<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

01.07.10Kommentieren

Studentischer Gründer-Wettstreit

Funpreneur-Wettbewerb - Wer hat ihn gewonnen und was ist das überhaupt?

Dass die Sache mit dem Gründen auch durchaus mit Spaß und sportlicher Freude am Wettbewerb verbunden sein kann, beweist der "Funpreneur"-Wettbewerb der Freien Universität Berlin. Vor gut einer Woche sind die drei Sieger der aktuellen Veranstaltung gekürt worden. Ihre konzeptionellen Ansätze waren grundverschieden - was sie alle gemeinsam hatten: nur 5 Euro Startkapital.

Beim Geld, so sagt der Volksmund, höre die Freundschaft auf. Da sich dieser Satz leider allzu oft bewahrheitet und nicht nur die Freundschaft, sondern auch der Spaß an der Freud' sich dem kapitalen Druck häufig beugen muss, gingen die Organisatoren des "Funpreneur"-Wettbewerbes mit Berliner Pragmatismus an die ganze Geschichte heran: Mit nur fünf Euro Startkapital sollten hauptstädtische Studenten herausfinden, ob ihnen unternehmerisches Denken und die Entwicklung und Verwirtschaftlichung eigener Ideen liegt. Der Marschplan für den Wettstreit war eng gefasst: In den ersten zwei Wochen wurde die Theorie vermittelt und in den nächsten fünf Wochen wurde gegründet. Am Ende steht eine Präsentation der Ideen sowie ein Preis von 2500 Euro an. Und als besonderer Anreiz, und das ist vorbildlich, wurden fünf Bachelor-Leistungspunkte aufs Bildungskonto gutgeschrieben.

Die Gewinner

Pocket-Sight - Die Grundidee dieses Gründerteams war: "Warum sind Reiseführer eigentlich immer so unhandlich?". Flugs fand man auch eine Lösung - mit kleinen Karten im DIN A6-Format werden Routen durch die Hauptstadt zusammengestellt, die nicht nur die Hauptattraktionen Berlins umfassen, sondern auch alternative Insider-Informationen und Wegpunkte beinhalten. So wurde vom Team Pocket-sight im Laufe des Wettbewerbs ein Set von 20 Karten erarbeitet, das theoretisch auch noch erweiterbar ist.

Coffee to ride - Der notorische Zeitdruck, der aus einer Mischung aus Bachelor-Anforderungen und zu spätem Aufstehen entsteht, war Grundlage des Coffee to ride-Konzepts: Ein drehbar gelagerter Ring am Fahrradlenker soll von nun ab den flüssigen Teil des studentischen Frühstücks eine geeignete Lagerung bieten. Ob Kaffee, Tee oder Kakao - jeder Becher findet Platz in der individuell beschrifteten Halterung.

M&P - Die beiden Tüftler vom M&P-Team erdachten eine Vorrichtung zur Stabilisierung von Handkameras, eine so genannte Steadycam-Vorrichtung. Bei den Profis kann so etwas richtig teuer werden, beim Funpreneur-Wettbewerb besteht so ein Gerät dann schon einfach einmal aus einem Alubügel mit kleinen Gewichten daran.

Veranstaltet wird der Funpreneur-Wettbewerb von der Gründerinititative profund der Freien Universität Berlin. Wer übrigens nächstes Semester an der Veranstaltung teilnehmen möchte, der findet alle notwendigen Informationen hier.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer