkeit, ein Unternehmen nach meinen Vorstellungen zu gestalten. Diese Freiheit motiviert ungemein. Allerdings hat man auch eine große Verantwortung und man lebt oft ganz für das eigene Unternehmen. Aber ich würde die Entscheidung immer wieder treffen.

Am 13. April halten Sie im Rahmen des SAP-Mittelstandstreffs einen Vortrag mit dem Titel "Unternehmen auf Kurs halten – Mittelständler berichten über innovative Controlling-Ansätze". Worum wird es da im Detail gehen?

Dr. Quirmbach: Ich schildere aus den eigenen Erfahrungen, wie man ein junges wachsendes Unternehmen strukturieren kann. Auch für ein kleines mittelständisches Unternehmen ist es wichtig, sich Ziele zu setzen, diese in die Organisation runterzubrechen und dann auch immer wieder die Zielerreichung zu messen. Hierfür haben wir auch eine neue flexible Unternehmenssoftware eingeführt: SAP Business ByDesign. In dieser On Demand-Lösung haben wir unsere Organisation inklusive Verantwortlichkeiten abgebildet, steuern darin alle Kernprozesse und erlangen so die notwendige Transparenz, um unser Unternehmen schnell und flexibel zu steuern.

Ist dieses Online-Event auch für Gründer in der Startphase von Interesse?

Dr. Quirmbach: Aus meiner Sicht ja, denn man muss sein Unternehmen auch in der Startphase schon so vor Augen haben, wie es nach Jahren des Wachstums aussehen soll. Dazu gehören auch Strukturen und Verantwortlichkeiten, über die man sich nicht früh genug Gedanken machen kann. Nur so kann es gelingen, nicht mehr "im", sondern "am" Unternehmen zu arbeiten.

Für alle die den SAP-Mittelstandstreff Online noch nicht kennen: Was sind die Ziele der Veranstaltung? Warum brauchen wir derartiges in Deutschland?

Dr. Quirmbach: Ich sehe den SAP-Mittelstandstreff als eine Möglichkeit, Erfahrungen unter Unternehmern zu teilen und sich untereinander noch besser zu vernetzen. Vor allem Entscheider in stark wachsenden Firmen können hier ohne großen Zeit- oder Reiseaufwand ihr Know-how zu wichtigen Themen ausbauen. Dass das einfach vom Schreibtisch aus gelingt, finde ich großartig.

Können Sie abschließend jungen Gründern noch einige Tipps an die Hand geben? Wie schafft man es, sein Unternehmen vom jungen Start-up zu einem gesunden mittelständischen Unternehmen zu entwickeln? Worauf kommt es Ihrer Meinung nach an?

Dr. Quirmbach: Ein junges Unternehmen lebt oft von der Begeisterung und der Inspiration des Unternehmers. Diese Begeisterung muss man zu den eigenen Mitarbeitern und zu den Kunden tragen. Aus meiner Sicht ist es zudem wichtig, sich immer wieder Ziele zu setzen, den Erfolg zeitnah zu messen und dann schnell zu reagieren. Man kann das durchaus mit dem Leben eines Leistungssportlers vergleichen. Auch dieser setzt sich Ziele und trainiert darauf hin. Um sich zu verbessern, müssen Sie aber immer wieder messen, wo Sie mit der Zielerreichung stehen und ob ihre Trainingmaßnahmen den gewünschten Erfolg haben. Wenn nicht, müssen Sie etwas verändern. Auch ein Unternehmer muss bereit sein, seine Konzepte und Ideen immer wieder kritisch zu hinterfragen und bei Bedarf so lange anzupassen, bis sich der gewünschte Erfolg einstellt.

Schönen Dank für das Interview.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer