<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

29.11.11Leser-Kommentar

Interview mit Simon Fritzsche, GO AHEAD GmbH

"Die Limited ist flexibler und einfacher zu handhaben"

Seit der Einführung der Mini-GmbH gründet kein Mensch mehr eine Limited. Denkste! Kürzlich vermeldete GO AHEAD die Begleitung der 40.000sten Limited Gründung. Im Interview erklärt Teamleiter Simon Fritzsche, warum die Limited immer noch ein Erfolgsmodell ist.

Simon Fritzsche, Teamleiter bei der GO AHEAD GmbHSimon Fritzsche, Teamleiter bei der GO AHEAD GmbH

förderland: GO AHEAD hat im Oktober 2011 die Begleitung der 40.000sten Limited Gründung gefeiert. Ist die Limited weiterhin ein Erfolgsmodell?

Fritzsche: Die Zahlen sprechen für sich. Auch nachdem der Gesetzgeber in Deutschland die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) ins Leben gerufen hat – nicht zuletzt wegen des Erfolgs der Limitedgründungen durch GO AHEAD - begleiten wir weiterhin Gründer auf dem Weg zur Limited. Und auch heute entscheiden sich Gründer mit gutem Grund für die Limited und gegen eine sogenannte Mini-GmbH.

Die da wären?

Fritzsche: Ganz konkret ist die Limited bei der Flexibilität im Vorteil. Die Mini-GmbH bietet zum Start nur dann Vorteile, wenn ich sie gemäß den Musterprotokollen gründe – das ist aber nur in den seltensten Fällen das reale Szenario. Wenn zwei Personen gründen möchten und beide die Geschäftsführung übernehmen sollen – was aus Gründen der Sozialversicherungsfreiheit gewollt sein kann – so muss die Mini-GmbH formal wie eine GmbH gegründet werden. Mit entsprechenden Kosten beim Notar. Die Limited ist flexibler und einfacher zu handhaben. Gleiches gilt im Übrigen auch für den Eintrag von Geschäftsführer- oder Gesellschafterwechseln.

Der Ruf der Limited ist aber weiter nicht der beste …

Fritzsche: In einigen Kreisen in Deutschland stimmt das sicherlich. Wenn Sie sich im europäischen Ausland umschauen, wechselt da die Ansicht schlagartig. Ich kann mir das nur über das jahrzehntelange gute Ansehen der GmbH erklären – die ist allerdings im Ausland weniger bekannt, die Mini-GmbH gar nicht. Zahlreiche erfolgreiche Geschäftsmodelle im Kleinen und Großen, ob als Händler im Internet, als Ladenbetreiber in der Fußgängerzone oder als Dienstleister, belegen die Stärke und Seriosität der Limited. Schwarze Schafe gibt es auch bei anderen gewählten Rechtsformen.

Wie lange ist denn die durchschnittliche Lebenserwartung einer Limited in Deutschland? Es wird ja immer wieder auch als Argument gegen die Limited vorgebracht, dass sie stets schnell nach der Gründung wieder aufgelöst werden.

Fritzsche: Als Gründeragentur begleiten wir die Unternehmen zuerst einmal in der Phase der Gründung. Da haben wir belastbares Zahlenmaterial. Danach bieten wir zwar den Gründern auch zahlreiche Servicepakete an – diese sind aber individuell zu buchen. Somit haben wir keinen kompletten Marktüberblick. Wir wissen aber von unseren Bestandskunden her, dass ein guter Teil der Limitedgründungen eine vergleichsweise lange Lebenserwartung hat und sicherlich – wenn überhaupt – kaum unter der Erwartung bei einer deutschen Rechtsform zurückliegt. Denn die ersten Jahre nach der Gründung sind, unabhängig von der gewählten Rechtsform, die schwierigsten.

Sie sprachen die Servicepakete an. Ist die Limited so schwer zu verwalten, dass ich Sie als Dienstleister benötige?

Fritzsche: Der Grundgedanke unserer Serviceangebote ist ein anderer: Warum sollte sich ein Unternehmensgründer mit Fragen auseinandersetzen, die nicht den Kern seiner Geschäftstätigkeit betreffen? Genauso wie er für seine Steuererklärung einen Dienstleister beauftragt, kann er bei uns die Abwicklung verschiedener Schritte buchen. Wobei ich festhalten möchte, dass die Verwaltung einer Limited in aller Regel einfacher und schneller zu regeln ist, als in Deutschland eine Steuererklärung korrekt abzugeben.

Sehen Sie die Limited durch die Mini-GmbH so bedrängt, dass sie in Deutschland aussterben wird?

Fritzsche: Ich bin kein Prophet. Aber die Vorteile und die Gestaltungsmöglichkeiten der Limited sind in meinen Augen so überzeugend, dass wir auch in zehn Jahren in Deutschland eine große Zahl an Neugründungen in der Rechtsform der Limited haben werden.

Vielen Dank für das Interview!

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Friedrich

    30.11.11 (08:35:29)

    Dabei sollte aber auch erw?hnt werden, dass di Limited doch einiges an Buchhaltung mit sich bringt.
    Hier sollte man sich auf jeden Fall professionelle Hilfe holen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer