<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

02.06.08Leser-Kommentare

Umstrittenes Gehalt

KfW: Forderungen eines Förderers

Ulrich Schröder soll in Kürze bei der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als Nachfolger von Ingrid Matthäus-Meier einsteigen. Er will jedoch nicht weniger verdienen als in seiner momentanen Funktion als Chef der Förderbank in Nordrhein-Westfalen. Dagegen regt sich Widerstand in der SPD-Fraktion.

"Wir müssen die Gehaltsexzesse der Privatwirtschaft nicht mitmachen", sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, dem Nachrichtenmagazin Spiegel. Zum Vergleich: Mit den geforderten 800.000 Euro würde der KfW-Chef ungefähr das Dreifache von Kanzlerin Angela Merkel verdienen. Die CDU wirft dem Koalitionspartner dagegen eine "Neiddebatte" vor.

Neiddebatte oder Gehaltsexzess - was halten Sie von den Forderungen des künftigen Gründer-Förderers? Klicken Sie einfach auf "Kommentar schreiben" gleich unter diesem Text und sagen Sie uns Ihre Meinung!

Kommentare

  • Ackermann

    03.06.08 (09:23:39)

    Was soll denn bitte ein hohes Gehalt sein? Wenn ich sehe, was Ackermann so verdient, macht der KFW-Mensch ja nur Peanuts.

  • Daddy

    03.06.08 (09:26:43)

    Ist doch ein M?rchen, das die KfW so supersozial ist, nur weil sie GR?ndern nen Kredit gibt. Die Banker zocken genauso ab wie alle anderen auch.

  • Christopher

    03.06.08 (10:29:03)

    Ich finde, dass alle Positionen in Politik und Wirtschaft ?bergreifend betrachtet werden m?ssen.

    Der Grund: Gute Leute gehen dorthin, wo sie Aufstiegschancen haben und das meiste Geld verdienen.

    Wenn man also in Kauf nehmen m?chte, dass demn?chst alle guten besonders nicht mehr in Politik oder in staatlichen Organisationen wie der KfW arbeiten, sondern stattdessen wirklich die profitablen Positionen in der Wirtschaft annehmen, dann sollte diese Diskussion fortgef?hrt werden.

    Nebenbei: 800.000 ?/Jahr ist f?r einen Bankenvorstand nicht wirklich viel.

  • Marco88

    03.06.08 (10:59:59)

    Mag ja sein, dass ein B?nker auch bei 5 Mio. im Jahr nur m?de l?chelt, aber ich finde es besser, wenn endlich mal einer mit guten Beispiel vorran geht. Au?erdem ist einer ja nicht nur deshalb besser, weil er viel Geld fordert.

  • Ich

    03.06.08 (11:22:09)

    Wieso gibt man dem Herren nicht einfach 250T EUR und beteiligt Ihn am Erfolg der gef?rderten Unternehmen...

  • Uhu

    03.06.08 (11:38:46)

    Ich bin auch f?r erfolgsbasierte Geh?lter - nur w?re es meiner Meinung nach sinnvoller das Gehalt am Erfolg des eigenen Unternehmens fest zu machen... auf den Erfolg der gef?rderten Unternehmen hat die KFW ja wirklich keinen Einfluss.

  • Ute Lynn Herrmann

    04.06.08 (16:40:02)

    Gehaltsexzesse 800.000 Euro f?r neuen KfW-Chef,
    das sind um es in der (alten DM) auszudr?cken ca.
    1.500.000 DM.

    Jeder Mensch hat nur ein Arbeitspotential von - wenn er es exzessiv betreibt - von ca 16 Stunden am Tag, bei 365 Tagen sind das 5.840 Stunden im Jahr.

    Das hei?t: Herr Ulrich Schr?der - will zuk?nftig -
    ca. 137 Euro/Arbeitsstunde "verdienen"(?)
    Zeitgleich wird in Deutschland ?ber Mindestlohn von 6-7 Euro/Stunde diskutiert. Der neue Armutsbericht
    best?tigt, was schon seit Jahrzehnten klar ist - die SCH?RE ZWISCHEN ARM UND REICH - wird immer gr??er.

    Geld - steht nicht unbegrenzt zur Verf?gung. Das ist wieder ein Beispiel - f?r die Umverteilungs- politik - die die deutsche Bev?lkerung "bremst" und das Ungleichgewicht - zwischen den Menschen - F?RDERT.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer