<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

22.04.09Kommentieren

Interview mit Christian Koeper (daparto.de)

Für Bastler und Schrauber: Neuer Online-Marktplatz für Autoteile gelauncht

Unter dem Namen "daparto" hat ein Team ehemaliger eBay-Mitarbeiter kürzlich eine innovative Suchmaschine für Fahrzeugteile gelauncht. Im Interview mit förderland erklärt Mitgründer Christian Koeper, warum er sich für die Selbstständigkeit entschieden hat, was an daparto innovativ ist und welchen Marketing-Maßnahmen er vertraut.

Christian Koeper ist Mitgründer von daparto.Christian Koeper ist Mitgründer von daparto.

förderland: Herr Koeper, warum haben Sie Ihren Job bei eBay aufgegeben und sich für die Selbstständigkeit entschieden?

Christian Koeper: Nach fast fünfeinhalb erfolgreichen Jahren bei eBay Deutschland war es an der Zeit, sich einmal neuen Themen zu widmen. Ich kam 2002 zu eBay nach Dreilinden und habe dort das automobile Geschäft (eBay Motors) gemeinsam mit meinen Kollegen von Grund aufbauen dürfen. Die ersten vier Jahre, in denen eBay überaus rasant gewachsen ist, waren dabei besonders spannend und lehrreich.

In der Automobilindustrie, vor allem im Bereich Teile & Zubehör, war das Thema "Online / B2C" in vielen Unternehmen noch kaum entwickelt. Im Gegensatz dazu war das Interesse von Herstellern und Handel im Internet aktiv zu werden – vor allem bedingt durch eBays Erfolgsgeschichte – sehr groß. So bekamen ich und meine Kollegen regelmäßig Anfragen von Unternehmen, diese bei Projekten beratend zu unterstützen. Da es einen Bedarf nach Consulting im Rahmen vieler interessanter Auto-Themen gab, haben mein damaliger eBay-Kollege Dr. Stefan Friemel und ich uns entschieden, ein Beratungsunternehmen zu gründen. So entstand Ende 2007 mit der magari internet GmbH eine E-Commerce-Beratung für Unternehmen aus dem automobilen Umfeld.

An der Selbstständigkeit hat mich vor allem die Möglichkeit gereizt, Projekte von Anfang bis zum Ende in Eigenverantwortung zu treiben sowie Dinge in kürzester Zeit entscheiden und gestalten zu können. Darüber hinaus wollte ich mich weiterhin meinem "Lieblingsthema" Fahrzeuge, Teile und Zubehör, widmen.

Aus den neu gewonnenen Möglichkeiten entstanden spannende Initiativen wie unsere neue Autoteile-Suchmaschine "daparto". Dort konnten wir alle unsere Erfahrungen der letzten Jahre einfließen lassen und frei entscheiden, in welche Richtung wir die Planung und Umsetzung steuern. Ein solches Projekt hätte innerhalb eines Konzerns wie eBay sehr lange gedauert oder wäre aufgrund globaler Prioritäten gar nicht zustande gekommen.

Sie beschreiben daparto.de als "innovative Suchmaschine für Fahrzeugteile". Was ist an Ihrem Konzept innovativ?

Koeper: Mit daparto haben wir versucht, eine möglichst optimale und innovative Online-Plattform für Verkäufer und Käufer von Fahrzeugteilen zu schaffen. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre wissen wir, dass sich auch Autoteile-Händler in Richtung eines Multi-Channel Ansatzes orientieren. Viele haben bei eBay erste positive Erfahrungen mit dem Internet-Verkauf gemacht und danach eigene Shops eröffnet. Nun stehen viele vor der Herausforderung, ihre Angebote bekannt zu machen und potenzielle Käufer zu möglichst günstigen Konditionen anzusprechen.

Auf Seiten der Käufer steigt sowohl die Anzahl derjenigen, die ihre Teile online beziehen, als auch deren spezifische Bedürfnisse. Nachfrager verlangen nach einem möglichst breiten Angebot und möchten Produktalternativen, Händler und Preise bequem vergleichen. Im Fokus steht zudem der Wunsch, möglichst viele "passende" Teilen zu finden und zu kaufen. Der Schrauber, der einen Golf 3 GTI aus dem Jahr 1996 repariert und dafür Bremsbeläge benötigt, möchte lediglich Angebote für dieses Fahrzeug angeboten bekommen. Er hat wenig Interesse an langwierigen und ungenauen Suchen und damit verbundenen Fehlkäufen. Für ihn steht kaum der Spaß am Stöbern und Shoppen, sondern vielmehr die Nutzung eines möglichst optimalen Online-Werkzeugs im Mittelpunkt. Darauf sind bestehende Plattform-Lösungen wie eBay bisher nicht eingegangen.

Die Innovation von daparto aus Käufersicht liegt vor allem in seinen Funktionalitäten, die bisher nur aus Online-Shops bekannt waren und nun erstmals auf einem Portal verfügbar sind. Für den Teilekauf maßgeschneiderte Such-Funktionalitäten unterstützen bei der einfachen und schnellen Recherche von Ersatzteilen. Das Fahrzeug, für das Autoteile benötigt werden, wird dabei über die Eingabe der Schlüsselnummern aus dem Fahrzeugschein oder alternativ über eine Katalogauswahl identifiziert. So wird sichergestellt, dass die jeweils passenden Angebote aus dem umfangreichen Gesamtsortiment gefiltert werden. Das gesuchte Teil kann anschließend über eine detaillierte Kategoriestruktur genau eingegrenzt und schnell gefunden werden. Ist das passende Produkt gewählt, können alternative Angebote, Shop-Anbieter und Preise einfach verglichen werden. Weil der Preis zwar wichtig, aber nicht allein entscheidend ist, helfen die Sortierung nach den populärsten Artikeln sowie die von Nutzern abgegebenen Bewertungen für Hersteller und Händler bei der richtigen Kaufentscheidung.

Die in das Portal integrierte Suche nach Teilenummern und Vergleichsnummern bietet einen weiteren Mehrwert für Teilekäufer. Darüber hinaus gibt es weitere Funktionalitäten, die den Kaufprozess bei daparto professionell unterstützen. Mit Hilfe der "Merkliste" können zum Beispiel Suchergebnisse gespeichert und so optimale Warenkorb-Kombinationen ermittelt werden. Dabei werden neben Artikelpreisen auch anfallende Versandkosten bzw. -Rabatte berücksichtigt. Des Weiteren vereinfachen Auswahlkriterien wie "Hersteller", "Preis" oder "Zustand" die individuelle Eingrenzung relevanter Ergebnisse.

Registrierten Nutzern stehen zusätzliche Funktionen des Portals zur Verfügung. So können unter anderem individuelle Teile- und Fahrzeugsuchen gespeichert sowie Teile-Hersteller und anbietende Online-Händler bewertet werden.
Für professionelle Verkäufer stellt daparto vor allem einen innovativen Marketing- und Vertriebskanal dar. Händler erhalten durch das Portal die Möglichkeit, ihr Angebot einer relevanten Käuferschaft zu präsentieren und so zusätzliche qualifizierte Nachfrage für ihren Online-Shop zu generieren. Da der Marktplatz als Partner professioneller Anbieter für die Gewinnung von Käufern sorgt, können sich Shop-Betreiber auf Kompetenzen wie Einkauf und Logistik konzentrieren.

Wir legen diese Woche bei förderland den Fokus auf Marketing. Wie sind Sie bei daparto dieses Thema angegangen?

Koeper: daparto richtet sich auf Anbieter- und Käuferseite an eine sehr klar definierte, vertikale Klientel. Bei der Akquise von Anbietern kommt uns sicherlich unsere eBay-Vergangenheit, im Rahmen derer wir viele Kontakte knüpfen konnten, zugute. Dank unserer auf daparto aktiven Partner sind schon jetzt mehr als 1,5 Millionen Angebote auf dem Portal gelistet.

Die Kommunikation des Themas sowie die Gewinnung von Nachfrage aus den Reihen der "Bastler und Schrauber" konzentrieren sich vor allem auf das Online-Medium. Sie erfolgen zum einen durch dedizierte SEM- und SEO-Maßnahmen. Zum anderen ist die Ansprache der Zielgruppe mit Hilfe von Social Media wie zum Beispiel automobilen Foren und Blogs von Bedeutung. Zukünftig werden wir uns weitere Möglichkeiten im Online-Umfeld anschauen und diese ggf. testen. In unserem sehr vertikalen Tätigkeitsfeld gibt es einige spannende Optionen.

Auch im Offline-Bereich konnten wir erste Erfahrungen sammeln. Unsere zum Start von daparto herausgegebenen Presseinformationen wurden von einigen reichweitenstarken und für uns relevanten Publikationen veröffentlicht und brachte der Seite einigen Traffic. Daher werden wir neben der Intensivierung des Online-Marketings auch Offline-Kanäle zukünftig für unsere Marketing- und Kommunikationsarbeit nutzen.

Vielen Dank für das Interview.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer