<< Themensammlung Gründung

26.08.13

Social Media Monitoring

Kundendialog in sozialen Netzwerken

Werbung in sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+ und Co. gehört längst zu den Marketingstrategien zahlreicher Unternehmen. Spezifisch auf soziale Netzwerke zugeschnittene Anzeigeformate erreichen User dabei effektiv und sind in der Lage, eine Beziehung mit potentiellen Kunden zu etablieren. Um Aufschluss über das öffentliche Meinungsbild zu erhalten, empfiehlt es sich, Social Media Kanäle im Auge zu behalten.

Bildquelle: © Kurhan - Fotolia.com

Der Schritt in die sozialen Netzwerke liegt im Trend: Die Verlagerung des Marketings ins Internet öffnet dem Dialog mit Kunden und solchen, die es werden könnten, Tür und Tor. Vorbei die Zeiten der One-to-Many-Kommunikation: dank Social Media wird Marketing interaktiv.

Kundenkontakt bei Facebook, Google+ und Co.

Kommunikation im Wandel: soziale Netzwerke erlauben es, mit Kunden auf neue Art und Weise in Kontakt zu treten. Herkömmliche Werbekonzepte wurden zu diesem Zweck zu Social Ads weiterentwickelt, die Anzeigen im klassischen Format zunehmend ersetzen. Social Ads sind spezifisch für das Umfeld der sozialen Netzwerke entwickelte Werbestrategien, die sich freiwillig geteilte Kundendaten zu Nutze machen und personenbezogen verfahren. Zudem berücksichtigen Social Ads auch Aktivitäten und Interessen von Freunden und Kontakten.

Teilen, liken, kaufen

In sozialen Netzwerken bemisst sich die Wirksamkeit von Social Ads nicht allein danach, ob Kunden anschließend das beworbene Produkt erwerben. Ziel der Werbung in Social Media ist auch, das Markenimage zu stärken, das Produkt zu emotionalisieren und zu potentiellen Kunden eine Beziehung aufzubauen. Facebook und Co. bieten die Möglichkeit, Social Ads mit Freunden zu teilen oder zu liken und auf diese Weise Empfehlungen an das eigene soziale Umfeld auszusprechen – wiederum eine Grundlage für weitere Social Ads. Marketing wird dabei im besten Fall zum Selbstläufer. Und das funktioniert, zeigt eine Infografik des Softwareanbieters Überflip.

Positiver Nebeneffekt des Teilens und Liken einer Unternehmenswebsite in sozialen Netzwerken: derartige Signale beeinflussen das Ranking bei Suchmaschinen positiv und führen Klick für Klick zu einer besseren Positionierung bei konkreten Useranfragen.

Öffentliches Meinungsbild und Kundenfeedback

Um sich einen Eindruck über das öffentliche Meinungsbild zu einem Produkt oder einer Marke zu verschaffen, bedarf es einer Analyse der Kundenreaktionen auf Social Ads und Unternehmensprofile. Was schreiben User zu Ihrer Marke? Was wird über Ihr Unternehmen getwittert? Und wie sehen die Reaktionen auf das Produkt Ihres Mitwettbewerbers aus? Um Antworten auf diese und ähnliche Fragen zu erhalten, sind Social Media Kanäle zu monitoren, um aktuelle Ereignisse immer im Blick zu behalten

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer